Hauptberuflich selbstständig, nebenberuflich angestellt – wie finde ich heraus welche Steuern ich für die Einkünfte aus dem Nebenruf zahle?

3 Antworten

Du kannst z. B. einen Rechner verwenden.

Einmal wendest Du ihn mit 60.000,- an, dann mit 69.000,- (1.000,- Euro Arbeitnehmerfreibetrag berücksichtigt).

Die Differenz zwischen den beiden Steuerbeträgen ist die Belastung für Deinen Nebenverdienst.

Unverständlich - höhere Einkünfte - höhere Steuer - wieso muss man da fragen.

Vielen Dank für die Antwort, die mir leider noch nicht weiter hilft.

Es geht mir nicht darum, dass ich mehr zahlen muss, sondern wie ich, für die im Beispiel aufgeführten 10.000 Euro, die tatsächlichen Steuern berechne. Wie ich sozusagen die beiden Einkünfte auseinander rechnen kann. Ich möchte wissen, um wieviel meine Steuern für die Anstellung, auf Grund der Addition der Einkünfte, steigen.

0
@jojo2018

Gehts denn noch einfacher - Du berechnest einmal mit und einmal ohne

0
@correct

Nochmals Danke für die Antwort. Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Beispielsweise wusste ich von dem Arbeitnehmerfreibetrag (1000,-) bis dato nichts, den ich ja offenbar mit einberechnen muss.

0
@jojo2018

Nein, den musst Du nicht mit einberechnen.

Es gibt so viele Rechner im Netz - rechnest Du etwa wie anno dunnemals?

0
@correct

warum muss ich den betrag nicht berücksichtigen? ich nutze den rechner vom finanzministerium.

0
@jojo2018

Beim bmf-Rechner gibst Du Dein zu versteuerndes Einkommen an, da ist gar nichts eingearbeitet.

Nutze einen anderen Rechner, z.B. Heydorn, bei dem kannst Du Lohn und Gewerbe einzeln eingeben und dort wird auch die Pauschale von 1000,- berücksichtigt. Aber auch dort sehe ich nichts bzgl. KV etc..

Ansonsten könntest Du noch Elster benutzen, incl. Anlage N, S, EÜR, Vorsorgeaufwand. Ob dort die Pauschale eingearbeitet ist, müßtest Du nachsehen.

0

Von der Summe der Einkünfte gehen noch Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen ab und das ergibt dann das Einkommen. Dort werden evtl. noch Kinderfreibeträge berücksichtigt und dann gibt es ein zu versteuerndes Einkommen (zvE).

Sagen wir mal zvE 62.000 Euro; die ESt darauf wären 17.418 Euro.

Die ESt auf ein zvE von 52.000 Euro wären 13.237 Euro. Durch die zusätzlich verdienten 10.000 Euro erhöht sich Deine Steuer als um 4.181 Euro.

dankeschön. die von wfwbinder erwähnten 1.000,- sind der Betrag an Werbungskosten für einen Arbeitnehmer, den er ohne Beleg als Arbeitnehmer-Pauschbetrag von den Einkünften abziehen kann. Dazu kommen dann noch die Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und Kinderfreibeträge. Das ist alles ganz schön kompliziert!

0
@jojo2018

So kompliziert ist es gar nicht. Die Reihenfolge steht in § 2 EStG; nur die Höhe der Pauschbeträge sind etwas mehr im Gesetz verteilt.

0

Kann ein minderjähriger Schüler hauptberuflich eingestuft werden?

Hallo, 2013 war ich Schüler (16 Jahre alt) und im Internet Marketing online tätig. Die Einnahmen im kompletten Jahr betrugen ca. 30.000,-€. Aus Unwissenheit wurde damals keine Gewerbeanmeldung durchgeführt und die Krankenkasse nicht benachrichtigt. Über einen Steuerberater habe ich nun die Erklärungen beim FA abgegeben und mich bei der Krankenkasse gemeldet.

Die Krankenkasse bzw. die nette Frau am Telefon meinte nun, dass man mich als hauptberuflich selbstständig einstufen wird, obwohl ich nie mehr als 1h/Tag in die Arbeit investiert habe und in die 10. Klasse des Gymnasiums ging. Das ganze Business war dank des Internets und Google fast vollautomatisch, sodass ich nichts machen musste.

Ist dies rechtens? Ich dachte, dass die Einstufung hauptberuflich/nebenberuflich vom Zeitaufwand abhängig ist. Eine nachträgliche Gewerbean- und abmeldung wurde vor kurzem durchgeführt und auch auf dem bogen steht "Nebentätigkeit".

Was meint ihr?

...zur Frage

Steuern bei Verheirateten: 3er-Kombi aus Vollzeit-Anstellung, Selbstständigkeit und Midijob

Guten Tag,

ich habe jetzt einige Zeit im Netz rumgesucht, aber nicht wirklich eine Antwort auf meine speziellen Fragen gefunden. Vielleicht kann ja hier jemand etwas Richtungsweisendes formulieren, damit ich schon ein bisschen informiert bin, bevor es zum Steuerberater geht?

Ich bin hauptberuflich selbstständig und übe zudem seit kurzem einen Midijob mit 800 Euro im Monat aus. Da stellt sich mir schon die erste Frage: Für sich gesehen wird aktuell vom Midijob keine Lohnsteuer abgezogen. Ist aber damit zu rechnen, dass die Einkünfte bei meiner Einkommenssteuer-Erklärung hinzugezogen werden und ich am Ende des Jahres als Selbstständiger mehr Steuern zahle als ohne Midijob? Oder werden diese beiden Einkommensquellen getrennt behandelt?

Zweite Frage: Ende April werde ich heiraten, meine zukünftige Frau ist hauptberuflich angestellt. Bei meinen Recherchen habe ich herausgefunden, dass meine Frau am besten die Steuerklasse 3 wählen sollte und ich für den Midijob die Steuerklasse 5. So weit, so gut. Aber wie verhält es sich in dieser 3er-Kombination aus Vollzeit-Anstellung, hauptberuflicher Selbstständigkeit und Midi-Job? In Online-Programmen wie z.B. nettolohn.de errechnet sich bei der Kombination aus Anstellung und Midijob eine Steuer-Ersparnis von etwa 250 Euro im Monat. Über die Versteuerung der Selbstständigkeit als Verheirateter finde ich dort aber keine Auskünfte, sondern dazu muss ich z.B. bei abgabenrechner.de in der Rubrik Einkommenssteuer das Häkchen "verheiratet" anklicken und bekomme dann das Ergebnis, das ich als Verheirateter in meiner Einkommenshöhe keine Steuern zu zahlen habe.

Kann jemand etwas dazu sagen, wie das letztendlich ausgerechnet wird? Oder gibt es ein Programm, in das man diese 3er-Kombination eingeben kann und zumindest ein grobes Gesamtergebnis erhält?

Ich danke für die Antwort.

Beste Grüße, B.

...zur Frage

Angestellt und selbstständig - wie macht sich das bei der Steuererklärung bemerkbar?

Stimmt es, dass meine Einkünfte aus der Selbstständigkeit in voller Höhe von meinen zu viel gezahlten Steuern an das Finanzamt aus meiner Tätigkeit als Angestellter abgezogen werden? Was ist denn, wenn man nur selbstständig ist, muss man dann immer nur zahken und bekommt nichts zurück?

...zur Frage

Wo ist Verlust bei Trading (Forexhandel) in der Einkommenssteuererklärung anzugeben?

Wo ist Verlust bei Trading (Forexhandel) in der Einkommenssteuererklärung anzugeben, um ihn im nächsten Jahr eine "Verlustverrechnung bei Kapitalerträgen oder Aktienveräußerungen" durchführen zu können?

Ich habe in der Anlage KAP Felder gesehen, bei welchen Verluste aus Aktien angegeben werden können. Wie mache ich das bei Forex?

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge als nebenberuflich Selbstständiger?

Ich erziele meine Einkünfte als Kameramann in den lezten Jahren hauptberuflich als Angestellter in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen. Diese sind projektabhängig befristet. In den Zeiten zwischen zwei Arbeitsverhältnissen bin ich arbeitssuchend und lebe entweder von Leistungen der Agentur für Arbeit oder – falls ich keinen Leistungsanspruch habe - von den Ersparnissen der zurückliegenden Einkünfte! Vereinzelt kann es in Ausnahmefällen zu tageweisen Einkünften kommen, für die ich nebenberuflich Rechnungen stelle um die Zeiten zwischen den Angestelltenverhältnissen zu überbrücken. Diese Einkünfte liegen aber nachweislich deutlich unter meinen Einkünften als Angestellter. In den Zeiten der Nichtbeschäftigung versichere ich mich freiwillig in der Krankenkasse. Nun fordert die Krankenkasse eine sehr hohe Beitragszahlung für die vergangenen Monate. Offenbar hat sie mich als hauptberuflich Selbständig eingestuft. Zudem hat sie die Einkünfte aus meiner selbstständigen Tätigkeit und den sozialversicherungspflichtigen Beschäftighungsverhältnissen addiert und auf 12 Monate umgerechnet. So liege ich monatlich immer über der Beitragsbemessungsgrenze. Ist das korrekt? Muss nicht von einer nebenberuflichen Tätigkeit ausgegangen werden (weniger Einkommen als bei meinen Angestelltenverhältnissen, wenige Stunden in der Woche, keine Angestellten) und müssen dann nicht die Einkommen die ich als Angestellter ( für die ich dann auch direkt Krankenkassenbeiträge zahle) und nebenberuflich Selbständiger getrennt voneinander betrachtet werden? Danke für ihre Antwort!

...zur Frage

Muss ich nebenberufliche Selbstständigkeit beim Elterngeldantrag angeben?

Ich bin gerade dabei Elterngeld zu beantragen. Vor Beginn des Mutterschutzes war ich hauptberuflich als Angestellte beschäftigt. Nebenberuflich war ich als Freie Journalistin auf Honorarbasis tätig. Nun habe ich mitbekommen, dass in meinem Fall nur das Einkommen aus 2011 zur Berechnung des Elterngeldes herangezogen wird. Nun ist es aber so, dass ich in 2012 eine Gehaltserhöhung erhielt und ich besser fahren würde, wenn das Elterngeld auf Grundlage der letzten 12 Gehaltsabrechnungen berechnet wird und ich die nebenberufliche Selbstständigkeit nicht mit angebe. In diesem Jahr würde ich nur einen kleinen Gewinn bei der Selbstständigkeit erzielen.

Muss ich der Elterngeldstelle die Selbstständigkeit anzeigen? Was passiert, wenn ich nur die Gehälter der letzten 12 Monate vor Mutterschutz angebe und das Amt es herausfindet, dass ich auch selbstständig tätig war? Haben sie überhaupt die Möglichkeit es herauszufinden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?