Hat meine Frau bei der Scheidung Ansprüche auf die Kosten, die wir ins Haus gesteckt haben?

2 Antworten

Du solltest Dich einmal eingehend über den Begriff "Zugewinnausgleich" (§§ 1373 bis 1390 BGB) informieren.

Ich vermute mal, dass die die Differenz zwischen Deinem Vermögen bei Eheschließung und Deinem jetzigen Vermögen (jeweils Hauswert abzgl. Kreditsaldo) die abgeräumten Konten bei weitem übersteigt.

die Trennung scheint nicht so ganz "sauber" abzulaufen, denn ohne Grund räumt man dem angehenden Ex-Partner die Konten nicht komplett leer.

Sicherlich wirst du deiner Ex häufiger klar gemacht haben( so wirkt deine Frage auf mich ), dass ihr bei einer Scheidung nichts vom bisherigen gemeinsamen Hausstand zustehen würde.Sie hat daraufhin für sich die Konsequenz und Notbremse gezogen " lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach " !

Legal ist das Vorgehen ganz sicher auch nicht aber wenn die Gespräche in etwa so abgelaufen sein sollten, verständlich !

http://www.scheidung.de/rosenkrieg-vermeiden.html

Was möchtest Du wissen?