Hat jemand Erfahrungen mit einem Girokonto bei einer Bank im Ausland gemacht ?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Anscheinend scheint dich der Dispokredit zu reizen.

Das heißt, dass du bei deinem deutschen Konto jetzt schon am Limit bist und mehr Geld brauchst.

Dann solltest du dir für die Zukunft überlegen, wie du deine Ausgaben so planst, dass du mit deinem Geld hinkommst und deinen Dispokredit besser mit einem Kleinkredit ablösen, für den du weniger Zinsen zahlst.

Je höher das Dispolimit ist, desto schneller sitzt man in der Schuldenfalle.

http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20060815033813AA8QfFm

Ich habe Erfahrungen mit einem Holländischen Konto. Eigentlich ist das als Deutscher kein Problem, meins in Holland ist sogar besser als mein Deutsches (z.B. ich zahle keine Gebühren wenn ich in ganz Europa Geld abhebe) Das einzige ist, dass eine Bank eine niederländische Sozialversicherungsnummer verlangte (die ABN AMRO). Aber die SNS Bank zum Beispiel nicht!

Doch das geht, die Frage ist nur wie praktikabel das für ein Gehaltskonto ist. Jeder Einsatz der dortigen Kredit- oder Geldkarte ist dann hier eine Auslandsverfügung. jede Überweisung nach Deutschland auch.

Solange da die Gebühren noch nicht absolut gleich sind, würde ich mir das überlegen.

ich habe erfahrungen mit österreichischen konten. eröffnen kann da jeder deutsche, das ist kein problem. auch die überweisungen sind bisher fehlerfrei durchgeführt worden. ab und an dauern überweisungen ein wenig länger bzw. es kommen kosten hinzu, die man als deutscher mit deutschen banken nicht hat. aber mit der standardisierung der überweisungskosten wird dies wohl zur ausnahme - in zukunft.

das mit dem zugriff über geldkarten siehe @wfwbinder. hier kommen auf jeden fall kosten hinzu - es handelt sich dann ja um eine auslandsauszahlung am automaten aus der sicht eines deutschen am dt. automaten.

Was möchtest Du wissen?