Hallo, hat ein Vater Anspruch auf Mütterrente, Kind 1962 geboren,Mutter 1966 verstorben?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da seine Frau vor "Erfindung" der Kindererziehungszeiten verstorben ist und deshalb keine gemeinsame Erklärung abgegeben werden konnte, können die Kindererziehungszeiten ohne diese im Versicherungskonto deines Bruders vorgemerkt werden.

Dies hätte bereits mit Beginn seiner Rente geschehen können.

Es kann sein, dass das erste Jahr sich nicht großartig auf seine Rentenhöhe auswirkt, da er während dieser Zeit sicher gearbeitet hat.

Den Zuschlag ab 01.07.2014 würde er aber auf jeden Fall bekommen.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__249.html

1

Danke Lissa, ich sehe das genauso, denn es heißt ja nicht umsonst in § 249 Abs. 6 SGB, daß dem Vater die Kindererziehungszeit insgesamt zugeordnet wird, wenn die Mutter vor dem 1. Januar 1986 verstorben ist. Meinem Bruder wurden aber nur die 6 Jahre nach dem Tod der Mutter zugeordnet. Bei Beginn seiner Rente lag die Geburtsurkunde seiner Tochter vor, wurde aber nicht berücksichtigt. Er hat es leider erst jetzt bemerkt.

0
42
@Hasenbeinchen

Am besten beantragt er eine Überprüfung seiner Rentenberechnung und fügt einen Antrag auf Feststellung von Kindererziehungszeiten zu. Dann muss die Rente neu berechnet werden.

0
1
@Lissa

Hallo Lissa, der Antrag auf Kindererziehungszeiten wurde dahingehend beschieden, daß ihm wie ich bereits ausführte, nur 6 Jahre angerechnet wurden. Telefonisch wurden mir von drei verschiedenen Sachbearbeitern drei unterschiedliche Auskünfte erteilt, und zwar alle abschlägig. Ich hatte eine Vollmacht von meinem Bruder und bin daraufhin zu einer Rentenberaterin gegangen, die bei der Deutschen Rentenversicherung beschäftigt ist, die Beratung aber außerhalb der Rentenversicherung ehrenamtlich durchführt. Ich habe einen Widerspruch eingereicht mit dem Hinweis auf § 249 Abs. 6 SGB und siehe da, er bekommt die Kindererziehungszeit/Mütterrente anerkannt und das Geld rückwirkend für 4 Jahre nachgezahlt. Dank an Dich, Deine Einschätzung hat meine Meinung bestärkt. Man soll nicht aufgeben.

0
42
@Hasenbeinchen

Es ist aber klar, dass er die Kindererziehungszeiten in seinem eigenen Versicherungskonto für seine eigene Rente beantragen muss?

Im Versicherungskonto seiner zweiten Frau können sie nicht erscheinen, da sie das Kind "übernommen" hat, als es älter als ein Jahr war.

0

Erhalten meine Eltern weiterhin Kindergeld?

Hallo, ich 24 Jahre befinde mich in der Ausbildung (meine Eltern erhalten Kindergeld ja deshalb), meine Freundin hat vor kurzen unser Kind auf die Welt gebracht.Trennungsgeldantrag für unser Kind muss von uns beiden Ausgefüllt werden!Nun die Frage da ich der anerkannte Vater bin,  bekommen meine Eltern weiterhin Kindergeld da ich mich ja noch in Ausbildung befinde?Danke euch für die Hilfe!

...zur Frage

Mütterrente nicht für finanziell Schwache?

Warum wird Menschen mit gutem Einkommen die Mütterrente ausbezahlt und Menschen, die auf Grundsicherung angewiesen sind nicht? Das ist doch so, als würden Menschen mit Niedrigsteinkommen dafür zahlen, dass Menschen mit höherem Einkommen noch mehr Geld bekommen?

...zur Frage

Bekommt eine ledige Mutter immer das alleinige Sorgerecht?

Stimmt es, dass eine ledige Mutter immer das alleinige Sorgerecht bekommt? Kann der Vater des Kindes das Sorgerecht unabhängig der Mutter ebenfalls beantragen?

...zur Frage

Steht mir ,ich bekomme keine Rente die Kindererziehungszeit zu ?

Habe mir 1960 meine Rente auszahlen lassen und keine Anteile mehr erwirtschaftet. Wie sieht es für mich aus. Bekomme ich trotzdem für meine 2 Kinder die Kindererziehungs- zeiten ausgezahlt.Lebe noch und das viele Jahre hoffentlich mit von der Rente meines Mannes.Aber einmal allein zu sein macht mir heute Angst ,dann wird es eng mit der Rente.

...zur Frage

Wirkt es sich unterschiedlich auf die Rente aus ob man längere Zeit Teilzeit oder Vollzeit arbeitet?

Hallo. In meinem Freundeskreis möchte die Mutter von zwei Kindern wieder in ihrem Beruf arbeiten, weil die Kinder jetzt beide im Kindergarten sind und deshalb den halben Tag aus dem Haus sind. An und für sich würde sich deshalb eine Arbeit in Teilzeit anbieten. Aber ihr wurde jetzt davon abgeraten, weil sich das negativ auf die spätere Rente auswirken könnte. Ist da was dran? Würde es einen unterschied machen, ob man ein Jahr Teilzeit arbeitet anstatt ein halbes Jahr Vollzeit, oder macht das mit Hinblick auf die Höhe der Rente einen Unterschied?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?