Hat das Finanzamt bei der Reihenfolge der Verlustverrechnung recht?

2 Antworten

Verlustvorträge werden wie Sonderausgaben abgezogen.

Also sind erstmal positive und negative Einkünfte auszugleichen (soweit möglich). Erst dann werden Verluste aus Vorjahren abgezogen.

Das Finanzamt entschied nach Gesetzeslage.

Die Reigenfolge der Verlustausgleiche ist festgelegt, für die Begriffe einfach mal googeln:
1. horizontaler Verlustausgleich
2. vertikaler Verlustausgleich
3. Verrechnung mit Verlustrück- oder vorträgen

Kann ich meine freiberufliche Tätigkeit als Tanzlehrer seit 2014 noch beim Finanzamt anmelden oder wäre das eher negativ, weil ich es nicht gleich gemacht habe?

Ich bin verbeamteter Berufsschullehrer und gebe seit 2014 in meiner "Freizeit" nebenberuflich Tanzkurse. Das Ganze hat sich nach und nach entwickelt und ich habe es noch nicht beim Finanzamt angemeldet. Da ich sehr hohe Ausgaben habe (Fahrtkosten, Übernachtungskosten usw.) wollte ich das alles bei meiner Steuererklärung angeben.

Kann ich mich jetzt anmelden und angeben dass ich seit 2 Jahren freiberufl. unterrichte? Oder sollte ich für 2014 und 2015 lieber nix angeben, da ich evtl. eine Strafe zu erwarten habe und das Finazamt fragt, wie ich unterrichten und Geld verdienen kann ohne es angemeldet zu haben. Und meine Einnahmen und Ausgaben erst bei der St'erklärung für 2016 angeben nachdem ich mich angemeldet habe?

Vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Kann mein von mir getrennter Ehemann mich zur Abgabe der Steuererklärung zwingen?

Mein Mann hat sich 2015 von mir getrennt. Er hat dann die Steuererklärung für 2014 mit getrennter Veranlagung vorgenommen. Ich habe erst jetzt davon erfahren und noch keine Erklärung abgegeben. Kann er mich zur Abgabe dieser zwingen?

...zur Frage

Wie sieht es steuerlich bei einer Scheidung und Wiederheirat im selben Jahr aus?

Hallo. Leider hab ich in der Suche nichts gefunden was gepasst hätte oder was ich verstanden hätte. :-) Ich habe folgende Frage. Meine Noch-Frau und ich sind seit Februar 2014 getrennt. Im Oktober 2015 ist die Scheidung. Aktuell hat meine Noch-Frau die Steuerklasse 2 da Sie unsere beiden Kinder erzieht und diese bei ihr leben. Ich selbst habe die Steuerklasse 1 und habe ein Kind auf der Lohnsteuerkarte. Meine Freundin und ich wollen dieses Jahr noch heiraten. Meine Freundin hat aktuell die Steuerklasse 1 und verdient seit Mai 2015 2000 Euro brutto, davor war sie Hartz IV Empfängerin. Ich selbst verdiente aktuell etwas mehr als 3000 Euro brutto. Für das Steuerjahr 2014 werden meine Noch-Frau und ich noch Zusammen veranlagt. Was erwartet mich nun für das aktuelle Steuerjahr 2015? Werden meine künftige Frau und ich gemeinsam für das ganze Jahr 2015 zusammen veranlagt oder wie funktioniert das?

...zur Frage

Ehefrau verheiratet, aber nicht aus Deutschland abgemeldet - kann gemeinsame Rückkehr abgelegt werden?

Frau aus China lebte in Deutschland für 2013 und 2014. Sie verdiente kein Geld und hatte keine Arbeit. Und beide Jahre wurden gemeinsame Steuererklärungen mit SK III und V (Ehemann und Ehefrau) eingereicht. Dies wurde vom Finanzamt akzeptiert.

Im November 2014 geht Frau zurück nach Shanghai. Jetzt hat sie nicht in Deutschland abgemeldet und ihre Krankenversicherung wird noch von ihrem Mann in Deutschland für 2015 und 2016 bezahlt. Gesetzlich ist sie in Deutschland ansässig, da sie keine Deregistrierung getan hat.

Ehefrau hat kein Problem mit einer gemeinsamen Steuererklärung für 2015. Was 2015 getan werden sollte, um den Nutzen für Ehemann mit deutschem Wohnsitz und deutschem Einkommen zu maximieren. Kann es als gemeinsame Steuererklärung für 2015 eingereicht werden?

...zur Frage

Verzugszinsen vom Finanzamt

Trotz mehrmaliger Mahnung haben wir vom Finanzamt erst nach einer Beschwerde beim Amtsleiter jetzt erst die ausstehenden Einkommenssteuererklärungen der letzten 5 Jahre bekommen. Das Verschulden liegt eindeutig beim Finanzamt und wurde mit diversen Sachbearbeiterwechseln begründet. Nun zu meiner Frage , das Finanzamt hat uns saftige Verzugszinsen auferlegt, ohne im Gegenzug, uns die zustehenden Sollzinsen für Guthaben, gut zu schreiben. Es ist daher auch keine Verrechnung der Zinsen erfolgt. Ist das Finanzamt überhaupt berechtigt die Verzugszinsen zu erheben, wenn die Abrechnung von Ihnen trotz mehrmaliger Aufforderung nicht erstellt wurde? Gibt es dazu schon Rechtsprechungen ?

...zur Frage

Muss ich die Umsatzsteuern für 2015 und 2016 nachzahlen?

Hallo, ich habe 2014 im November ein Kleingewerbe angemeldet. In den 2 Monaten hatte ich einen Umsatz von etwa 5000 Euro? Ich weiß das es gilt den Umsatz von 17500 Euro auf das ganze Jahr hochgerechnet nicht zu überschreiten, dies ist hierbei jedoch der fall. Das Finanzamt hat aber nichts von einer Umsatzsteuer bekundet. Deshalb habe ich das Gewerbe 2015 und 2016 im Wissen das es ja noch ein Kleingewerbe ist weiter geführt (ich habe die 50000 Euro in 2015 und 2016 bewusst nicht überschritten. Jetzt möchte das Finanzamt das ich für diese beiden Jahre jedoch die Umsatzsteuer nachzahle, diese habe ich den Kunden ja aber nicht in Rechnung gestellt. Kann das Finanzamt das so einfach tun und kann ich da etwas gegen machen? Hätte ich gewusst das ich Umsatzsteuer zahlen muss hätte ich das Gewerbe ja garnicht weiter geführt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?