Hallo ihr lieben?

3 Antworten

Wie alt ist die Nichte? Wenn sie Minderjährig ist und die Mutter den Hund verkauft, dann hat deine Nichte keine Handhabe und auch du nicht.

Die Oma könnte ggf etwas unternehmen, wenn sie beweisen kann, das sie den Hund gekauft hat und er ihr gehört. Er sozusagen "nur zur Pflege" bei dem Kind ist.

Wenn aber auch die Oma nichts gegen den Verkauf einzuwenden hat, dann ist das so.

Allerdings gehört das Geld aus dem Verkauf der Nichte, ihr Mutter muss ihr das Geld spätest mit 18 aushändigen.

Du überhaupt nichts, da Dich dieses Geschehen rechtlich betrachtet nichts angeht. Ergo muss sich die Nichte bzw. deren Erziehungsberechtigte darum kümmern. Und wenn besagte Schwester eine der Erziehungsberechtigten ist, so muss sich die Nichte leider deren Entscheidung beugen.

Zunächst mal solltest Du die Verwandtschaftsbeziehungen klären.

  1. Du bist Helena.
  2. Deine Mutter ist die Oma (für die Nichte) oder ist das Deine Oma?
  3. Du hast eine Schwester S.
  4. Ist die Nichte N die Tochter von S?
  5. Der Hund wurde an die neue Besitzerin B verkauft.

Dann kläre bitte noch das Alter der Beteiligten.

  1. Du bist volljährig?
  2. Die Oma ist wohl volljährig und geschäftsfähig.
  3. Die Schwester ist wohl volljährig.
  4. Ist die Nichte volljährig?
  5. Ist B volljährig?

Jetzt kannst Du sortieren. Du kannst jedoch hier nichts machen, da Du an dem Verkauf nicht beteiligt bist und auch ansonsten keine Rolle im Ablauf spielst - das ist eine Angelegenheit zwischen S, N und B - und maximal noch der Oma.

Ist B volljährig, dann ist der Verkauf auf Käuferseite ein gültiges Geschäft. Ist B nicht volljährig, dann spielen auch noch die Erziehungsberechtigten von B eine Rolle in der Genehmigung des Kaufs.

Ist S volljährig, aber N nicht, dann kann S in der Tat den Hund verkaufen. Dafür mag es Gründe gegeben haben, die Dir nicht klar sind. Der Hund gehört nun B.

Ist N volljährig, dann kann S den Hund von N nicht verkaufen, da er ihr nicht gehört. Der Verkauf ist somit nichtig und der Hund kann zurückgefordert werden. Ein bezahlter Betrag ist zurückzugeben.

Irgendwie erinnert mich das an Übungsaufgaben in Vertragsrecht...

Was möchtest Du wissen?