Erwerbsminderungsrente abgelehnt: Ist die Begründung der zu geringen Beitragszahlung okay und rechtens?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

ja, Voraussetzung für eine Erwerbsminderungsrente sind bestimmte Beitragszeiten:

Neben den medizinischen sind außerdem folgende versicherungsrechtliche Voraussetzungen erforderlich: In den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung müssen mindestens drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorliegen (besondere versicherungsrechtliche Voraussetzung).Sie müssen mindestens fünf Jahre versichert sein (so genannte Wartezeit).



Quelle:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/01_grundwissen/03_rentenarten_und_leistungen/08_erwerbsminderungsrente.html

Ggf. prüfern, was in den letzten 5 Jahren gemacht wurde und ob jemand in dieser Zeit Rentenversicherungsbeiträge zu zahlen hatte (es aber nicht gemacht hat).

Gruß

RHW

Die Beiträge müssen vor Eintritt den Versicherungsfalls gezahlt worden sein.

Da der Versicherungsfall bereits eingetreten ist, können keine Beiträge mehr gezahlt werden.

Ggf. könnte der Versicherungsfall so weit in die Vergangenheit gelegt werden, dass die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt wären.

Das muss aber medizinisch gut begründet werden.

Gute antwort.Ich hatte herz op 1999. seit dem oft im krankenhaus set dem habe auch 60% behinderung.ich konte nicht beitrege zalen.oft im krankenhaus und kein job.Wie kann ich das medizinisch forlegen.belegen.

0
@Albert21

Am besten schreibt man den Widerspruch zusammen mit dem behandelnden Arzt und lässt ihn begründen, ab wann die Erwerbsfähigkeit gemindert war.

0

Ja die Begründung der DRV auf Grund zu geringer Beitragszeiten ist korrekt und rechtens. @RHWWW hat mit der Antwort auch den entsprechenden Link geliefert. 

Was möchtest Du wissen?