Haus umschreiben, Niessbrauchsrecht, Renovierungsarbeiten

3 Antworten

MarcoT: Wer an der falschen Stelle spart, der zahlt oft teuer! Ich kann Dir nur dringend raten, sämtliche hier beabsichtigten Vereinbarungen durch einen Steuerberater aufsetzen zu lassen.

Im Detail: Zu Nr.1: Es gibt im Steuerrecht Bestimmungen über die Bewertung von Grundstücken. Die dadurch erzielten Ergebnisse weichen manchmal drastisch vom Verkehrswert ab.

Zu Nr.2: Der Vorbehaltsnießbrauch hat sowohl auf die Schenkungsteuer wie auch auf die Einkommensteuer Einfluß.

Zu 3: Im Mai 2012 bist Du nicht Eigentümer des Hauses gewesen, hast damit auch keine Erträge aus dem Haus gezogen und willst das nach Deiner erklärten Absicht auch nicht in Zukunft tun. Da gibt es KEINERLEI absetzbare Kosten. Du müßtest mit Deinen Eltern schon einen Mietvertrag vereinbaren. Auch dabei gäbe es eine Menge Dinge zu beachten und zwar ganz besonders, wenn Du das auch noch mit einer im Gegenzug zu zahlenden Rente kombinierst!

Die Sache erscheint mir von vorne bis hinten vermurkst. Damit das für Dich und den Rest der Familie nicht im Desaster endet, solltest Du unbedingt steuerliche Beratung in Anspruch nehmen.

....das läuft auf Rettungsberatung hinaus.

0

Vielen Dank für die schnelLen und ausführlichen Infos.

Grüße, MarcoT

Das Zählen von Renovierungsarbeiten ist steuerlich irrelevant. Wenn es anders wäre, würde ich den ganzen Tag Handwerkerrechnungen zählen.

Wer Renovierungsarbeiten an einem Haus bezahlt, welches einer anderen Person gehört, wird schenkungssteuerpflichtig.

Eine Zusatzrente an die Eltern ist steuerlich bis zu einer Höchstgrenze von 8.004 EUR abzugsfähig, sofern wegen Bedürftigkeit eine Unterhaltspflicht besteht.

Wer mit einer Immobilie keine Einkünfte erzielen will, kann auch keine Aufwendungen als Werbungskosten absetzen.

Jetzt habe ich für das "zählen" einen DH gegeben.

Für den Rest nicht, aber schauen wir mal:

Wer Renovierungsarbeiten an einem Haus bezahlt, welches einer anderen Person gehört, wird schenkungssteuerpflichtig.

Bisher war stets der Beschenkte steuerpflichtig. Wann hat sich das geändert?

Eine Zusatzrente an die Eltern ist steuerlich bis zu einer Höchstgrenze von 8.004 EUR abzugsfähig

Da bist du im § 33a (1) und hast ihn doch nicht verstanden. Dort gibt es nämlich auch einen Satz 5.

0
@EnnoBecker
  1. Nem geschenkten Gaul, schaut man nichts ins Maul. Danke.
  2. Haftet für die Schenkungssteuer nur der Beschenkte oder auch der Schenker?
  3. Ich hab den § 33a erst garnicht gelesen. Das ist so ein Paragraf von dem man entzündete Augen kriegt. Als Steuerberater bist Du natürlich nicht nur zur Kritík, sondern auch zur Richtigstellung aufgerufen. Nicht nur für den Fragesteller, sondern auch für meine Weiterbildung ;-))
0

Was möchtest Du wissen?