Haus vermieten, aber Mieteinnahmen weitergeben?

2 Antworten

Es fängt schon an bei der Frage, was "überschreiben" bedeuten soll. Das zivilrechtliche Eigentum kann übergehen durch Kauf oder Schenkung. Was soll es also sein?

Für ähnliche Konstrukte wie die Euren kennt der Gesetzgeber die Erbpacht. Ihr pachtet ein Grundstück auf (üblicherweise) 99 Jahre und bezahlt eine Pacht. Das Grundstück gehört dann zwar nicht Euch, aber ihr dürfte es bebauen. Nach 99 Jahren fällt das Grundstück zurück an den Verpachter, evtl. Wertsteigerungen, z.B. durch Bebauung, müsste er dann aber ersetzen.

Möglich wäre auch ein Kauf auf Raten.

Bei den Mieteinnahmen ist das Problem, was bekommt die frühere Eigentümerin, wenn das Haus leer steht? Geht sie dann leer aus?

Was passiert, wenn das Haus untergeht? Was passiert, wenn das Grundstück von Euch verkauft wird, oder im dümmsten Fall zwangsversteigert? Hier mangelt es an Absicherung.

Möglich wäre auch ein Erwerb gegen eine Rentenverpflichtung; die Rentenlast wäre auch im Grundbuch eintragungsfähig, so dass die Rente derjenige bezahlen muss, der das Grundstück besitzt.

Die Frage sprengt den Rahmen eines Forums.

Man muss hier den genauen Willen der Beteiligten ermitteln.

Wichtige Punkte:

Was ist der Wert des Grundstücks?

Entspricht eine lebenslängliche Rente in Höhe der Miete diesem Wert?

Soll es eine Rente sein, oder ein Nießbrauchsrecht?

Soll es durch einen Grundbucheintrag abgesichert sein? Wenn ja mindert es Eure Chance für die Finanzierung.

Ihr braucht aus meiner Sicht zwingend eine Beratung bei einem Berufskollegen von mir.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Was möchtest Du wissen?