Kann eine Erbengemeinschaft schon früher ein Haus vertraglich an jemanden überschreiben, damit Steuern gespart werden können?

5 Antworten

 um später so wenig wie möglich Steuern zu sparen?

Hübscher Tippfehler. Dies Ziel wäre einfach zu erreichen, durch nichtstun.

Bevor ich über Steuern sparen nachdenke, würde ich prüfen, welche anfallen.

Wenn Deine Mutter eine von drei Erben ist (als Tochter der Oma), stellt sich die Frage, sind die beiden anderen Geschwister Deiner Mutter?

Damit man Steuern sparen kann, müsste das Erbe eines jedem dieser Kinder der Oma über 400.000,- Euro liegen, also die Oma 1,2 Mio. euro zu vererben haben, denn Kinder haben einen Freibetrag von 400.000,.- pro Nase.

"......so wenig wie möglich Steuern zu sparen?......" 

das ist ja mal ne Aussage, dem Fiskus wird's freuen ! Die meisten Steuerzahler wollen *so viel wie möglich* an Steuern sparen. Aber warum nicht einmal so !!!!  ;-))

Hallo,

ich würde meinen, dass das Haus solange kein Erbfall eingetreten ist, auch nicht zu veräußern ist.

Ich unterstelle dabei einmal, die Großmutter ist nicht mehr geschäftsfähig. 

Die Geier kreisen schon! Wenn die Oma allerdings länger durchhält als jene glauben, dann könnte sich das Erbe in Luft auflösen weil es für die Pflegekosten drauf geht.

Im übrigen ist die Oma ja offenkundig nicht mehr geschäftsfähig. Wie also stellst Du Dir eine Übertragung des Hauses denn überhaupt vor? Ohne Notar geht das nicht und der Notar wird die Beurkundung von Willenserklärungen geschäftsunfähiger Personen ablehnen.

Man müßte also beim Amtsgericht Betreuung beantragen. Kein Betreuer würde aber Verfügungen über das Haus zulassen ohne den erhaltenen Kaufpreis für die Oma zu sichern.


Was möchtest Du wissen?