Hat man rechtlich irgendeine Chance geschenktes Geld zurück zu verlangen?

3 Antworten

Kommt drauf an.

  1. Ein Geschenk kann man zurück verlangen bei grobem Undank, oder wenn der Empfänger sich einer schweren Verfehlung schuldig gemacht hat. z. B. schwere Straftat gegen den Schenker.

  2. Wenn die Schenkung zweckbestimmt war, zum Beispiel mit Blick auf eine Heirat.

Eine Schenkung kann widerrufen werden, wenn sich der Beschenkte durch eine schwere Verfehlung gegen den Schenker oder einen nahen Angehörigen des Schenkers grob undankbar verhält, wenn er beispielsweise den Schenker schwer beleidigt oder gar tätlich angreift.

Ausgeschlossen ist im Allgemeinen jedoch eine Rückforderung bei kleineren Pflicht und Anstandsgeschenken, zu denen etwa Geburtstagsgeschenke gehören.

http://www.rechtslexikon.net/d/schenkung/schenkung.htm

Um die "schwere Verfehlung" zu präzisieren - es gibt ein BGH-Urteil (man erspare mir, jetzt danach zu suchen), nach dem die Trennung von Partnern (auch Ehe~) nicht in diese Rubrik fällt, selbst wenn dabei die Fetzen fliegen.

1
@Mikkey

Zum Glück für so manch einen......;-)

0
rechtlich gesehen

Wie sonst? Mit der Pistole?

Und rechtlich gesehen gibt es Möglichkeiten, z.B. bei grobem Undank, bei Zweckspenden, bei Verarmung des Spenders. Genaues kann man nur bei Kenntnis der individuellen Umstände sagen.

Rückforderung Eigenheimzulage

Hallo,

Vielleicht finde ich hier einen Rat oder eine Bestätigung. Konnte bislang leider im Netz nichts finden, was meinem Fall ähnlich wäre.

Fall: das Finanzamt fordert für das Jahr 2012 und 2013 die Eigenheimzulage in Gesamthöhe von 4.100,00 € zurück. In meinen Augen völlig korrekt, da das damals 2006 gemeinsame gekaufte Haus im Januar 2011, aufgrund der Trennung von 2010, verkauft wurde. Da mein Exmann das Konto, auf das die EHZ jährlich ausbezahlt wurde, im August 2010 angeblich gekündigt hat kann ich nicht sagen ob er nun dieses Geld erhalten hat oder nicht. Ich wurde damals für den Kontozugang von ihm gesperrt. Jetzt meine Frage: muss ich von diesen 4100 € auch etwas zurückbezahlen wenn ich nicht einen Cent davon gesehen habe?

Ich mach mir gerade Gedanken wie ich das finanziell schaffen soll.

Vielen Dank im Voraus für Antworten

...zur Frage

Mietshaus: Schenkung mit Nießbrauch: Wer ist rechtlich der Vermieter?

Ist-Situation: 1. Haus mit 2 bewohnten Mietwohnungen. 2. Eltern haben die noch heute bestehenden Mietverträge vor der Schenkung abgeschlossen. 3. Schenkung an die Tochter mit Nießbrauch-Eintragung für die Eltern, d.h. Einkünfte aus Vermietung erhalten die Eltern. Sie sind u.a. auch für Kosten und Pflichten verantwortlich. 4. Die Tochter steht als Eigentümer im Grundbuch.

Fragen: 1. Wer ist rechtlich gesehen der Vermieter? Die Eltern (Nießbraucher) oder Tochter (Hauseigentümer)? Falls die Eltern die Vermieter sind: 2. Treten die Eltern vom Nießbrauch zurück, ist dann die Tochter der neue Vermieter? 3. Versterben die Eltern, ist wahrscheinlich die Tochter der rechtliche Vermieter? 4. Könnte der Hauseigentümer zukünftig mit einem neuen Mieter einen Mietvertrag abschließen und rechtlich als Vermieter agieren, obwohl die Miete an den Nießbraucher gezahlt wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?