Hat der Steuerberater länger Zeit um meine Steuererklärung beim Finanzamt abzugeben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, normalerweise hat der Steuerberater länger Zeit. Aber Du kannst auch eine Verlängerung der Frist beantragen, das geht auch!

Nein, 31. 12. is bei den Beratern auch noch pünktlich, aber mit Antrag bekämst Du die gleiche Frist.

Wird jeder vom Finanzamt angeschrieben, der seine Steuererklärung nicht pünktlich abgibt?

Noch vor ein paar Jahren habe ich so gut wie nie eine Steuererklärung beim Finanzamt abgegeben. Die ausgerechnete Steuererstattung war so gering, dass schon das Porto höher gewesen wäre. Jetzt wurde ich für 2008 und 2009 aufgefordert, die Steuererklärungen abzugeben. Vorher wurde ich diesbezüglich nie vom Finanzamt angeschrieben. Schreibt das Finanzamt jetzt jeden an, der seine Steuererklärung nicht pünktlich einreicht?

...zur Frage

Steuererklärung über Steuerberater wegen Werkvertrag?

Hallo an alle,

hoffe, mir kann jemand einen Rat geben.

Bisher haben meine Frau (Angestellte) und ich (bis vor kurzem Student und geringfügig Beschäftigter) unseren Lohnsteuerjahresausgleich immer mithilfe eines Bekannten erstellt.

Nun habe ich kurz nach Beendigung meines Informatik-Studiums 2 Werkverträge angenommen (800 Euro und 2000 Euro Programmiertätigkeit). Anschließend war ich wieder geringfügig beschäftigt (mit Lohnsteuerkarte).

Nun sagte mir mein Bekannter, er könne uns dieses Jahr nicht helfen, da die Werkverträge einen "Selbständigen"-Status haben und ich müsste zum Steuerberater gehen.

Meine 2 Fragen nun: Muss ich tatsächlich wegen dieser beiden Werkverträge zum Steuerberater, oder gibt es da eine Alternative? Oder gibt es irgendwelche Beträge, bis zu denen man solche selbständigen Tätigkeiten ausführen kann, sodass man vielleicht "nur" ein gesondertes Blatt für das Finanzamt ausfüllen muss. Wenn dem so wäre, könnte man dies ja vielleicht dann selber versuchen - ohne Steuerberater.

Im voraus vielen Dank!

...zur Frage

Ich brauche Hilfe, bin Arbeitnehmerin und das Finanzamt hat eine hohe Nachzahlung für 2013 von mir gefordert, kann das sein?

Hallo zusammen,

Ich versuche mein Problem so einfach wie möglich zu erläutern.

Bin Arbeitnehmerin ohne jegliche Nebeneinkünfte und habe auch kein besonderes Schnick und Schnack. Habe für 2013 ganz regulär meine Steuererklärung gemacht. Einzigste Besonderheit war mitten im Jahr ein Arbeitgeberwechsel. Also beide Lohnabrechnungen und die üblichen Kosten für Versicherungen und Arbeitswege angegeben. Ziemlich schnell kam der Bescheid vom Amt mit der Forderung von über 500 €!! 😕. Bin aus den Wolken gefallen und habe zunächst an das Amt einen Einspruch gestellt, da ich dies nicht nachvollziehen kann. Nach de Bitte um Aufklärung kam nur Standardspruch....."festgelegter Betrag xy €, einbehaltener Betrag xy €, beim Soli das Gleiche. Die Lohnabrechnungen wurden alle von der Datev erstellt und ich gehe davon aus das hier korrekt abgerechnet wurde. Leider habe ich natürlich keinen Steuerberater - war ja vorher nie notwendig.
Was könnte ich falsch gemacht haben, bzw. gab es 2013 eine besondere Änderung in der abzugebenen Steuerhöhe? Man sieht, ich verstehe es immer noch nicht. Wer kann helfen, bzw. mich hier beraten. Denn die geforderte Nachzahlung von einer ganz normalen Arbeitnehmerin erscheint mir einfach zu hoch und doch sehr ungewöhnlich. Sollten noch weitere Angaben benötigt werden, gerne Fragen. Vielen Dank vorab für die Zeit und die möglichen Ratschläge.

...zur Frage

In welchen Angelegenheiten darf das Finanzamt Auskunft erteilen?

Meine Frage bezieht sich auf den Informationsgehalt den das Finanzamt erteilen darf. In wie weit darf mir das Finanzamt weiterhelfen und Hilfestellung geben und ab wann müsste ich mich an einen Steuerberater wenden? Wie weit reicht die Befugnis des Finanzamtes mir in Sachen Steuerfragen und -tipps Auskunft zu erteilen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?