Hallo ich bin in der 28SSW und beziehe Hartz 4 werden mir die Leistungen verwehrt wenn der Vater zu viel verdient?

2 Antworten

weil ich gehört habe das er mich, meinen Sohn (der in meinem Haushalt lebt) und das gemeinsame Kind von uns mit seinem Verdienst tragen muss

Natürlich muss er für Dich und Euer gemeinsames Kind sorgen. Das wird ggf. über das Jugendamt geregelt.

Da Du noch ein anderes Kind hast, muss er dafür natürlich nicht aufkommen, dafür bekommst DU ja entweder Unterhalt vom Vater des Kindes, oder Geld aus der Unterhaltvorschusskasse.

und ich keine Leistungen mehr bekomme, stimmt das? Bekomme ich den denn die Baby Erstausstattung?

Das kann man nur sagen, wenn man Deine gesamte Situation kennt udn alle Unterhaltsansprüche.

Aber natürlich geht erstmal der Anspruch gegen die Väter der Kinder vor, bevor die Gemeinschaft für Euch aufkommt.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Hallo,

ja stimmt ! Sobald ihr gemeinsam wohnt, bildet ihr eine Bedarfsgemeinschaft und das Einkommen vom Kindesvater fließt in die Alg2 Berechnung mit ein.

Getrennte Haushalte sind vielleicht für euch vorerst die kostengünstigere Variante.

68

Was zu überlegen ist, denn der Kindsvater ist sowieso unterhaltspflichtig und wenn man zusammen zieht, spart man eine Miete.

0
41
@wfwbinder

wenn die Beziehung bereits so stark gefestigt ist, sollte man auch darüber nachdenken, richtig !

Eine Schwangerschaft allein, wäre für mich allerdings noch kein Grund für ein Zusammenleben. Solch ein Schritt muss eben gut überlegt sein, es könnte ansonsten mehr Probleme geben, als das Ganze wert ist.

Grundsätzlich hast du natürlich recht!

0
68
@Gaenseliesel

JA, das ist wohl so. Ich bin allerdings noch aus der Zeit wo man eine andere Reihenfolge bevorzugte und die Kinder nicht "erstmal ins Unreine bekam" sondern probierte, ob man zusammen passt, dann heiratete, und dann die Kinder bekam.

1

Aufhebungsbescheid des Arbeitslosengeldes ,wegen Antrag auf voll Erwerbsgemindert

Hallo,ich möchte gerne wissen ob der Aufhebungsvertrag vom Arbeitsamt rechtens ist, denn ich habe bis jetzt nur ein Bescheid bekommen das ich voll erwerbgemindert bin und einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe stellen soll. Den Antrag habe ich gestellt. Meine Vorgeschichte ist das ich schon Ausgesteuert bin,immer noch Arbeitsunfähig und dann Arbeitslosenged bekam und diesen haben sie jetzt aufgehoben mit der Begründung.Sie bezogen Arbeitlosengeld unter Anwendung der Nahtlosigkeitsregelung nach §145 SGB3 hat ANspruch auf Arbeitslosengeld auch,wenn noch nich verminderte Erwerbfähigkeit festgestellt wurde.Die Feststellung trifft die Rentenvers..Diese Feststellung wurde mit dem Bescheid bereits mit der Ablehnung der Reha und der vollen Erwerbsminderung festgestellt. Müsste ich nicht so lange Arbeitslosengeld bekommen bis ich eine Bewilligung von der Rente bekomme?Habe das gefunden. Klage beim Sozialgericht: -Sie stünde den Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung wegen Erkrankung-Klage und Widersprch- Ihr gesundheitliches Leistungsvermögen wird nämlich fingert, das heißt, es muß so entschieden werden ,als liege es tatsächlich vor,solange, bis Sie Rente wegen voller Bzw. teilweise erwerbsminderung bekommen.Die Regelung des §145 SGB3 schützt sie das widersprüchliche Beurteilungen der Leistungfähigkeit durch die Agentur für Arbeit auf der einen Seite und ihre Rentenversicherung zu ihren Lasten gehen.Die Uneinigkeit dieser Stellen darf nicht dazu führen, dass ihnen beide Leistungen verwehrt blieben, das ALG1 und die Rente wegen Erwerbsminderung.Kann Ich das als widerspruch nehmen?

...zur Frage

Steuerbescheid - Bedarfsgemeinschaft und außergewöhnliche Belastung?

Hallo, ich habe eine Frage zu meinem aktuellen Steuerbescheid. Zum Hintergrund: Ich lebe gemeinsam mit dem Vater unserer fünfjährigen Tochter in einem Haushalt. Er ist seit Ewigkeiten als Freiberufler unterwegs, was aber eher sehr schleppend läuft, so dass ich ihn in der Vergangenheit immer wieder mal als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht habe (also die entstehenden Kosten :-)), da ihm durch mein Einkommen keine Leistungen zugestanden hätten und ich für ihn aufkommen musste. Das hat auch immer geklappt, nur im jetzigen Bescheid wurde das komplett nicht anerkannt mit dem Hinweis, dass der Unterhaltsanspruch nur drei Jahre nach Geburt des Kindes bestünde. Das verstehe ich nicht. Wir sind doch aber trotzdem eine Bedarfsgemeinschaft und ich bin verpflichtet für ihn aufzukommen? Und was hat die Tochter damit zu tun? Die gab es doch vorher auch nicht?

Lohnt sich ein Einspruch, damit die Aufwendungen anerkannt werden? Wenn ja, wie zu formulieren?

Danke für die Hilfe vorab und viele Grüße

...zur Frage

Pfändung von meinem Gehalt auf Konto von meiner Ehefrau

Hallo Liebe Community,

ich habe eine Frage zu einer Kontopfändung. Das Konto von meiner Frau (kein P-Konto) wurde vom Hauptzollamt Heilbronn gepfändet da zu viel gezahlte Leistungen zurückerstattet werden sollen. Diese belaufen sich auf 450,- € für uns beide und sind durch einen Rechenfehler über 4 Monate entstanden den die ARGE gemacht hat, da wir beide berufstätig waren bzw. sind und das Gehalt schwankt musste man die ergänzenden Leistungen Monatlich neu berechnen.

Soweit so gut, wir haben uns Logischerweise auch dazu bereiterklärt das Geld wieder zurückzuzahlen da es uns ja offensichtlich nicht zusteht. Allerdings ist uns eine Ratenzahlung in Höhe von 50,- € im Monat verwehrt worden die ich dem HZA angeboten habe. Der Vollstreckungsbeamte wollte uns aufsuchen, diesen Termin hat er schriftlich abgesagt und wollte im Neuen Jahr kommen, ist er aber nicht und hat vorgestern das Konto meiner Frau gepfändet.

Allerdings bekomme ich am 10. Gehalt auf eben dieses Konto da ich (noch) kein anderes Konto habe, Gehalt ist auch als solches ersichtlich da auch im Verwendungszweck „Gehalt/Rente NAME“ steht, auch habe ich meine Lohnabrechnung auf der der Betrag cent genau beziffert wird in Höhe von ca. 600,- € den genauen Betrag kenne ich erst am 10. Dann ist die Abrechnung und das Geld da.

Darf das Hauptzollamt das Pfänden? Das Gehalt wurde von meiner Firma schon zur Überweisung veranlasst, ist also nicht mehr aufzuhalten. Kann man die Bank anrufen und eine Rücküberweisung des Betrages anweisen, mit der Lohnabrechnung als Bestätigung!? Eine Pfändung bei meinem Arbeitgeber hat HZA schon beantragt allerdings verdiene ich nur zwischen 600-800,- € im Monat also konnte man nichts pfänden.

Kann mir da jemand weiterhelfen ?

...zur Frage

Das Kind ist beim Vater privatversichert. Die Eltern leben in Scheidung. Das Kind lebt bei der Mutter. Wer zahlt Eigenbeteiligung für Kieferorthopädie?

Wer der Eltern zahlt im Rahmen der kieferorthopädischen Behandlung die Eigenbeteiligung in Höhe von 20% bei einer privaten Krankenversicherung? Die Tochter wäre normalerweise bei der Mutter unterversichert, da diese unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdient. Hier bekäme sie, die 20%ige Eigenbeteiligung nach erfolgreicher, abgeschlossener Behandlung zurückerstattet. Der Vater weigert sich zur Vollmachtserteilung für die Mutter bzgl. Postverkehr, Korrespondenz mit der privaten Kasse. Dies bereitet der Mutter(also mir) erhebliche Probleme im Alltag bzgl. der Rechnungserstattung. Ich habe den Kosten-und Heilplan bzgl. der Behandlung an die Kasse, zwecks Genehmigung geschickt. Das Antwortschreiben erhält aber der Versicherungsnehmer, also der Vater. Auch habe ich keine Einsicht in die Leistungsübersicht der Kasse und bekomme telefonisch auch keine Auskunft-aus Datenschutzgründen. Eine Vollmacht zur Abrechnung mit der Kasse habe ich mir gerichtlich erstritten, da der Vater mehrfach die von den Ärzten erbrachten Leistungen nicht zahlte, sich aber von der Krankenkasse die Rechnungsbeträge gutschrieben ließ. Oft wurde eine Behandlung für meine Tochter vom Arzt abgelehnt, da der Vater noch Außenstände hatte. Es war einfach beschämend. Er weigert sich nun den Kosten-und Heilplan für die Kieferorthopädie zu unterschreiben. Ich arbeite in Teilzeit und bin alleinerziehend mit 2 Kindern. Die Arzttermine für das Zähneziehen und Bracketsaufkleben sind schon vereinbart. Wie ist hier die Rechtslage?

...zur Frage

Ich habe Lohnsteuerklasse 2, habe 3 Kinder (1 wird 18 J, macht aber nichts, kein Kindergeld), kann ich wegen der anderen Kinder in der Steuerklasse 2 bleiben?

Guten Tag , Da eins meiner Kinder 18 wird aber nichts hat und sich auch nicht bemüht werde ich sobald er 18 wird kein Kindergeld mehr für meinen Sohn erhalten. Da ich noch zwei weitere Kinder habe für die ich Kindergeld bekomme lautet meine Frage ob ich dennoch in Steuerklasse 2 bleiben darf. Ich kann das aus den Informationstexten leider nicht entnehmen da immer von einem Kind die Rede ist: Alle unverheirateten Arbeitnehmer, ob ledig, geschieden, verwitwet oder getrennt lebend vom Partner mit mindestens einem Kind, bekommen die Lohnsteuerklasse 2. Bei dieser Lohnsteuerklasse wird jährlich ein Freibetrag von 1.308 Euro (109 Euro monatlich) berücksichtigt. Der Steuerfreibetrag dient zur Entlastung (Entlastungsbetrag) und wird nur Alleinerziehenden gewährt. Den Steuerfreibetrag erhält nur die Person, die auch das Kindergeld bezieht. Wenn eine Person die volljährig ist, im Haushalt des Steuerzahlers lebt, für die auch kein Kindergeld gezahlt wird, dann fällt der Steuerfreibetrag weg. Hat man also einen neuen Partner, oder ist das eigene Kind ist volljährig, hat eigenes Einkommen und lebt noch im Haushalt, bekommt man wieder Steuerklasse 1. Das gilt auch, wenn man die Mutter oder den Vater zu sich nimmt und diese dann mit im Haushalt leben. Es gibt jedoch Ausnahmen. Wenn die andere Person pflegebdürftig ist, und sich somit nicht an der Haushaltsführung beteidigen kann. Sollte ein Partner sterben, kann man noch im selben Jahr den Steuerfreibetrag beantragen und bekommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie anfangs noch verheitatet, besteuert wurden. Zitatende. Quelle, Urheberrechte: http://srbg.de/steuerklasse-2-bei-der-lohnsteuer.html

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?