Hallo liebe Gemeinde, ist es möglich, dass man Sozialverischerungsbeiträge rückwirkend zahlen muss obwohl man alle notwendige Unterlagen eingereicht hat?

2 Antworten

Nein ganz so einfach ist das nicht. Wer hat denn den Fehler gemacht?

Wenn der Fehler bei Dir liegt, weil Du kein Student bist, klar dann musst Du zahlen. Wenn es ein Lohnabrechnungsfehler war, dann ist doch teilweise Verjährung eingetreten. Will heißen, der Arbeitgeber kann nicht 4 Jahre rückwirkend einfach alle Lohnabrechnungen korrigieren.

Da ist es ratsam einen Anwalt für Arbeitsrecht einzuschalten.

Ja, wenn der Prüfer der begründbaren Ansicht ist, daß nicht die richtigen Beiträge abgeführt wurden. Deshalb gibt es ja die Prüfung.

Welche Frist gilt zu beachten, um Antrag auf Teilzeit zu stellen?

Zu welchem Termin macht man das richtig-immer zum Monatsende-gibts hier spezielle Vorgaben-kann man per 30.9. zum 1.11. Teilzeit beantragen bei Chef?

...zur Frage

BuKna / Nachträgliche Meldung für 2011

Hallo zusammen,

befinde mich gerade in einer schwierigen Situation, habe im Januar 2011 einen Minijobber (ca. EUR 396,00 Verdienst/Monat) eingestellt und die entsprechenden Infos meinem Stb. gefaxt, zwecks Anmeldung bei der BuKnappschaft, so, wie ich es bisher immer bei neuen Mitarbeitern getan habe. Habe mich zwar ab Februar 2011 gewundert, dass bei den Lohnabrechnungen, die er mir immer zuschickt, die entsprechende Abrechnung für den Mitarbeiter fehlt, dachte dann aber nur, dass diese wohl versehentlich noch nicht in Druck gegangen ist. Anyway, da der Mitarbeiter sein Geld immer gegen Quittung bekommen und nie nach einer Abrechnung gefragt hat, geriet die Rückfrage beim Stb. lange in Vergessenheit. Im August 2011 habe ich aber endlich einmal daran gedacht und ich habe meine Stb. darauf angesprochen... und siehe da, er hat im Janaur 2011 angeblich keine Info von mir erhalten und somit den Miatarbeiter auch nicht angemeldet. Er würde diesen aber rückwirkend zum 01.01.2011 anmelden. Dem habe ich so vertraut und als dann ab 01.09.2011 auch regelmäßig die Lohnabrechnungen für den Mitarbeiter kamen war für mich die Sache erledigt.

Tja, die hätte ich mir mal genauer anschauen sollen, denn heute durfte ich im Rahmen der End-Erstellung meiner EK-St.-Erklärung für 2011 erfahren, dass ich a) einiges Geld mehr an den Fiskus zahlen darf, als errechnet weil b) der Stb. besagten Mitarbeiter NICHT rückwirkend zum 01.01.2011 angemeldet hat, sondern zum 01.09.2011 und ich c) mir doch die entsprechenden Bar-Quittungen über die Lohnzahlungen für die Monate Janaur bis September 2011 mitnehmen soll, weil sie leider nicht mehr ins Melde-System für 2011 rein können, um das zu korrigieren. Demzufolge kann ich auch die Lohn-Quittungen nicht geltend machen, das wäre ja dann für das Finanzamt quasi
"Schwarzgeld", was ich gezahlt hätte. Das alles und der Umstand, dass sie meine EK-Steuer für 2011 erst auf den letzten Drücker gamacht haben, täte ihnen zwar sehr leid und wäre auch wirklich dumm gelaufen, denn im Dezember 2012 hätte man ja noch alles korrigieren können, aber nun wäre es zu spät. Und an die Bukna direkt wenden sollte ich mich auch nicht, das würde nach sich ziehen, dass in ein paar Tagen der Zoll vor der Tür steht, weil man immer davon ausgeht, dass alle Gebäudereiniger Betrüger sind.

So und nun? Ich kann den gezahlten Lohn von Jan. bis Sept. (EUR 3.168) nicht geltend machen, weil ich keine Möglichkeit habe die Abgaben an die BuKna nach zu zahlen, was ich ja gerne getan hätte, stattdessen ist mein Einkommen nun um die Höhe angestiegen was eine schöne Nachzahlung mit sich bringt.

Hat jemand einen Rat / eine Lösung? Von meinem SteuerBERATER erwarte ich nix mehr, der ist eher ein SteuerERHÖHER.

Grüße

Dennis

...zur Frage

Eltern Hartz IV Ich 450€Schülerjob?

Ich arbeite für max. 450€ im monat und habe gehört das man Geld abgeben müsste obwohl ich Teilzeit und noch Schüler bin?

bin 17 Jahre und mache Fachabi.

...zur Frage

Wie werden Überstundenausbezahlungen vor und nach der Geburt beim Elterngeld verrechnet?

Meinem Partner wurde gekündigt. Das Ende des Arbeitsverhältnisses (Ende Juli) lag exakt eine Woche nach der Geburt unseres Kindes. In der letzten Arbeitswoche (also die erste Woche nach der Geburt) hatte er Urlaub (bezahlten Urlaub) genommen. Diese Woche wird demnach vermutlich als Teilzeitarbeit im ersten Monat des Elterngeldbezugs gewertet. Wir wollen für ihn die ersten beiden Monate Elterngeld beantragen. Jetzt wurden im Juli und im August auch die angefallenen Überstunden der letzten 11 Monate ausbezahlt. Wie werden diese verrechnet? Wirken sie sich positiv auf das durchschnittliche Nettoeinkommen vor der Geburt aus, oder müssen wir sogar damit rechnen, dass sie als Einkünfte im Juli/August mit dem Elterngeld verrechnet werden und dieses im schlimmsten Fall bis auf den Mindestsatz senken werden?

...zur Frage

Elterngeld trotz Teilzeitarbeit?

Kann ich auch Elterngeld bekommen und dabei trotzdem noch Teilzeit arbeiten gehen? Ich brauche das geld sehr dringend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?