Ich habe meine Steuererklärung erhalten, wo mein Arbeitgeber einen Gesamtbetrag für 2014 von 4700 € bezahlt hat, bin ich in diesem Fall gesetzlich versichert?

6 Antworten

Hallo, ich habe mein Auto erhalten wo meine Werkstatt einen Gesamtbetrag für 2014 4700€ berechnet hat
hat. Bin ich in diesem Fall kaskoversichert?

Bin ich in diesem Fall kaskoversichert?

Nein, aber gesetzlich!

1

Hallo,

wenn man seine eigene Steuererklärung erhält, war der Brief an das Finanzamt vermutlich falsch adressiert und ist deshalb zurückgekommen. Oder ist der Steuerbescheid gemeint?

Abgaben des Arbeitgebers können die Krankenversicherung, die Rentenversicherung, die Lohnsteuer, die Kirchensteuer etc. betreffen. Bei Minijobs gibt es auch Pauschalbeiträge.

Ohne konkrete Angaben ist keine konkrete Auskunft möglich!

Gruß

RHW

wenn Du diese Frage jetzt noch so stellst,, dass diese auch von den meisten verstanden wird, wirst Du sicherlich auch Antworten bekommen.

Ansonsten muß ich Dich auf das Jahr 2016 vertrösten, meine Glaskugel bekommt gerade das Update für 2016 ....

Ehefrau verheiratet, aber nicht aus Deutschland abgemeldet - kann gemeinsame Rückkehr abgelegt werden?

Frau aus China lebte in Deutschland für 2013 und 2014. Sie verdiente kein Geld und hatte keine Arbeit. Und beide Jahre wurden gemeinsame Steuererklärungen mit SK III und V (Ehemann und Ehefrau) eingereicht. Dies wurde vom Finanzamt akzeptiert.

Im November 2014 geht Frau zurück nach Shanghai. Jetzt hat sie nicht in Deutschland abgemeldet und ihre Krankenversicherung wird noch von ihrem Mann in Deutschland für 2015 und 2016 bezahlt. Gesetzlich ist sie in Deutschland ansässig, da sie keine Deregistrierung getan hat.

Ehefrau hat kein Problem mit einer gemeinsamen Steuererklärung für 2015. Was 2015 getan werden sollte, um den Nutzen für Ehemann mit deutschem Wohnsitz und deutschem Einkommen zu maximieren. Kann es als gemeinsame Steuererklärung für 2015 eingereicht werden?

...zur Frage

Rückerstattung von mir gezahlter Mietnebenkosten, ALG2?

Hallo, ich weiß nicht so recht wie ich es erklären soll, aber ich fange einfach mal an. Zum Titel, der ist eventuell etwas Falsch gewählt, Verzeihung dafür.

Also es geht darum das ich von 2010-2014, die Nebenkosten (also das was ich an die Stadtwerke gezahlt habe, kein Strom), von meinem Regelsatz selbst gezahlt habe. Bis ich 2015 dann eine hohe Nachzahlung, hatte die das ganze getopt hat und ich dann erst erfahren habe, das das Amt genau diese Zahlungen, da sie in die Miete mit reinfallen, übernimmt...was seid dem auch der fall ist. Soweit ich weiss habe ich eine Rückzahlung von 200-300€ erhalten (vom Jobcenter, die etwa das decken was ich 6 monate lang bezahlt habe).

Meine Frage ist, kann ich das was ich 2010-2014 aus meinem Regelsatz an die Stadtwerke geleistet habe, vom JC zurück fordern oder gilt hier bereits die verjährungsfrist?

Leider habe ich dazu nicht wirklich was im Internet gefunden, weshalb ich mich mit der Frage an die Leute hier wende.

Danke im Vorraus.


...zur Frage

Wo trage ich die private Krankenversicherung für meinen Sohn im Elster-Formular 2010 ein?

Für meinen minderjährigen Sohn habe ich 2010 private Krankenversicherungsbeträge (er ist nicht gesetzlich versichert, daher musste er privat versichert werden) bezahlt. Wo trage ich diese im Elster-Formular 2010 ein?

...zur Frage

Kann man den Arbeitgeber bitten Abgaben höher zu berechnen um Nachzahlungen zu vermeiden?

hallo,

hab die Frag ein ähnlicher Form schon versucht zu stellen, jetzt eben noch mal anders:

Der Arbeitgeber führt Steuern, Sozialbeiträge und eben auch den Solizuschlag ab. Normalerweise hat der AG dafür eine eigene Abteilung oder aber er gibt die Aufgabe an ein Steuerbüro o.ä. weiter.

Im vorliegenden Fall wurden die Steuererklärungen für 2014 - 2017 eingereicht. Jedesmal wurde eine Nachzahlung des Solidaritätszuschlages fällig, etwa 30 €. Da keine Steuer ertsattet werden konnte, lief die Berechnung immer auf eine Nachzahlung hinaus.

Meine Frage: Kann man den Arbeitgeber / das Steuerbüro nicht dazu zwingen, den Beitrag zur Vermeidung von Nachzahlungen auch entsprechend korrekt zu berechnen? Da gibt es doch Sätze, die bei einem bestimmten Steuersatz und der angegebenen Steuermerkmale angesetzt werden müssen?

Im vorliegenden Fall wurde die Steuer korrekt berechnet (bis auf ca. 1- 2 €, also keine Erstattung), aber der Solidaritätszuschlag viel zu niedrig angesetzt. Das Finanzamt kam bereits auf einen höheren Beitrag NACH Abzug aller absetzbaren und abzugsfähigen Beiträge.

Also, darf man das vom Arbeitgeber verlangen, dass er, wenn er schon die Steuer richtig berechnet, auch den Solibeitrag richtig abführt? Wäre wirklich dankbar für eine Antwort!

...zur Frage

Vorsorgeaufwendung, Ehemann angestellt, Ehefrau selbstständig

Der Ehemann ist Angestellter und gesetzlich sozialversichert. Die Ehefrau ist Selbstständig und noch mit ihrem Ehemann versichert, weil in den ersten Jahren ihrer Eigenständigkeit hohe Kosten anfallen. Daduch muß sie sich noch nicht selbst krankenversichern. Wie ist das jetzt bei den Vorsorgeaufwendung. Ich lese, dass wenn einer selbstständig und der andere angestellt ist der Höchstbeitrag bei den Vorsorgeaufwendungen 4700 Euro ist. Ist das auch so, wenn die Ehefrau eben nicht selbst Krankenversicherungsbeiträge bezahlt. Oder gilt hier der Höchstbetrag von 3800 Euro.

...zur Frage

Steuererklärung als DJ (Umsatzsteuefrei) Kleingewerbe HILFE

ich habe zuletzt meine Steuererklärung 2012 gemacht für mein Kleingewerbe als DJ. Ich weiß nur das ich ein Schreiben erstellt habe indem ich eine ein Tabelle gemacht habe und den Gesamtbetrag eingetragen habe. Habe die Datei nicht mehr und muss für 2013 und 2014 machen. Ich weiß auch nicht mehr ob das eine Einnahmeüberschussrechnung war oder Steuererklärung. Weiß nicht wie das heißt. Ich hab aber Umsatzsteuerfrei da ich es nicht so oft mache. Ich hoffe mir kann einer helfen wie ich das aufschreiben soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?