Frage von mewents, 26

Muss für einen Bruttoarbeitslohn Lohnsteuer nachbezahlt werden, der unter den Steuerfreibetrag fällt bei gleichzeitigem Bezug von Entgeltersatzleistungen?

Hallo, ich befand mich in 2016 in Mutterschutz mit anschließender Elternzeit und habe hierfür Entgeltersatzleistungen bezogen. Vom Arbeitgeber erhielt ich gleichzeitig einen Bruttoarbeitslohn ausbezahlt, der unter dem Steuerfreibetrag liegt. (Restzahlungen; das Jahr 2015 betreffend). Muss im Rahmen der Einkommenssteuererklärung für 2016 der Bruttoarbeitslohn, der unter dem Steuerfreibetrag liegt, trotzdem versteuert werden? Vielen Dank bereits vorab für eine Rückantwort. Mit freundlichen Grüßen M.

Antwort
von RHWWW, 18

Hallo,

Elterngeld und Mutterschaftsgeld unterliegen dem Progressionsvorbehalt, d.h.  die Entgeltersatzleistungen und die übrigen Einkünfte im gleichen Kalenderjahr werden addiert und dann wird aufgrund dieser Summe der Einkommensteuersatz festgelegt. Der Steuersatz gilt dann aber nur für die übrigen Einkünfte.

Die Entgeltgerstatzleistungen werden im Januar/Februar direkt an die Finanzverwaltung gemeldet.

Gruß

RHW

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für einkommensteuer, 18

Das Elterngeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt (§ 32 b EStG) und somit kann für diese Nachzahlung Steuer entstehen.

Für den Fall das Du verheiratet bist, ist der Gesamtzusammenhang zu beachten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community