Hauptberuf + Nebenjob(450Euro) + Kleinstgewerbe wie verhält es sich mit der Einkommenssteuer?

4 Antworten

Wie verhält es sich mit der Einkommensteuer? (Umsatz im Gewerbe wäre bei maximal 10000 Euro)

Die Einkommensteuer bemisst sich nach dem Einkommen, nicht nach dem Umsatz.

Du musst also erstmal den Gewinn ermitteln, um die Einkommensteuer errechnen zu können.

Davon abgesehen, ob sich ein ZUsatzeinkommen lohnt, wird sich nie nach der Steuer entscheiden. Die ist in Deutschland in der Spitze bei 45 % fest + Soli., also insgesamt unter 50 %.

Die frage ist nur, wenn ich in dem Bereich bin, wo 45 % fällig werden (über 250.000,-),

will ich für 520,- Euro Netto noch für 1.000,- Euro Brutto X Stunden arbeiten, oder reichen mir meiner 250.000,-.

Ich bin noch nicht bei 45 Euro Steuer auf zusätzlich verdiente 100,- Euro und nehme daher noch Aufträge an, wenn sie vernünftig bezahlt werden.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Mit der Einkommensteuer verhält es sich so, dass da das Einkommen versteuert wird. Daher der Name.

Und das Einkommen wird halt ermittelt. Es wird hier aus den beiden Quellen "Festanstellung" und "gewerbliche Tätigkeit" gespeist.

oder ob ich sogar Minus fahrer.

Das könnte passieren, wenn der Einkommensteuersatz auf über 100% steigt. Derzeit ist dies nicht der Fall.

In der DDR gab es einen Spitzensteuersatz für Selbständige/ Gewerbetreibende von 98%. Da es seit einiger Zeit politische Strömungen gibt, die eine DDR wiederhaben wollen (Grenzen sichern, Ausländer raus usw.), könnte das nach deren Machtergreifung wohl wieder passieren. Aber drauf wetten würde ich nicht.

Die Höhe der Einkommensteuer kannst Du doch ganz einfach in der Steuertabelle nachsehen. Du nimmst

1. Dein zu versteuerndes Einkommen bei 60.000,- brutto (ggf. im letzten Steuerbescheid die Zahl nachsehen) und 2. schlägst Du auf dieses zvE den erwarteten Gewinn drauf.

Die Differenz ist dann die ESt., die sich für das Gewerbe ergibt.

Hauptberuf - kurzfristiger Minijob - Steuererklärung

Liebe Experten,

Ich hatte letzten Sommer mal wegen Hauptjob-Nebenjobkombinationen nachgefragt: https://www.finanzfrage.net/frage/angestellt--nebenjob-minijob-oder-kurzfristiger-minijob---versteuerung

Dafür nochmals vielen Dank!

Inzwischen wird meine kurzfristige Beschäftigung mit der Steuerklasse 6 behandelt; dazu drei kurze Fragen:

  1. Einen Minijob (bis 450 EUR) braucht man in der Steuererklärung doch nicht anzugeben, oder? Wie ich gehört habe, Einnahmen mit der Steuerklasse 6 aber doch. Was heißt das für mich? Trifft ja irgendwie beides zu...

  2. Ich verstehe grundsätzlich, warum Steuerklasse 6. Aber: Ich dachte eigentlich, bis 450 EUR heißt nicht nur versicherungsfrei, sondern auch steuerfrei - auch bei laufenden Hauptjob mit Steuerklasse 1.

  3. Wäre die Pauschalbesteuerung bei kurzfr. Minijobs insgesamt praktischer/günstiger für mich gewesen (wenn sie bei mir anwendbar ist, müsste ich noch prüfen)? Es klingt so, als wäre das ganz generell so. Diese liegt ja allerdings bei 25%. Laut Abrechnung scheinen meine Abzüge aber auch bei Klasse 6 unter 25% zu liegen. Das verstehe ich nicht wirklich.

Vielen Dank für Eure Mühe und einen schönen Tag,

Dexterhaven

...zur Frage

3 Wohnungen in 5 Jahre, Steuerfrei verkauf von Immobilien?

Hallo,

Ich habe in 2018 eine Wohnung verkauft. Über das gewinn, habe ich gelernt, es wird keine Steuer zu bezahlen wegen selbstnutzung.

Ich habe in 2018 eine Wohnung gekauft (für mich selbst) und denke an die Wohnung in 2019 zu verkaufen. Ich habe gelesen dass man kann steuerfrei die Wohnung verkaufen bis 2 Wohnungen im 5 Jahre.

Ist es eigentlich so? Man kann nicht steuerfrei mehr als 2 Wohnungen in 2 Jahre verkaufen?

Danke fürs Hilfe

...zur Frage

Steuervorrauszahlung für keinen Umsatz im nächsten Jahr?

Hallo,

ich war bis vor kurzem Kleinunternehmer, bin aber seit diesem Jahr fest angestellt und zahle ganz normal meine Lohnsteuer direkt vom Gehalt. Nun habe ich meinen Bescheid für 2017 bekommen und habe für 2018 und 2019 jeweils festgesetzte Vorrauszahlungen (aufgrund des Umsatzes meines Unternehmens in 2017). Jetzt stellt sich mir die Frage: Kann ich aufgrund der Tatsache das ich weder 2018 noch 2019 Umsatz mit meinem Kleinunternehmen machen werde diese Zahlungen anfechten, oder muss ich bis zur nächsten Steuererklärung warten bis ich das Geld zurück bekomme?

...zur Frage

Umsatzsteuer aus 2016 noch erstattbar?

Guten Tag allerseits,

ich habe bis Ende 2017 ein Kleingewerbe besessen, dessen Pflichten ich aus Dummheit nicht nachgekommen bin (Umsatzsteuer-Voranmeldung und -Erklärung, etc.) Mein zuständiges Finanzamt hat darauf hin die Umsatzsteuer für das Jahr 2016 geschätzt, welche ich erstmal bezahlt habe. Nun möchte ich mir das Geld gerne zurück holen. Ist dies noch möglich oder ist der Zug dafür bereits abgefahren? Meine zuständige Finanzbeamtin sagte mir, ich kann das Geld über die Steuererklärung zurück bekommen. Laut meinen Recherchen gibt es jedoch eine Frist, die schon abgelaufen ist.

...zur Frage

Gewerbe für Nebenjob als Angestellte (hauptberuflich)?

Ich habe einen Hauptjob und möchte einer Nebenbeschäftigung nachgehen. Ich habe etwas gefunden und vorerst nur einmalig getestet. Und zwar geht es um das tägliche Beliefern von Waren an Privathaushalte. Stunden pro Woche insgesamt ca. 16. Nettolohn ca. 500 Euro pro Monat. Ich soll lt. der Firma einen Gewerbeschein ausstellen lassen. Muss ich etwas beachten oder gibt es sonstige Abzüge usw? Ich finde im Netz kaum Informationen.

...zur Frage

EÜR ohne Steuererklärung ?

Hallo,

kann ich die EÜR für mein kleines Gewerbe auch ohne meine Steuererklärung abgeben? Da für meine Steuererklärung erst die Betriebskostenabrechnung vom Mieter ankommen muss dauert es noch ein wenig. Oder muss das stehts zusammen erfolgen?

Zudem die Frage, ab wann muss ich nach Abgabe der EÜR mit der Zahlung der Steuern rechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?