Hat man nach einer Scheidung, 20 Ehejahre, anrecht auf eine Witwenrente?

4 Antworten

Hallo GabiBraun, ja die Leute erzählen viel !

Bei Ehescheidungen nach dem 1. Juli 1977, besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Witwenrente oder Geschiedenen-Witwenrente.

Stattdessen gibt es den sogenannten Versorgungsausgleich. Dieser wird bei jeder Scheidung durchgeführt, sofern die Ehe länger als drei Jahre gedauert hat.
Damit soll vor allem berücksichtigt werden, dass ein Ehepartner, der sich vorrangig um die Kindeserziehung gekümmert hat, keine übermäßigen Nachteile im Rentenalter hat. K.

Natürlich nicht. Aber als Ersatz dafür gibt es ja den Versorgungsausgleich.

Sicher ist das so, denn auch die geschiedene Frau hat Anspruch auf Witwenrente.

Wie bitte?

2

kannst du bitte kurz ne Grundlage nennen, ich kenn das anders.

2
@Primus

Ich dachte, es ginge um was anderes. Den § kenne ich, aber was zum Henker hat dieser Sonderfall mit der Frage zu tun ? Das ist doch ne völlig andere Situation ?

2
@Candlejack

Weia.... ich hab die Frage falsch gelesen!

Asche auf mein Haupt :-((

0

Wird Waisenrente auch bezahlt wenn Ehepartner stirbt, das Kind von ihm aber nicht adoptiert wurde?

Eine Freundin von mir hat eine ledige Tochter, mit dem Kindsvater war sie nie verheiratet. Ihr Ehemann, den sie kurz nach der Geburt des Kindes kennenlernte hat ihr Kind nie adoptiert. Das Kind ist mittlerweile 10 Jahre alt, die beiden sind seit 8 Jahren verheiratet. Nun ist ihr Mann an Krebs erkrankt und wird vermutlich nur noch wenige Monate leben. Wir verschaffen uns gerade einen Überblick über die finanzielle Situation. Meine freundin arbeitet nur in Teilzeit, das Gehalt reicht nicht aus. Nun stellen wir uns die frage, ob für die Tochter ein anspruch auf Waisenrente besteht, neben der Witwenrente, die ja bezahlt werden würde.

...zur Frage

Anpassung der Rente bei Tod des Ausgleichsberechtigten?

Hallo allerseits,

ein Ehepaar ist seit Ende der 90er Jahre geschieden. Damals wurde vereinbart, dass der Ehemann die Hälfte der Rentenanwartschaften an die EX abtritt. Wurde auch so durchgeführt. Im Jahr 2018 ist die Ex jetzt verstorben. Rente hat sie noch keine bezogen. Rentenbeginn wäre erst im Jahr 2019 gewesen.

Jetzt hat sich die Rentenversicherung bei dem früheren Ehepartner gemeldet und mitgeteilt, dass man die übertragenen Rentenanwartschaften auch wieder rückgängig machen kann. Hierzu wurde auch das Formular gleich mitgeschickt. "Hiermit beantrage ich die ungekürzte Zahlung meiner Rente"

Frage ist jetzt eigentlich nur, ob die Sache auch einen Haken hat?!

Normalerweise melden sich Behörden ja nur, wenn es was nachzuzahlen gibt...

In diesem Sinne, einen schönen Tag noch.

...zur Frage

Ich fühl mich auf Dauer schon zu krank um zu arbeiten- wie kann ich Erwerbsminderungsrente kriegen?

Ich glaube, das wird nicht besser-ich fühl mich schon seit Monaten zu schwach um wirklich gute Arbeit leisten zu können-eine lange Geschichte...Wie kann ich vorgehen, um die gesetzl. Erwerbsminderungsrente zu erhalten-wer hilft mir hierzu weiter?

...zur Frage

Meine Freundin, Scheidung 1974, Ex-Mann verstorben, bekommt sie eine Witwenrente?

Eine alte Freundin von mir, Scheidung war 1974, ihr Ex-Mann ist kürzlich verstorben, bekommt sie nun von ihm eine Witwenrente? Oder geht sie leer aus?

...zur Frage

Ich lebte 6 Jahre getrennt. Wir haben inzwischen die Scheidung eingereicht, die noch nicht festgelegt ist. Steht mir Witwenrente zu?

Nach 6 Jahren Getrenntlebens haben wir die Scheidung eingereicht. Mein Mann verstarb nun vor Vollzug der Scheidung. Hab ich Anspruch auf Witwenrente?

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?