Hat jemand Erfahrung mit Infoscore,Alektum,Paigo?

1 Antwort

Infoscore gehört zu Arvato und Paigo ist die frühere infoscore Forderungsmanagement. Das mag also alles zusammenhängen mit der Klarna-Eintragung.

Mahnverfahren werden eingestellt, wenn die Eintreibung der Forderung aussichtslos ist, z.B. wegen Minderjährigkeit, Mittellosigkeit (Insolvenz) oder Nichtauffindbarkeit einer Person (z.B. bei Aufenthalt im Ausland).

Und nein, ich habe keine Erfahrungen damit, da ich meine Rechnungen zeitig bezahle und mich gegen ungerechtfertigte Forderungen vehement und effektiv wehre, aber infoscore war mal mein Kunde.

Ja gut aber was kann ich nun machen ?

0
@Challa123

Du hast ein Recht auf Berichtigung unberechtigter Forderungen. Für die Nachforschung nach den Forderungen ist infoscore jedoch nicht zuständig, d.h. das musst Du mit dem Gläubiger klären. Denke also mal intensiv nach, was das sein könnte und um welche Forderungen es geht. Forderungen von 2014 sind inzwischen verjährt, d.h. es kann eigentlich nichts mehr passieren. Sollten sie falsch sein, kannst Du sie allerdings auf diese Weise entfernen bzw. schließen lassen.

Hier ist eine hübsche Zusammenfassung zum Thema: https://www.bonify.de/loeschfristen

2
@gandalf94305

Laut dem Mitarbeiter geht es um halt diese 168,31€ und ich soll für ca 50€ Blue Rays gekauft haben. Über Klarna. Bei Klarna rufe ich morgen direkt an. Nur steht bei denen auf der Internetseite, dass wenn die das abgeben an ein Inkassounternehmen, die damit nichts mehr zutun haben. Ich habe mich allerdings niemals bei Klarna angemeldet. Ich habe dem Mitarbeiter gesagt er soll mir eine Kostenaufstellung schicken und von welchem Gläubiger das kommt. Das andere von Paigo steht mit Daten von 2015/2016:2017 drin und dann halt immer der Vermerk, dass es aufgrund von Aussichtslosigkeit eingestellt wurde.
Können Inkassounternehmen nicht bei Einwohnermeldeämtern nach aktuellen Adressen fragen?

0
@gandalf94305

Kann ich mich dann auf Artikel 21 DSGVO beziehen? Also das die mit sofortiger Wirkung alle von mir gespeicherten Daten löschen?

0
@Challa123

Kannst Du, wird aber nichts helfen, solange noch eine Forderung offen ist und der Eintrag besteht. Die Paigo-Einträge 2015, 2016 und 2017 waren wohl die Eintreibungsversuche. Paigo ist infoscore Inkasso. Diese folgen aus der ersten Forderung.

0
@gandalf94305

Und wieso machen die dann noch unter einem anderen Inkasso Unternehmen (Altekum) ein neues Verfahren?

0
@gandalf94305

Die Frage ist an wen muss ich mich nun wenden und wie muss ich was formulieren. Ich möchte das es gelöscht wird, der Betrag an sich ist mir egal, dann bezahle ich das halt. Hauptsache das wird gelöscht. Ich mein Banken fragen doch eh nur bei der Schufa an oder?

0
@Challa123

Nein, Schufa, infoscore und andere sind einfach Scoringagenturen. Meist werden mehrere angefragt bzw. Forderungen werden auch von Unternehmen bei verschiedenen Scoringagenturen registriert.

Löschungen erfolgen (siehe Link oben) nur nach Ablauf einer gewissen Frist für erledigte Einträge. Diesen Status setzen aber die Gläubiger.

Zu Altekum: wenn Klarna eine Forderung offen hat und ein Mahnverfahren eingeleitet wird, dann läuft das über ein Inkassounternehmen, an das die Forderung zur Eintreibung abgetreten wird. Du kannst dann auch nur schuldbefreiend an dieses Inkassounternehmen leisten. Klarna erhält von denen das Geld.

Um aber die Berechtigung der Forderung und deren weiteres Bestehen zu klären, musst Du zur Quelle. Wäre die Forderung nämlich nicht berechtigt, könnte sie auch nicht abgetreten werden. Damit faltet sich die Kette von Eintreibungsversuchen ein und die Einträge bei infoscore verschwinden.

1
@gandalf94305

Danke, dann wende ich mich an Klarna und Paigo und gehe aber auch zur Verbraucherschutzzentrale, denn ich denke es ist Abzocke. Man muss sich ja mal nur die Bewertungen der Firmen anschauen.

0
@gandalf94305

Ich hab jetzt zwei Schreiben aufgesetzt für die jeweils beiden Inkasso Unternehmen.

Wertes Inkasso. 

Auf meiner jährlichen Infoscore Auskunft musste ich feststellen,dass Sie ein Inkasso-Mahnverfahren am 11.08.2021 eingeleitet haben (Az: XXXXX). 

Ihr Mitarbeiter Herr XXXX hat telefonisch Auskunft gegeben, dass es sich um eine Forderung aus dem Jahre 2014 handelt. Da ich weder Mahnungen, noch etwaige Forderungen zugesandt bekomme habe bitte ich um Klärung.

 Ich kann mich an einen entsprechenden Vertragsschluss nicht erinnern. Forderungen aus 2014 sind verjährt. Sollten Sie gegenteiliger Meinung sein, möchten Sie mir das bitte begründen und zur Prüfung sämtliche Unterlagen gemäß § 13a RDG zusenden (Vertragskopie, Rechnungskopie, Mahnungskopie, Details zum Zustandekommen des Vertrages, etwaige Liefernachweise usw.). Zudem erwarte ich eine ausführliche und detaillierte Forderungsaufstellung in schriftlicher Form .Ich werde das dann prüfen. Ich bitte Sie mir das binnen 17 Tagen (14 Tage Bearbeitungszeit und 3 Tage Postweg) zukommen zu lassen. 

Sollte es in der Zwischenzeit von Ihrer Seite aus so geklärt sein, dann veranlassen Sie bitte die Löschung des Eintrages bei Infoscore Consumer Data. Und die schriftliche Bestätigung. 

Ich bitte Sie ausschließlich um schriftliche Kommunikation.

0

Was möchtest Du wissen?