hallo, ich bin ein neuling...zumindest hier und auch meine frage betreffend:

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich versuche mal mein Glück und entziffere Deine Frage ;-))

Du hast eine sozialversicherungspflichtige Stelle, in der Du 18 Std. pro Woche arbeitest und übst zusätzlich noch einen Minijob von 6 Std. in der Woche aus - richtig?

Daran ist nichts auszusetzen, da es sich um 2 verschiedene Arbeitgeber handelt.

Rechtlich nicht vertretbar wäre es, wenn Du beide Jobs in ein und der gleichen Firma ausüben würdest.

Ist es dass, was Du wissen wolltest?

beide Jobs in ein und der gleichen Firma

Das ist es aber gerade, was er tut, der 400-€-Arbeitgeber ist anscheinend nur Strohmann - zumindest verstehe ich das so.

2
@Mikkey

Kann man auch so verstehen und damit würde sich der Arbeitgeber strafbar machen.

Ein Anruf in der Minijobzentrale und der Ärger wäre vorprogrammiert.

1
@Primus

Naja, dann haste beide Variante beantwortet ;-)

1
@Mikkey

Stimmt so. Mache ich mich strafbar? Ich habe Angst...

0
@Primus

Ärger für mich oder den Arbeitgeber ?

0
@Primus

Woher weißt du das? Ich bin im Moment sehr schlecht auf meinen Arbeitgeber zu Sprachenunterricht hätte nichts gegen etwas Ärger, auch wenn mein Minijobzentrale dann flöten geht...

0

Danke, Danke Ich hab schon Bauchweh... Kann ich mich auf irgendwelche Gesetze berufen? Oder wäre es sinnvoll die Minijobzentrale anzurufen? Oder die Berufshaftpflicht zu kontaktieren? Oder oder oder ? Hoffe, ich gehe dir nicht auf die Nerven, aber aber aber....

0
@majo93

Wird eine Hauptbeschäftigung und eine geringfügige Beschäftigung bei dem gleichen Arbeitgeber ausgeübt, dann gelten die Regeln über die Versicherungsfreiheit von Minijobs nicht.

Hier erfolgt eine Zusammenrechnung beider Beschäftigungsverhältnisse. Aus beiden Arbeitsverhältnissen sind Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen. Hiermit will man Manipulationen vermeiden, mit denen man einen Teil des Entgeltes beitragsfrei stellen will.

Dies gilt auch dann, wenn eine Beschäftigung im Betrieb und der andere im Haushalt ausgeübt werden. Sobald und solange als Arbeitgeber die gleiche Person bzw. die gleiche Firma auftritt, erfolgt eine Zusammenrechnung.

Also gib Du dem Finanzamt an, dass Du 2 Jobs in einer Firma hast, bevor das Finanzamt zu Dir kommt.

0

Es handelt sich wohl um eine Änderungskündigung. Das ist arbeitsrechtlich die korrekte Form, solche Problem zu lösen, und zwar für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Du kannst den neuen Vertragsbestimmungen zustimmen, auf jeden Fall solltest du dir das schriftlich geben lassen.

Dein zweiter Arbeitgeber muss dir aber separat kündigen, ansonsten würde diese Arbeitsverhältnis bestehen bleiben.

Zu beachten : mündliche Absprachen könnten wirksam werden, müssen aber auf jeden Fall dir schriftlich mitgeteilt werden. Du solltest bei deinem Arbeitgeber auf einem schriftlichen, neuen Arbeitsvertrag bestehen.


....wenn dir das alles so mündlich zwischen Tür und Angel mitgeteilt wurde, solltest du dir doch eine arbeitsrechtliche Beratung gönnen - das macht auch die Gewerkschaft, sogar kostenlos, aber nur für Mitglieder.

Hallo majo93, wenn Dich Dein Arbeitgeber, wo Du den Nebenverdienst hast, ordnungsgemäß bei der Knappschaft angemeldet hat, dann dürfte es kein Problem sein. Es ist kein Problem, wenn Dich Dein Hauptarbeitgeber einem anderen Chef empfiehlt und der Dich dann stundenweise einstellt.

Hallo Rentenfrau,

Hast Du den Satz beachtet?

Diese 6 Stunden arbeite ich vor Ort meiner Hauptarbeitsstelle.

0

Danke für deine Antwort. Ich verrichte diesen Nebenjob an dem gleichen Ort/Arbeitsplatz wie meine Hauptjob. Auch andere Kollegen verrichten arbeiten ,die mit meinem Nebenjob zu tun haben. Alles etwas kompliziert,oder? Ist das alles rechtens?

0
@majo93

wie viele Arbeitgeber hast du nun? Für wie viele Firmen arbeitest du?

Wenn du für 2 Firmen arbeitest, dann geht das. Wenn es eine Firma ist, bei der du 2 Verträge hast, dann geht das nicht.

1
@SBerater

Ich verstehe das so: Ein Haupt - Arbeitgeber, ein Schein-Arbeitgeber,wodurch die Arbeitszeit nur verlängert wurde und die Mehrarbeit als Minijob angegeben wird.

0
@Primus

Oh,oh, Ich sorge ja für Diskussionen, Wobei ich denke, dass Primus den Nagel schon auf den Kopf trifft. Aber soweit ich das jetzt verstanden habe, ist es rechtens, da ich 2 Arbeitgeber habe, die mich getrennt bezahlen...auch ,wenn ich lieber die 6 Stunden bei meinem Hauptarbeitgeber im Vertrag hätte...hätte hätte,danke Primus

1

Ja, ich bin auch Neuling. Habe gestern zum ersten Mal mit Besteck gegessen und das gleich Austern. Kein Problem, mit 7 Stichen war alles genäht.

Nun aber zu Deiner Frage, bzw. deren Wiederholung. Es wäre doch angebracht gewesen, wenn Du uns mal mitgeteilt hättest, was an den bisherigen Antworten unzureichend war und wieso die Frage neu eingestellt wurde. Oder war Dir nur langweilig. Dann üb Austern essen!

Was möchtest Du wissen?