Haus in Zahlung geben, trotzdem drin wohnen?

2 Antworten

Umgekehrte Hypothek genannt, oder auch Rentenhypothek.

Zwei Häuser auf einem Grundstück. Trennung- aber wie?

Ich interessiere mich für ein Haus, bei dem es aber eventuell ein Problem geben könnte. Auf dem Grundstück stehen zwei Häuser, die sich die Grundbesitzabgaben usw. teilen. Bei einem Hauskauf würde ich das Grundstück gerne trennen lassen: jedes Haus auf seinem eigenen Grundstück. Was muss ich für eine Trennung tun? Kann ich das, bevor ich Eigentümer bin? Muss der andere Eigentümer einer Trennung zustimmen? Was wenn er nicht zustimmt? Fragen über Fragen. Wer hat so etwas schon mal gemacht?

...zur Frage

Geerbtes Haus verkaufen. Fallen dabei Spekulationssteuern an?

Bei uns wird ein Haus vererbt, in dem aber keiner wohnen will. Es soll verkauft werden. Muss man auf den Erlös dann Steuern bezahlen? Vom Wert her könnte man das Haus steuerfrei erben. Würden dann beim Verkauf Steuern anfallen?

...zur Frage

Zahlung für Pflege der Eltern durch Hauskauf umgehen?

Ih hoffe, dass ich die Frage einigermaßen verständlich gestellt bekomme, weil der Sachverhalt etwas kompliziert ist.

Es geht um Freunde meiner Eltern, die wiederum pflfegebedürftige Eltern haben, die im Altenheim wohnen. Unter Umständen müssen die Kinder jetzt eine Zahlung leisten, um die Unterbringung der Eltern zu finanzieren. Das ist wohl so üblich.

Um diese Zahlung zu umgehen, hat der Vater, der im Altenheim sitzt, selbst einen Vorschlag gemacht. Und zwar meinte er, dass sich der Sohn ein Haus kaufen solle. Die Kosten für Zinsen und Tilgung würden dann das EInkommen des Sohnes senken und dementsprechend müsste er keine Zahlungen mehr für die Eltern leisten. Im Oberstübchen scheint der Mann also noch fit zu sein. Ist der Gedanke richtig? Ginge das auf diese Weise?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Haus oder Grundstück vorzeitig übertragen?

Was macht eurer Meinung nach mehr Sinn

Meine Frau und ich ziehen demnächst in ein Haus das meiner Schwiegermutter gehört. Jetzt haben wir darüber diskutiert ob es sinnvoll ist erst Anteile vom Haus als Schenkung an meine Frau zu übertragen oder zuerst ein anderes Grundstück was vielleicht die nächsten Jahre zu Bauland erklärt werden könnte. Ich glaube das es kein Sinn macht die 400000 Euro Freibetrag für das Haus zu verschwenden da meine Frau das Haus sowieso steuerfrei erben kann wenn Sie in Zukunft da wohnen bleibt

Liege ich richtig ?

...zur Frage

Wie können wir eine für alle Geschwisterteile gerechte Lösung des Wertausgleichs im Erbfall finden?

Folgende Situation stellt sich zur Zeit bei uns dar: Meine Frau und ich möchten das Haus der Schwiegereltern umbauen (Umbaukosten ca. 230tEuro) und dann dort einziehen. Meine Schwiegereltern bleiben im Haus auf den unteren beiden Etagen wohnen. Da mein Schwiegervater nicht möchte, dass wir Eigentümer werden und er auch gegen eine Eigentümergemeinschaft ist, hat er vorgeschlagen, dass er den Kredit bei der Bank aufnimmt und wir zur Miete dort wohnen. Leider denke ich, dass diese Lösung zu unseren Ungunsten im Erbfall ist. Meine Frau hat noch zwei Geschwister und es sind noch zwei weitere Immobilien neben dem Elternhaus, die in die Erbmasse eingehen. Im Erbfall haben wir ja bereits die Miete bezahlt, müssen dann noch die evtl. Restschuld tilgen und zahlen dann noch den durch die Umbaumaßnahme erhöhten Wert des Hauses zum Wertausgleich. Testamentarisch ist festgelegt, dass meine Frau die Immobilie erbt. Zusätzlich möchten wir aber auch verankern, dass die getätigten Umbaumaßnahmen aus der Erbmasse rausgehalten werden. Mit diesem Punkt sind aber nicht alle Geschwister einverstanden, da sie der Ansicht sind (und die Argumente kann ich nachvollziehen), dass wir ja quasi keine richtige Miete an meinen Schwiegervater zahlen (diese soll 1:1 für die Tilgung des Kredits verwendet werden), wenn dann im Erbfall die Umbaukosten wieder vom Wert des Hauses abgezogen werden. Der springende Punkt ist eigentlich, dass meine Frau und ich keine Miete zahlen wollen, wenn wir im Erbfall dann auch noch die Geschwister um den höheren Betrag durch die Wertsteigerung der Immobilie auszahlen müssen. Gibt es dazu einen Lösungsweg, wie man die Umbaukosten, die wir gerne tätigen möchten, aus der Erbmasse raushält und sich trotzdem kein Geschwisterteil benachteiligt fühlt? Dadurch, dass die Miete, die wir zahlen zu 100% in die Kredittilgung einfließt, wohnen wir praktisch mietfrei und für diese Mietfreiheit sollen die Geschwister ja im Erbfall "entschädigt" werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?