Frage von M2006, 38

Hallo, ich habe vor kurzem über einen Personaldienstleister eine Festanstellung angetreten. Zuvor wurde mir jedoch für August eine Mutter-Kind-Kur genehmigt.?

Hallo, ich habe vor kurzem über einen Personaldienstleister eine Festanstellung angetreten. Zuvor wurde mir jedoch für August eine Mutter-Kind-Kur genehmigt. Als ich heute meinen Arbeitgeber (nicht den Kunden des Arbeitgebers, bei dem ich ja eingesetzt bin und der kein Problem damit hat), darauf ansprach, meinter er ich solle für die Zeit unbezahlten Urlaub nehmen. Das kann doch aber nicht sein oder? Ich habe doch weiterhin fixe Ausgaben wie Miete usw. Wovon soll ich das denn bezahlen, wenn ich in der Zeit der Kur keinen Lohn beziehe. Wie ist es denn genau damit? Ich weiß, dass ich keinen Urlaub nehmen muss, aber unbezahlten Urlaub will ich auch nicht nehmen. Soweit ich weiß, muss ich für diese Zeit doch freigestellt werden und bekomme weiterhin Gehalt. Oder?

Antwort
von RHWWW, 6

Hallo,

bei einer Mutter-Kind-Kur (von einer gesetzlichen Krankenkasse bezahlt) hat der Arbeitgeber wie bei Arbeitsunfähigkeit Entgeltfortzahlung zu leisten.

Der Arbeitgeber ist möglichst frühzeitig über den Kurzeitraum zu informieren.

Andererseits hat der Arbeitgeber in der Probezeit das Recht, ohne Angabe von Gründen zu kündigen.

Ggf. konkrete Tipps bei Betriensrat und/oder Gewerkschaft holen.

Der Entleiher hat mit der Kur keine Probleme, da er diese Zeit nicht zu bezahlen braucht bzw. der Verleiher eine andere Ersatzkraft stellen muss.

Gruß

RHW

Antwort
von Primus, 24

Dass ein neuer Arbeitgeber nicht begeistert ist, wenn jemand neu in die Firma eintritt und kurze Zeit später eine Kur antreten möchte, ist wohl verständlich.

Allerdings ist der unbezahlte Urlaub Quatsch.

Also an Deiner Stelle würde ich versuchen, mit dem Arbeitgeber einen Termin für die Kur zu finden, der ihm entgegenkommt und dann beim Leistungsträger um eine Terminänderung bitten.

So könnte man meiner Meinung nach die ganze Situation entschärfen und Du brauchtest keine Sorge um Deinen Arbeitsplatz haben.

Kommentar von M2006 ,

Danke für Deine Antwort. Auch ich verstehe, dass das unschön ist, aber ich habe lange für diese Reha gekämpft und kann auch nur zu diesem Termin, da ich meinen Sohn mitnehme (Sommerferien). Auch der Kunde, bei dem ich ja eingesetzt bin, hat ja nichts gegen meine "Auszeit". Insofern muss ich mir da selbst am nächsten sein, zumal der Vertrag eh befristet ist bis September...

Antwort
von NasiGoreng, 2

Es ist vertragswidriges Verhalten, dem Arbeitgeber vor der Einstellung zu verschweigen, dass Du zunächst eine Kur antreten wirst.

Du wirst für diese Zeit keinen Lohn erhalten. Wie Du Deine Ausgaben finanzierst wird den Arbeitgeber nicht interessieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community