Hauptjob, Nebenjob auf Werkvertragsbasis bei 2 Firmen?

2 Antworten

Ich verstehe nicht die Kombination von Werkvertragsbasis und Begrenzung auf 450,-€.

450,-€ wäre die Grenze für einen Minijob, und der wäre in der Steuererklärung auch nicht anzugeben, da er vom Arbeitgeber pauschal versteuert wird. Und normalerweise hätte ich vermutet, dass die Post ihre Aushilfen auf dieser Basis einstellt.

Wenn Du hingegen Subunternehmer bist (damit assoziiere ich Werksvertragsbasis) könnte es der Post ja egal sein, wie viel Du verdienst.

Hallo, Du bist dort selbstständig, d.h.steuerlich passiert dort zunächst nichts und Du musst die Einnahmen erst in der Steuererklärung angeben.

Vorab wäre noch zu prüfen, ob für die Tätigkeit (wie soll man die beschreiben ?) eine Gewerbeanmeldung erforderlich ist. Und dann würdest Du auch vom Finanzamt einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung erhalten und eine Steuer-Nr. bekommen, die auf Deine Rechnungen kommt.

Je nach den Details, die Du mit der Post oder den Auftraggebern ausgehandelt hast (wer gibt Arbeitszeit und --ort vor ?), könnte hier Scheinselbstständigkeit drohen. Das ist aber dann zunächst erstmal ein Problem Deines Auftraggebers.

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Steuererklärung - Student + Nebenjob(20h) - Sonderausgaben

Hallo,

folgende Ausganssituation besteht.

  • Student (Erststudium).
  • Nebenjob mit 20-Stundenwoche(2-3 mal pro Woche) in der Vorlesungszeit und mehr in den Semesterferien.
  • Angestellt von einer Unternehmensberatung (mit Sitz in Düsseldorf, dort aber nicht tätig) mit Projekten in Duisburg und Essen.
  • Es kommt des Öfteren vor, dass ich vormittags an der Uni bin und nachmittags im Büro oder andersherum.

Die Fragen die ich nun habe bezüglich meiner Einkommenserklärung habe sind:

  1. Sind die Ausgaben für das Erststudium nun Sonderausgaben/Ausbildungskosten(bis max. 4000€) oder Werbungskosten? Ich habe jetzt mittlerweile so viele gegensätzliche Aussagen gelesen, dass ich verunsichert bin. Ich dachte eigentlich, dass diese ganz klar als Sonderausgaben gelten.
  2. Können die Fahrten zur Uni einfach(also Entfernungspauschale) oder real (Hin- und Rückweg) angesetzt werden? Ich hatte irgendwo gelesen, dass Sie wohl nur einfach angesetzt werden können. Wobei das ja ein Vollzeitstudium im Grunde gegenüber einer Fortbildung benachteiligen würde, was ich nicht so richtig glauben will.

Vielen Dank für die Hilfe im Voraus!!!

Ich hoffe wirklich, dass mir jemand 1-2 Auskünfte geben kann, die mich im Paragraphendickicht ein wenig voran bringen. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?