Hallo, ich bin aus DE in die Schweiz gezogen. Das Finanzamt DE will wissen ob ich noch Einkünfte in DE beziehe. Zählen dazu Einkünfte aus Bausparverträgen?

1 Antwort

Zinsen sind Einkünfte, aber die sind immer im Wohnsitzstaat steuerpflichtig, in D wird nur Quellensteuer einbehalten.

Was sollen Einkünfte aus Bausparverträgen sein?
Auch Zinsen?

Wieviele Waren darf ich steuerfrei in die Schweiz einführen?

In ein paar Wochen werde ich für einen längeren Zeitraum in die Schweiz gehen. Da der Franken zurzeit so schlecht steht, möchte ich so viel wie möglich an Lebensmitteln und Kosmetikartikeln mit in die Schweiz nehmen. Wie sehen dafür die Bestimmungen aus? Bis wann ist die Einfuhr steuerfrei?

...zur Frage

Arbeitseinkommen in der Schweiz und Zahlung an deutsches Finanzamt

Ein Bekannter ist bei einer Firma in der Schweiz angestellt. Er ist verheiratet und hat 2 Kinder. Seine Frau ist in Deutschland in einem Angestelltenverhältnis tätig. Beide haben ihren Hauptwohnsitz in D. Er hat eine Wohnung an seinem Arbeitsort, kehrt jedoch jedes Wochenende nach Deutschland (mehrere hundert km von der Grenze entfernt) zu seiner Familie zurück. Er hat in der CH den Status "Grenzgänger mit Wochenaufenthalt" und wird daher nicht wie ein normaler Grenzgänger in der CH mit 4,5% Quellensteuer besteuert, sondern unterliegt ganz normal der Steuer in CH. Wie gestaltet sich nun die Lage bei der Einkommenssteuererklärung in Deutschland. Werden, da sein Steuersatz in CH geringer ist als in D, seine Einkünfte nochmals nach deutschem Steuersatz versteuert? Vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Einkünfte aus der Schweiz, nach Umzug nach DE, erneut besteuern?

Hallo, ich habe folgendes, leider dringliches Problem: Meine Frau und ich haben ein paar Jahre in der Schweiz nicht-selbstständig gearbeitet und sind genau in der Mitte 2007 zurück nach Deutschland gekommen um uns selbstständig zu machen. Da es im ersten Halbjahr natürlich nicht alles so super lief, haben wir in dem halben Jahr in Deutschland einen Verlust erwirtschaftet. Ich bin davon ausgegangen, dass ich diesen Verlust in das Jahr 2008 mitnehmen kann um es anzurechnen. Jetzt aber rechnet das Finanzamt das komplette Jahr 2007 zusammen (also auch die Schweiz, wo wir bereits Steuern bezahlt haben). Da kommen wir auf eine positive Bilanz, wodurch eine Steuerzahlung in Deutschland fällig ist. D.h. für uns das wir zum einen keinen Verlust ins Jahr 2008 übertragen können und dazu noch Steuern zahlen müssen für ein Einkommen das bereits versteuert wurde.

Ich habe gedacht dass es dafür die Doppelbesteuerungsabkommen gibt, die einen davor bewahren sollen. Hat jemand eine Idee wo ich genau nachfragen kann, bzw ob es spezielle Anlaufstellen gibt?

Vielen Dank

...zur Frage

Kann Mieteinnahme "verlangt" werden?

Wenn ich in meinem Eigentum wohne, und zusätzlich noch meine Tochter mit Mann und Kind in unserem Haus leben, muss ich Miete verlangen, oder darf ich meine Familie mietfrei wohnen lassen? Die Frage zielt darauf ab, dass ich wissen möchte, ob das Finanzamt eine fiktive Mieteinnahme versteuert haben will, obwohl ich diese defacto nicht erziele......

...zur Frage

Angestellt und selbstständig - wie macht sich das bei der Steuererklärung bemerkbar?

Stimmt es, dass meine Einkünfte aus der Selbstständigkeit in voller Höhe von meinen zu viel gezahlten Steuern an das Finanzamt aus meiner Tätigkeit als Angestellter abgezogen werden? Was ist denn, wenn man nur selbstständig ist, muss man dann immer nur zahken und bekommt nichts zurück?

...zur Frage

Einkommensteuer bei Auswanderung in die Schweiz

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem. Im Jahr 2009 habe ich 4 Monate in D gearbeitet. Daraufhin war ich bis zum Mitte August arbeitslos und bin anschließend in die Schweiz ausgewandert. Seit diesem Datum bin ich auch nicht mehr in D gemeldet. Nun wurde ich durch das Finanzamt aufgefordert, meine ESt-Erklärung für 2009 nachzuholen. Da ich mich nun noch ein wenig mit dem Thema beschäftigt habe, u.a. auch schon einen Steuerberater kontaktiert habe, kursieren folgende Gedanken in meinem Kopf: 1) Progressionsvorbehalt (Schweizer Einkünfte werden zur Ermittlung meines Steuersatzes herangezogen) 2) In D bin ich nur noch beschränkt steuerpflichtig (bspw. mit Kapeinkünften, welche aber bei mir unter dem Freibetrag von 802 Euro liegen), da ich keinen Wohnsitz mehr in D habe. 3) 180 Tage-Regel: Ist uninteressant wegen 2) (?)

Daher nun meine Frage, was soll ich nun bei meinem Finanzamt angeben? Mein Steuerberater sagte mir, nur die deutschen Einkünfte und zudem auf die Abmeldung und den Umzug ins Ausland verweise. In der Schweiz wurde ich ja schon ordnungsgemäß besteuert (Quellensteuer).

Besten Dank für Eure Rückmeldung. VG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?