Haus Anbau an bestehendes Reihenhaus

2 Antworten

Gegen eine Bebauung die den Vorschriften des Bauplanungs- und Bauordnungsrechts entspricht kann ein Nachbar nicht erfolgreich Einwände erheben. Allerdings liegt der Teufel immer im Detail und deshalb bringt eine Anfrage hier nicht wesentlichen Erkenntnisgewinn. Ich würde im Zweifel vorab einen Architekten beauftragen mit der Überprüfung der Rechtslage. Das kostet zwar Geld, ist aber immer noch billiger als die Ersteigerung eines Grundstücks mit dem man in beabsichtigter Weise nichts anfangen kann.

Wenn diese geschlossene Bebauung im Bebauungsplan vorgesehen ist, dann weiß das auch der Nachbar un dkann ncihts dagegen einwenden.

was in baurechtlicher und bautechnischer Hinsicht zu bedenken ist, wissen die Architekten.

Ich würde mir da keine Sorgen machen.

Bebauung eines Wohnhauses auf dem Grundstück meiner Eltern

Servus,

meine Eltern haben eine stillgelegte Landwirtschaft, dort sind auf dem Grundstück wo das Wohnhaus und ehemaliger Stall steht noch Bauplätze (nicht erschlossen) zur Verfügung. Ich hatte schon einen Termin im Rathaus mit dem Oberbaumeister, von im aus dürfen wir hier ein Wohnhaus bauen.
Jetzt hat mein Bruder vor ca. 3 Jahren gebaut, auch auf dem Grundstück von meinen Eltern. Er hatte einen Bauplatz rausmessen lassen, auf sich umschreiben lassen. Also quasi in sein Privatvermögen. Ich fand es sehr heftig, das man für ein Grundstück das in unserem Besitz ist und wir es später eh mal vererbt bekommen 12000 Euro Steuern zahlen mussten. Weil schenken darf man ja heute nicht mehr.

Jetzt ist die Frage kann man da irgendwie drum rum kommen? Mit zb. Nutzungsrecht oder sonst irgendwas, weil früher oder später wird es an uns ja eh vererbt.

Unsere Steuerberaterin sagte, das wenn das Grundstück nicht im Privatvermögen ist sondern auf der Landwirtschaft, müssen meine Eltern Miete nehmen und somit haben sie Mieteinnahmen auf der Lohnsteuerkarte.

Mein Bruder meinte das Grundstück wo das Haus drauf kommt auf Privat umschreiben lassen, aber nicht auf mich sonder trotzdem noch auf meine Eltern. Wir haben aber auch keine Ahnung was für kosten da auf uns zukommen.

Hatte jetzt auch schon ein paar Informationsstellen angefragt, aber jeder sagt was anderes. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Danke im vorraus schon mal für eure Unterstützung.

Gruß julian

...zur Frage

Entschädigung für vorzeitige Grundstücksübertragung einer Erbin

2 Schwestern erben je zur Hälfte ein Grundstück von 1800 Quadratmetern. ( Die Erblasser leben noch )

Laut Testament erben die Beiden , Erbin A und Erbin B , zu gleichen Teilen.

Erbin A hat auf der Südseite des Grundstückes von ca 26 Meter Länge keine Bebauung.

Erbin B hat auf der Südseite von auch ca 26 Meter ein Einfamilienhaus des Nachbarn von ca 15 Meter Länge ,das direkt auf die Grundstücksgrenze steht.

Erbin A hat vor 20 Jahren ihr Grundstück als vorzeitiges Erbe übertragen bekommen ( mit Einverständnis von Erbin B ) und hat damals auf dem Grundstück ein Haus gebaut.)

In der Erbübertragungsschrift steht „ Die Überlassung erfolgt im Wege der vorweggenommenen Erbfolge. Die Eheleute A haben gegenwärtig keine Zahlungen an die Veräußerer oder an die Schwester Erbin B zu leisten.“

Zwei Fragen:

Kann Erbin B im Erbfall eine Ausgleichszahlung von Erbin A für das wertgeminderte Grundstück verlangen ?

Kann Erbin B im Erbfall für die vorweggenommene Nutzung einen Ausgleich von Erbin A verlangen ?

Für Eure Antwort danke imvoraus !

...zur Frage

Anlageobjekt; sprich Mietobjekt, Brauch rat wegen Finanzierung

Hey

wir haben ein Haus, alles ok... Haben aber dennoch Platz auf dem Grundstück. Laut Bauamt und Baufirma Anbau zu Vermieten kein Thema! Nun steht der Vertrag. Jedoch natürlich mit kostenfreien Rücktrittsrecht, sollte eine Finanzierung nicht zustande kommen. Der, der unser Haus Finanziert hat, eine Generalagentur, weiß auch shcon bescheid und hat Daten und all das. Er wollte heute loslegen sich drum zu kümmern.

Wir wissen eigentlich auch: Wenn es nicht möglich wäre, würde er garnicht erst sich die arbeit machen.

Geplant ist: Anbau, als Vermietung und Garage. Mieter haben wir auch. Meine Eltern. Das ganze würde eine eigene Finanzierung werden, in der wir eigentlich +-0 rausgehen. Quasi: Miete trägt Finanzierung.

Hat wer von euch schon erfahrung dadrin?! Ich dachte immer: na, ob das geht?! Aber irgendwie arbeiten alle dran, Baufirma und Finanzierer, das es so schnell wie möglich fertig ist. Was sind eure erfahrungen? Erzählt mal, brauch mal aufmutterung, das es ech klappen könnte, da ich im moment noch bisschen Angst hab, das sowas garnicht geht.

Es geht mir nur darum, ob sowas wirkluch geht. Ein Mietobjekt zu finanzieren, aus den Mieteinnahmen.

...zur Frage

Baugenehmigung für neuen Wohnraum

Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage zum Thema Baugenehmigung und muss erstmal die vergangene Situation erläutern: Wir haben das Grundstück, auf dem unser Haus steht, im Jahr 2000 gekauft. Damals befand sich im hinteren linken Eck vom Grundstück ein Haus, das allerdings schon in marodem Zustand und außerdem ziemlich klein war. Es war mindestens in den 60er Jahren, vielleicht schon 1945 gebaut worden. Das alte Haus stand direkt an den Grundstücksgrenzen und war an zwei Gebäude angebaut, die zu den Grundstücken links von und hinter unserem Grundstück liegen (und natürlich ebenfalls an den Grenzen stehen). Wir haben das alte Haus abreißen lassen, die Gebäude auf den Nachbargrundstücken stehen allerdings bis heute. Unser jetziges Haus hält alle Abstandsvorschriften ein.

Nun würde ich gerne an die Stelle des alten Hauses ein kleines Nebengebäude errichten lassen, das ich gewerblich nutzen will. Innen bräuchte ich zwingend ein kleines Badezimmer. Ich habe unseren Architekten gefragt, und er meinte, ein simples Gartenhäuschen wäre wahrscheinlich genehmigungsfrei, sobald ich aber ein Bad einbaue, gilt der Bau als Wohnraum und würde an dieser Stelle wegen der Grenzen nicht genehmigt werden.

Gibt es eine Möglichkeit, sich auf die frühere Bebauung zu berufen? Wie gesagt stehen die beiden Gebäude auf den Nachbargrundstücken auch nach wie vor (nicht dass sie mich stören würden...). Ob es sich bei diesen um Wohnraum oder nur um "Gartenhäuschen" handelt, kann ich nicht beurteilen, da ich noch nie drin war, aber zumindest das Gebäude links ist für ein Gartenhäuschen ziemlich groß (mindestens 30 m2 Grundfläche) und hat ein Erd- sowie ein Dachgeschoss...

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Herzliche Grüße

Karen

...zur Frage

Bank stimmt Schuldhaftentlassung von Ex-Frau nicht zu! Was nun?!?

Meine Ex-Frau und ich haben vor 6 Jahren ein Haus zusammen gekauft! Zu dem Grundstück gehört noch ein weiterer Anbau wo mein Bruder und ich unserem Firmenstandort von unserer eigenen Firma haben.

Durch die Scheidung entstand die Idee, das ich das Haus behalte und zusätzlich mein Bruder sich auf den aktuellen Wert einkauft.

Meine Ex-Frau und ich sind uns mittlerweile einig. Wir haben alles geklärt, nur die Bank muss der Schuldhaftentlassung zustimmen und als neuen Darlehensnehmer zusätzlich meinen Bruder mit aufnehmen, der finanziell sehr stark da steht. Es sind noch 213.000€ offen und eine Neuverhandlung ist in 4 Jahre möglich.

Leider hat uns die Bank auf Antrag der Schuldhaftentlassung warum auch immer eine Absage erteilt! Sie bieten uns nur einen vorzeitige Rückzahlung an. Diese kommt für uns aber nicht infrage aufgrund hoher Vorfälligkeitszinsen von 49.000€!

Meine Ex-Frau weiß von der Wichtigkeit der Erhaltung unseres Firmenstandortes und währe sogar bereit das Darlehn die 4 Jahre noch auf sich laufen zulassen!

Was gibt es für Meine Ex-Frau, meinen Bruder und mich für eine sicherste Lösung?

...zur Frage

langfr. Zahlungsziel bei Erbauseinandersetzung mit Haus: AK für Anlage V+V u. evtl. Schenkungsteuer

Mein Bruder und ich erbten gemeinsam ein Grundstück mit Haus. Im Rahmen einer notariellen Erbauseinandersetzung bekam ich das Haus und habe mich verpflichtet 150.000 € sofort und 50.000 € bis spätestens in 10Jahren zu bezahlen. Die Hälfte des Hauses habe ich nun vermietet.

Hier nun meine Fragen dazu:

  1. ESt: Wie errechne ich die Anschaffungskosten für den teilentgeltlichen Erwerb der vermieteten Wohnung? Die Hälfte fällt auf meinen genutzten Anteil das ist mir klar. Aber kann ich die vollen 200.000€ zu Grunde legen oder muss ich die noch nicht bezahlten 50.000 € erst bei tatsächlicher Zahlung als nachträgliche AK berücksichtigen. Die Wohnung war zuvor nicht vermietet. Wie teile ich die Anschaffungskosten auf den Grund und das Haus auf?

2.Schenkungsteuer: Muss ich das langfristige Zahlungsziel als zinsloses Darlehen erklären? Wenn ich das mal hoch rechne, komme ich auf 1.125 € Steuern. (50.000 € auf 10Jahre x 5,5 % fiktiven Zins lt. Finanzverwaltung; abzgl. 20.000 € Freibetrag x 15% Steuersatz ). Oder anders Gefragt: Wie ist ein langfristiges Zahlungsziel zu bewerten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?