Hat jemand Erfahrungen mit Western Union gemacht?

2 Antworten

Frage mal bei Moneygram nach, deren Gebühren sind viel geringer und die sind auch in Austalien vertreten

Eine andere Methode wäre Werbung durch Support gelöscht Ein System, dass ich auch schon seit einiger Zeit für derartige Transfers nutze. Vielleicht schaust du dir die Seite mal an und informierst dich genau, wie es geht, vielleicht ist es ja genau das Richtige für dich.

Western Union: Auszahlung an nicht berechtigte Person - evtl. gefälschter Ausweis?

Kurz und peinlich

Jemand hat den Email Account meiner Cousine gehackt, und mich über diese Email-Adresse dazu gebracht, zu glauben, dass meine Cousine dringend meine Hilfe benötigen würde. Die Geschichte klang plausibel genug.

Ich habe eine Barüberweisung nach Marokko getätigt, das Geld wurde sofort abgeholt - und dann, leider zu spät, wurde ich doch misstrauisch. Dass meine Cousine nachweislich nicht in Marokko das Geld bar abholte, verwundert wohl niemanden. Auch ihr Ausweis war bei ihr zuhause, wurde nicht irgendwann gestohlen.

Eigentlich sollte man zur Abholung Personalausweis bzw. Reisepass benötigen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Abholer über eine glaubwürdige Fälschung verfügte - dafür war auch der Betrag letztendlich zu niedrig.

Rahmendaten falls relevant - Cousine in Frankreich, französischer Account, Betrag 2.500€

Bin zwar zur Polizei, und habe auch bei WU eine Fallnummer, aber es interessiert wohl mangels Aussicht auf Erfolg niemanden. Bei WU kann ich außer freundlichen und ahnungslosen Mitarbeitern im allgemeinen Kundendienst CallCenter mit niemanden in Kontakt kommen, der für eine Problemlösung direkt zuständig sein könnte, auch nicht per Mail.

Kennt jemand diese etwas speziellere Konstellation - Abzocke über Identitätsdiebstahl? Wie sieht es mit der Überprüfung der Legitimation des Abholers bei WU generell aus - Erfahrungen, Konsequenzen?

Wäre dankbar für irgendwelche Info.

...zur Frage

KFZ-Schadensregulierung Gutachten

Hallo,

benötige bzgl. einer Schadensabwicklung mit einer KFZ-Versicherung kurze Rückinfo/Bestätigung dass ich mit meiner Überlegung richtig bin.

Sachverhalt:

Jemand ist mir hinten an mein Auto gefahren - Unfallgegner hat Schuld, erkennt dies auch an - Schaden der gegnerischen Versicherung gemeldet - Gutachten erstellen lassen mit folgenden Zahlen:

  • Widerbeschaffungswert brutto: 11.400
  • Wiederbeschaffungswert netto: 9.580
  • verbindl. Restwertangebot der Versicherung: 7.800
  • Schaden lt. Gutachten: 5266 / 6267 mit MwSt.

Versicherung hat nun einmal Wiederbeschaffungswert netto abzgl. verbindl. Restwertangebot überwiesen (=ca. 1.800 EUR) mit dem Hinweis bei Reparatur Rechnung einzureichen, dann würde Rest bezahlt werden. Ich habe um Auszahlung lt. Gutachten (=5266 EUR) gebeten

Nun zu meiner eigentlichen Frage: es gibt vom BGH das Urteil VI ZR 192/05. https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=VI%20ZR%20192/05

Interpretiere ich dieses Urteil richtig, dass wenn ich das Auto nun unrepariert (was möglich ist) noch 6 Monate weiterfahre und somit glaubhaft mache, das Auto weiterhin behalten zu möchten, ich die Differenz aus Gutachten Netto und bereits gezahltem Betrag der Versicherung noch fordern kann, egal wie teuer mich die eigentliche Reparatur letztendlich kommt. (5266€ - 1800€). (Denn reparieren könnte es mir ja vielleicht ein Bekannter o.ä)

Wenn ja, muss ich der Versicherung dies in schriftlicher Form zukommen lassen oder etwas besonderes beachten? Oder reicht es, den Vorgang vorerst ruhen zu lassen und die Versicherung in 6 Monaten schriftlich unter Bezugnahme auf o.g. Urteil aufzufordern, den Rest zu überweisen.

Vielen Dank für die Rückmeldung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?