Haus bekommen mit falschem Grundbuch?

1 Antwort

Häää????

Wenn der Miterbe nicht eingetragen ist, dann ist dieser ja auch kein Miteigentümer.

Wieso dann auszahlen?

Beziehungsweise, was hat das überhaupt mit dem Grundbuch zu tun, wenn der Miterbe ebenfalls was geerbt hat.

Dann steht ihm selbstverständlich sein Anteil am Erbe zu, egal was im Grundbuch steht oder nicht!

nein so ist es nicht ganz, ich habe ein haus von meinem opa zu lebzeiten überschrieben bekommen, also aber meine oma vor über 20 jahren gestorben ist, ist ja erbrechtlich ein viertel des hauses an meine mutter übergegangen (zu der es seit jahren keinerlei kontakt mehr gibt) dies wurde aber nie eingetragen. darum wurde das haus damals von meinem opa zu 100% an mich überschrieben. und jetzt stellt sich die frage, besteht das eranrecht für meine mutter trotz besitzer wechsel?

0
@Peter112946

Deine Mutter hätte sich um ihr Erbe rechtzeitig kümmern müssen.

Ich meine, dass man dafür 3 Jahre Zeit hat.

Nun nach 20 Jahren ist Deine Mutter wohl raus.

Du bist vermutlich der alleinige Eigentümer.

Wenn seit Überschreibung an Dich mehr als 10 Jahre rum sind, vermute ich mal, dass niemand mehr einen Anspruch auf einen Anteil vom Haus hat.

Ansonsten, wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, ab zum Anwalt, Schwerpunkt Erbrecht.

0

Was möchtest Du wissen?