Hat man beim Wohnungskauf das recht die Miete zu erhöhen bei bleibenden Mieter?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gehe bitte davon aus, dass Du in ein bestehendes Mietverhältnis als neuer Vermieter eintrittst und keinen Anspruch auf einen geänderten Mietvertrag hast (wenn der Mieter nicht gerade freudestrahlend Deiner Idee zustimmt, weil er schon lange auf diesen, Deinen Verbesserungsvorschlag gewartet hat). Über die Mieterhöhung erhältst Du gleich einen Link. Bedenke dabei, dass eine etwaige, vom Vorbesitzer durchgeführte Mieterhöhung sich auch noch nach Deinem Vertragseintritt auswirken kann, z. B. bei der 20 % Kappungsgrenze oder der 15-Monatsgrenze. In diesem Rahmen hast Du aber - gut begründet - alle Freiheit etwas zu verlangen, wenn es innerhalb der anderen gesetzlichen Grenzen ist, über die Du hier Infos bekommst:

http://www.bmgev.de/uploads/media/Mieterhoehung.pdf

Die erste Pflicht für den Wohnungsinvestor ist, sich über das in Deutschland geltende Mietrecht kundig zu machen. Es soll schon viele Geldanleger gegeben haben, die dann abrupt das Anlageobjekt geändert haben. Zu den Überaschungen gehört, dass Mieten nur nach genau bestimmten Regeln erhöht werden dürfen. Wenn Du Deinem Mieter einen Brief schickst mit dem sinngemäßen Inhalt "Da ich mehr Geld brauche, erhöhe ich die Miete um 50,--Euro den Monat" dann rennt der Mieter zum Mieterverein und die hängen Deinen Brief ans schwarze Brett als Witz des Tages.

Um Dir Deine Fragen der Reihe nach zu beantworten:

1.Nein, Staffelmieten können nur bei Neuabschlüssen vereinbart werden, nicht aber bei bestehenden Mietverhältnissen einseitig angeordnet werden.

2.Und ob! Und er kann sogar was dagegen tun: Dir die kalte Schulter zeigen.

3.Ausführlich und zwar mit der ortüblichen Vergleichsmiete, welche man insbesondere dem örtlichen Mietspiegel entnehmen kann. Besorg Dir den Mietspiegel und sieh nach, ob da noch Spielraum nach oben ist.

Willkürlich kannst du nicht die Miete erhöhen. Du musst dich schon an den lokalen Mietpreisspiegel halten.

Wie oft darf die Miete erhöht werden?

Wir haben ein Schreiben unseres Vermieters bekommen, dass wir ab April mehr Miete bezahlen müssen. Und das, obwohl wir exakt vor 2 Jahren bereits eine Mieterhöhung hatten. Wie oft dürfen Vermieter eigentlich die Miete erhöhen, und um vielviel?

...zur Frage

Nach Installation Photovoltaikanlage Mieterhöhung?

Unser Vermieter will eine Photovoltaikanlage installieren. Kann er die Kosten auf die Miete anrechnen, bzw. die Miete erhöhen?

...zur Frage

Wieviel kann ich die Miete erhöhen: Neues Bad geplant bei Neuvermietung und Mieterwechsel! 62qm.

Zuvor zahlte der Mieter 450,- Euro kalt für 2ZKB und Terasse im EG. Wieviel mehr bringt ein neues Bad? Zu sanieren wäre dann nichts mehr. Werde auch noch neue Heizkörper reinmachen, wenn ich schon dabei bin. Wären 480,- Euro noch in Ordnung?

...zur Frage

Mieterhöhung nur durch Eigentümerwechsel gerechtfertigt?

Unser Sohn studiert und wohnt seit 1.4.2010 in einer 48 qm - Eigentumswohnung am Stadtrand von Göttingen zur Miete (330,00 Euro + 110,00 Euro Nebenkosten im Monat). Jetzt will unser Vermieter diese Wohnung verkaufen. Heute war Besichtigungstermin mit Makler und einem Interessenten, der die Wohnung auch direkt gekauft hat, jedoch nicht für Eigenbedarf, sondern zwecks Geldanlage. Gleichzeitig teilte er unserem Sohn mit, dass er die Miete erhöhen würde, wisse aber noch nicht um wie viel. Jetzt meine Fragen: - muss ich diese Mieterhöhung akzeptieren? Falls nein, welche Gründe sprechen dagegegn. - muss der neue Eigentümer mir eine angemessene Zeitspanne für die Suche einer neuen Wohnung zugestehen, wenn ich diese Mieterhöhung nicht akzeptiere? Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Darf der Vermieter trotz Nebenkosten-Guthaben die Nebenkosten-Vorauszahlungspauschale um 30 Euro erhöhen?

2014 erzielte ich ein Nebenkosten-Guthaben von 360 Euro. Damals betrug meine Miete 470 Euro, darin enthalten die Nebenkosten in Höhe von 200 Euro. Aufgrund des erzielten Guthabens kürzte ich die Pauschale auf 180 Euro und zahlte dann ab Anfang 2016 nur noch 450 Euro Miete. Jetzt erhielt ich die NK-Abrechnung für 2015 mit einem erzielten Guthaben von 188 Euro, welches der Vermieter aber nicht auszahlen, sondern auf das laufende Abrechnungsjahr aufrechnen will.
Falls ich das Geld jedoch ausgezahlt haben wolle, müsse ich die monatliche Vorauszahlung um 30 Euro auf nunmehr 210 Euro (neue Miete für 2017 also: 480 Euro!) erhöhen.

Tatsächlich muss ich vom Vermieter die Überweisung auf mein Konto fordern, da meine geringe Rente minimal aufgestockt wird und die geringe Ausbildungsvergütung meiner Tochter, die momentan noch zu Hause wohnt, ebenfalls minimal durch das Jobcenter aufgestockt wird. Das Geld steht also den Ämtern zu und nicht mir und wird auch von dort einbehalten. Das heißt für mich, dass ich die NK-Erhöhung und somit die höhere Miete in Kauf nehmen oder mich dagegen wehren muss. Dann kann es aber schnell passieren, dass ich die Kündigung erhalte. Darf der Vermieter die NK-Pauschale um 30 Euro erhöhen (auch bei Guthaben), wenn zu erwarten ist, dass das laufende Jahr eine Nachzahlung ergeben könnte? Das geht langsam ins Unermessliche, der Vermieter selber kümmert sich um nichts hier im Haus. Ich bin geschockt. Muss ich nun wirklich die 30 Euro mehr bezahlen?

...zur Frage

Muss man eine Mieterhöhung immer begründen oder reicht ein formloser Brief?

Reicht es dem Mieter mitzuteilen, daß sich die Miete in 3 Monaten um 20 Euro erhöhen wird, oder muss man das auch noch begründen? Der Mieter kann ja ausziehen, wenn es ihm nicht passt. Immerhin ist die Mieterhöhung rechtzeitig angesagt worden, oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?