Haus sanieren oder abreißen – kann der Vermieter das allein entscheiden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es billiger ist, ein Haus abzureißen und neu zu bauen, darf der Vermieter eine Abrisskündigung aussprechen; vorausgesetzt, das Haus ist in bewohntem Zustand nicht mehr vernünftig zu sanieren.

Eigentumswohnung aus den 1970er - Schlechte Investition wegen Asbestgefahr?

Hallo zusammen,

Ich erwäge - auch auf Grund der Niederigzinslage - eine Eigentumswohnung zur Selbstnutzung zu erwerben.

Jetzt habe ich eine gefunden die mir gut gefällt, Finanzierung steht im Prinzip und nächste Woche wäre der Notartermin.

Auf Grund eines aktuellen Zeitungsartikel wurde ich jetzt aber auf das Thema Schadstoffbelastung aufmerksam. Asbest wurde wohl in den 60ern und 70ern noch stark verbaut. Mir war nicht bewusst das das heute noch ein Thema ist, aber im Gegensatz zu öffentlichen Gebäuden, wurden private Gebäude wohl diesbezüglich kaum saniert.

Die Wohnung ist in einem Hochhaus mit klassischen "Eternitplatten" Fassade. Auf Nachfrage beim Makler wurde mir mitgeteilt, dass nichts über eine Schadstoffbelastung bekannt ist, das Thema aber nicht ausgeschlossen werden kann. Ich könnte ein Gutachten erstellen lassen, wenn ich sicher sein will.

Mein Vater meint auf Grund des Baujahres (1972), muss man davon ausgehen, dass eben Asbest mindest in der Fassade vlt. auch anderswo verbaut ist. Das Gutachten wäre dann rausgeschmissenes Geld.

Tatsache ist, dass wenn das mal entsprechend saniert werden muss, das wohl ganz schön teuer werden wird und die Wohnung als Investment dann ein ganz schöner Fehlgriff gewesen wäre.

Ich kann das Risiko allerdings nicht einschätzen, dass da mal diesbezüglich was gemacht werden muss.

Wie seht ihr das als? Sollte man generell von solchen Bauten (wie eben bspw. Hochhäuser aus den 70ern) Abstand halten? Asbest ist ja erst seid 1993 verboten, das würde also die Menge der potenziellen Kaufobjekte ganz schön einschränken.

Danke und Gruß Jonas

...zur Frage

Abfindung an Mieter bei Auszug wg. Sanierung. Wie bestimmt man die Höhe?

ich wohne in einem Ballungsraum. Mietwohnungen sind teuer und der Markt sehr eng, heisst: man bekommt schwer eine gute neue Mietwohnung.

Ich wohne schon lange (5 Jahre) in meiner Wohnung, nun soll das ganze Haus saniert werden. Daher sollen alle Mieter raus. Ich bin ja gewillt, eine neue Bleibe zu beziehen, finde aber nichts.

Nun wird mir eine Abfindung angeboten. Wie soll ich hier vorgehen? Anwalt einschalten? Welche Höhe in Monatsmieten könnte ein gutes Angebot sein? Bisher werden mit 2 MM angeboten.

...zur Frage

Kann man so die Schenkungssteuer umgehen?

Vielen Dank für die Beantwortung dieser Frage: https://www.finanzfrage.net/frage/wenn-jemand-ein-haus-sehr-guenstig-an-jemanden-vermieten-will-kann-er-dies-zu-jeder-beliebigen-miete-machen-oder-gibt-es-da-probleme-mit-finanzamt-usw?foundIn=answer-listing#answer-953684

Ich habe nun eine ergänzende Frage: Wenn ich nun ein Haus sehr günstig vermietet bekomme, dann fällt ja nach einer gewissen Zeit, eben wenn die 20000 Euro Freibetrag überschritten sind, Schenkungssteuer an.

Wie sieht es aus, wenn ich aber als Mieter gewisse Sanierungen von etwa 40000 Euro am Haus tätige. Verschiebt sich dann der Zeitpunkt, ab wann der Freibetrag überschritten wird. Kann man das gegenrechnen? Wäre ja erst eine Schenkung an den Vermieter. Kann man das so sehen?

Danke.

...zur Frage

Wie findet man einen Investor, der Sanierung eines Wohn- u.Geschäftshauses übernimmt?

Meine Tante hat ein Wohn- und Geschäftshaus, das dringend saniert werden müsste. Wie findet man einen Investor, der das übernimmt und ihr z.B. eine Wohnung aus Lebenszeit überlässt. Sie kann das Haus eigentlich nicht mehr halten!

...zur Frage

Verkauf des Miteigentums an belasteter Immobilie

Mein Freund und ich haben vor fünf Jahren ein Einfamilienhaus über einen vollfinazierten Kredit von 270 000 EURO gekauft. Wir stehen beide als Kreditnehmer im Kreditvertrag und im Grundbuch. Im Laufe der Jahre haben wir das Haus saniert, wobei er mehr Geld und ich den größten Anteil der Arbeitsleistung in die Sanierung gesteckt habe. Nun haben wir uns getrennt und ich soll ausziehen. In den letzten Jahren ist der Verkehrswert des Hauses auf 330 000 Euro gestiegen und die Restschuld bei der Bank beläuft sich auf 250 000 Euro. Wieviel Geld kann ich von ihm bei Verkauf des Miteigentumanteils verlangen, wenn er doch die Sanierung zum großen Teil bezahlt hat, der Kredit jedoch von uns beiden gleichermaßen bedient wird. Ist es üblich alle erbrachten Leistungen, sowohl finanziell als auch Arbeitsleistung anzurechnen oder gegenüber zustellen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?