Hallo, ich hoffe Ihr könnt mir helfen! :)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ziehen wir das ganze auseinander:

  • Grunderwerbsteuer habt ihr damals für das Grundstück bezahlt. war OK.

  • Grunderwerbsteuer wird/würde jetzt fällig, wenn Du seine Hälfte kaufst.

  • Schenkungssteuer kann anfallen, wenn ein Vorgang vorliegt, der Schenkungssteuer auslöst.

Es ist eine Schenkung, wenn er Dir das Haus (seine Hälfte überlässt ud Du mit Schulden (seinen Anteil) übernimmst. Dann ist der Wert der Schenkung die Differenz zwischen dem Wert seiner Haushälfte udn den Restschulden.

Es kann aber auch zu einer gemischten Schenkung werden, wenn sozusagen gekauft wird gegen die Schulden udn nur der überschiessende Teil geschenkt wird.

Nur das können wir hier nicht klären, weil der Vertrag nciht vorliegt, keine Werte und die Höhe der Schulden nciht bekannt sind.

Gehe bitte zu einem Steuerberater, der wird Dir den günstigsten Weg ausarbeiten.

Nur eines ist sicher, DU zahlst nciht Grunderwerbsteuer udn Schenkungssteuer, weil das eine, das andere ausschließt. Für eine Schenkung Schenkungssteuer, dann keine Grunderwerbsteuer, weil schon mit Schenkungssteuer belastet, oder aber kauf, also Grunderwerbsteuer, dann aber keine schenkungssteuer.

Das Finanzamt geht mit Sicherheit von einer gemischten Schenkung aus. d.h. die übernommenen Schulden im Überlassungsbetrag sind als Kaufpreis zu sehen und dafür musstest du Grunderwerbsteuer zahlen. Aber wenn der Hausanteil von 2000 bis 2010 (Überlassungsvertrag) eine Wertsteigerung erfahren hat und/oder bereits viele Schulden seit 2000 getilgt wurden und/oder viele Eigenleistungen gemacht wurden und/oder viel Eigenkapital eingebracht wurde. Dann ist der Hausanteil mehr Wert als die übernommenen Schulden und für diesen Anteil musst du -falls dieser 20.000€ übersteigt, Schenkungsteuer bezahlen.Falls du noch den Einwand bringst, dass du doch die Tilgungen für deinen Freund getätigt hast, dann musst du für diese Tilgungen evt. auch noch Schenkungsteuer bezahlen, da alle Schenkungen innerhalb von 10Jahren zusammengerechnet werden und der Freibetrag von 20.000€ gilt für sämtliche Zuwendungen innerhalb von 10 Jahren.

Hallo, ich hoffe Ihr könnt mir helfen

Können wir! Du hast auf den falschen Knopf gedrückt!

Grunderwerbssteuer, Schenkungssteuer bei Hauskauf nach Rückübertragung

Guten Morgen, habe mal eine etwas komplizierte Frage: Mein Vater hat 2004 unser Elternhaus meinem Bruder und mir überschrieben, allerdings mit lebenslangem Rücktrittsrecht. Nächste Woche haben wir einen Notarstermin, wo mein Vater von diesem Recht Gebrauch macht. Es findet also eine Rückübertragung des Hauses an meinen Vater statt. Jetzt die eigentliche Frage: Wie lange muss ich warten, bis ich meinem Vater das Haus abkaufen kann, ohne dass das Finanzamt Grunderwerbssteuer oder Schenkungssteuer verlangt, weil sie vielleicht sagen, ich hätte meine "Haushälfte" meinem Bruder abkaufen sollen. bzw. mein Bruder hätte mir seine Hälte überschreiben sollen? Wäre super, wenn hier jemand einen Rat hätte. Kai

...zur Frage

Was bedeutet die sogenannte Schamfrist bei einem geplanten Hausbau konkret?

Zwischen Grundstückserwerb und Baubeginn der Immobilie soll demnach laut Google-Recherchen mindestens ein halbes Jahr liegen.

Die eigentliche Frage:

Gilt diese Empfehlung generell auch dann, wenn der Verkäufer des Grundstücks und das Bauunternehmen für den Bau der Immobilie voneinander völlig unabhängige Personen/Firmen sind? Und wenn ja, warum?

...zur Frage

Geerbte Immobilie an Onkel verschenken oder verkaufen?

Von einer Bekannten ist die Mutter ist verstorben und hat ihr als Alleinerbin ca. 350.000 EUR Bargeld (Bankkonto) und eine von ihr bewohnte Immobilie (Verkehrswert ca. 380.000 EUR) hinterlassen.


Meine Bekannte möchte das Haus nicht behalten sondern ihrer Tante und ihrem Onkel (dem Bruder der Mutter) gemeinschaftlich unentgeltlich überlassen, weil es auch sein Elternhaus war.


Meine Fragen sind,

- wie viel Erbschaftssteuer fält voraussichtlich für meine Bekannte an

- in welcher Form die Überlassung an die/den Tante/Onkel unter steuerlichen Gesichtspunkten am günstigsten erfolgen

kann (Schenkung, Kaufvertrag mit Preisnennung 380.000 EUR oder …)?

- werden bei Schenkung für Onkel/Tante 2 Freibeträge angerechnet? von welchen Beträgen erfolgt die Steuerberechnung?

- sehe ich es richtig, dass der Staat die Immobilie betreffend gleich doppelt und dreifach abkassiert, weil meine Bekannte sie nicht

behalten möchte.


Wie ist die Rechtslage?


Vielen Dank

...zur Frage

Miteigentumsanteile der Ex an Freund (wegen Grunderwerbssteuer) - ICH bin aber in der Finanzierung

Hallo,

ich brauche dringend eure Hilfe! Um die Grunderwerbssteuer zu vermeiden sollen die Miteigentumsanteile am Haus von der Ex Frau (Scheidung ist bereits durch) an meinen Lebenspartner gehen und nicht durch mich gekauft werden.

Nun fühle ich mich aber doch etwas versunsichert denn ich bin ja mit meinem Freund zusammen im Darlehensvertrag, zahle die Ex-Frau mit aus und zahle auch schon recht lange die Raten hälftig mit ab.

Ich vertraue meinem Freund, aber ich möchte mit ins Grundbuch, denn ich hafte schließlich auch und würde leer ausgehen wenn etwas passiert.

Gibt es Wege um ins Grundbuch zu kommen ohne dass die Grunderwerbssteuer fällig wird (das wären ca. 11.000 Euro)? Heirat, Schenkung (aber dann würde ja Schnekungssteuer fällig...) Übertragung?

Hilfe! Ich bin mit der Thematik gerade etwas überfordert, will mich aber absichern denn ich investiere und riskiere ja finanziell ja auch viel.

Herzlichen Dank im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?