Ist es möglich bei der Amortisation anstelle der Rückflüsse eine Einsparung einzusetzen. Und könnte auch bei der Rentabilität angewendet werden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Richtig, der Ertrag beträgt 10.000,- durch die Kostenersparnis.

Dagegen sind die Abschreibung und die Zinsen (entweder als gezahlte Kreditzinsen, oder als Opportunitäskosten), sowie die Betriebskosten zu rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Fachwirt2016 19.02.2016, 14:15

Somit würde die Gleichung dann lauten.

Kalk. zins 4%

Kalk AfA 15 Jahre

t=Anschaffungskosten-RW/Ersparnis + Kalk. AFA+Kalk. Zins

t= AW 15000.- - RW 0 / Gewinn 10000+ Afa 1000+ Z 600 = 0,77333 Jahre

und bei der

Rentabilitätsrechnung

R= Gewinn bzw. Ersparnis / durchschnitttlichen Kapitaleinsatz

Wie würdest du die Kosten zuvor ermitteln, da die eine Variante ja nur Kosten kennt und die andere auch Finanzierungs und Abschreibungskosten hat?

Also vorher bspw. Abholung durch Entsorger und danach Selbstentsorger.

Beste Grüße

0

Die Ergebnisverbesserung entspricht dem Opportunitätsgewinn.

Google mal nach "Investitionsrechnung", um die Stärken und Schwächen bei Deinen Überlegungen festzustellen.

In Deinem Rechenansatz

t= AW 15000.- - RW 0 / Gewinn 10000 + Afa 1000 + Z 600 = 0,77333 Jahre

haben sich einige Fehler eingeschlichen: Wenn man mal die Mathematik wie folgt geraderückt, dann müßte dort stehen:

t= (AW 15000,00 - RW 0) / (Gewinn 10000 + Afa 1000 + Z 600) = 1,29 Jahre

Inhaltlich wird der Rationalisierungsgewinn allerdings durch die Rationalisierungsmehrkosten AfA und Zinsen geschmälert oder nicht? Demzufolge müßte wie folgt gerechnet werden:

t= (AW 15000.- - RW 0) / (Gewinn 10000 - Afa 1000 - Z 600) = 1,79 Jahre

Allerdings frage ich mich, warum die nicht zahlungsrelevante AfA überhaupt in diesem monetären Rechenansatz berücksichtigt werden sollte. Die AfA würde allenfalls bei der Berücksichtigung von Ertragsteuern relevant. 

Soweit zur Amortisationsrechnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Fachwirt2016 20.02.2016, 09:53

Hallo und Vielen Dank hierzu!

Hab hier wohl etwas gepennt! Zur nicht Zahlungsrelevanten AfA bleibt zu sagen das alle Formelsammlungen und die Finanzierungsliteratur die selbe Sprache diesbezüglich sprechen. Es gibt die Variante mit oder ohne k. Afa u. k. Zinsen.

Mir ist jedoch die Frage wichtig ob es möglich ist eine Amortisationsrechnung auf diese weise durchzuführen? Rein Mathematisch erfüllt Sie Ihren Zweck nur in der Literatur findet man Sie in dieser form nicht. Lediglich die Rationalisierungsinvestition könnte herangezogen werden wobei hier i.d.r. ein Ersatz einer Maschine zu Grunde liegt.

Grüße

0
LittleArrow 20.02.2016, 14:45
@Fachwirt2016

Mir ist jedoch die Frage wichtig ob es möglich ist eine Amortisationsrechnung auf diese weise durchzuführen?

Ja, das ist möglich. Aber ist sie so richtig und was bringt sie Dir? Die Amortisationsdauer zeigt doch nur den Zeitpunkt, wann das eingesetzte Kapital sich amortisiert hat, aber nicht, was noch alles bis zum "Maschinenende" an Gutem wie Schlechtem folgt. All dieses wird ausgeblendet. Daher ist diese Amortisationsrechnung keine taugliche Entscheidungshilfe.

Eine richtige Investitionsentscheidung muss alle monetären Ertrags- und Kostenkonsequenzen in jedem Zeitraum (bis zur Demontage) berücksichtigen (daran müßte in Deinem Fall noch gearbeitet werden). Und es kommt dabei im Prinzip nur auf die Geldströme an (weshalb die AfA nur über die Steuereffekte Einfluss hat). Um die Geldströme zu unterschiedlichen Zeitpunkten vergleichbar zu machen, wird die Kapitalisierung (Verzinsung als Abzinsung auf den Entscheidungszeitpunkt) vorgenommen. Nennt sich "Kapitalwertmethode" und nicht "Rentabilitätsrechnung". 

Und: der Kapitalisierungszinssatz unterliegt auch noch der Besteuerung, also sind z. B. 4 % bei 40 % Grenzeinkommensteuersatz noch umzurechnen: 4% * (1 - 40%) = 2,4%. Natürlich kann dieser Steuersatz in den einzelnen Perioden von 40 % abweichen, dann wir alles etwas komplizierter, aber immer noch machbar.

1

Was möchtest Du wissen?