Hat man ein Widerrufsrecht bei dem Abschluss von Sparplänen?

1 Antwort

Einen Fondssparplan kann man täglich kündigen, stoppen, erhöhen oder den Sparbetrag reduzieren. Das ganze geht ohne Storno oder sonstiges Kosten, da es für einen Fondssparplan keine feste Anlagezeiten gibt. Ein Fondssparplan iost somit die flexibelste Sparform überhaupt.

Bei einem Banksparplan sieht das anders aus, denn steht auch eine Zinszusage dahinter.

Ab welchem Alter darf man eigentlich mit Aktien handeln?

Mein Neffe möchte online mit Aktien handeln, dabei ist er erst 16. Ist es eigentlich rein rechtlich erlaubt, dass Minderjährige mit Aktien online über einen Discountbroker handeln? Was passiert denn bspw. Wenn sie das ganze angelegte Geld durch schlechte Käufe verzocken?

...zur Frage

Aktiensparplan: Soll ich kündigen?

Ich habe vor einigen Monaten unter anderem diverse Aktiensparpläne bei der Postbank abgeschlossen. Zur Zeit werden die Aktienmärkte jedoch stark gebeutelt und ich frage mich ob meine 500 Euro monatlich (auf 5 verschiedene Aktienpakete) nicht nur ein Schuss in den Ofen sind. Soll ich weiter an den Sparplänen festhalten oder die Notbremse ziehen?

...zur Frage

Hat man Widerrufsmöglichkeit wenn man telefonisch Depoteröffnung samt Aktienkauf macht?

Gilt denn ein Widerrufsrecht wenn man sich am Telefon breit treten lässt und den Abschluß eines Depots vornehmen lässt samt Aktienkauf? Mein betagter Onkel hat mir davon erzählt, und er hat nun wirklich kein Geld zum spekulieren, bin richtig verärgert, dass man solche Abschlüsse am Telefon machen kann.

...zur Frage

Woran erkenne ich den wahren Unternehmenswert?

Hallo! Eigentlich lässt sie der Unternehmenswert ja relativ einfach durch den Wert einer Aktie errechnen indem man den Wert der Aktie mal den ausstehend Aktien nimmt. Aber es muss doch noch einen Faktor geben, der mir eine Aussage darüber macht, ob denn der Wert der Aktie über oder unter dem Realwert liegt. Wo finde ich sowas?

...zur Frage

Zulässigkeit von Kopplungsgeschäften bei Kredigewährung??

Hallo zusammen!

ist es eigentlich zulässig, wenn eine Bank im Zusammenhang mit einer Kreditvergabe den Kunden zum Abschluss einer Lebenversicherung aus dem eigenen Hause als Tilgungsersatz "zwingt"?

Konkreter Fall: Der Kunde hat einen Finanzierungsbestätigung der Bank. Man hat sich über LV als Tilgungsersatz unterhalten und der Bankberater legt gleich ein LV-Angebot seiner Versicherung vor. Der Kunde bringt einen Gegenangebot für die LV und der Banker sagt, das eine andere LV, als "seine" nicht als Tilgungsersatz angenommen würde!

Ich dachte immer, das sei verboten, habe beim googeln aber nichts darüber gefunden...!

Danke Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?