Hallo, hat ein Vater Anspruch auf Mütterrente, Kind 1962 geboren,Mutter 1966 verstorben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da seine Frau vor "Erfindung" der Kindererziehungszeiten verstorben ist und deshalb keine gemeinsame Erklärung abgegeben werden konnte, können die Kindererziehungszeiten ohne diese im Versicherungskonto deines Bruders vorgemerkt werden.

Dies hätte bereits mit Beginn seiner Rente geschehen können.

Es kann sein, dass das erste Jahr sich nicht großartig auf seine Rentenhöhe auswirkt, da er während dieser Zeit sicher gearbeitet hat.

Den Zuschlag ab 01.07.2014 würde er aber auf jeden Fall bekommen.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__249.html

Hasenbeinchen 24.09.2014, 09:16

Danke Lissa, ich sehe das genauso, denn es heißt ja nicht umsonst in § 249 Abs. 6 SGB, daß dem Vater die Kindererziehungszeit insgesamt zugeordnet wird, wenn die Mutter vor dem 1. Januar 1986 verstorben ist. Meinem Bruder wurden aber nur die 6 Jahre nach dem Tod der Mutter zugeordnet. Bei Beginn seiner Rente lag die Geburtsurkunde seiner Tochter vor, wurde aber nicht berücksichtigt. Er hat es leider erst jetzt bemerkt.

0
Lissa 24.09.2014, 11:22
@Hasenbeinchen

Am besten beantragt er eine Überprüfung seiner Rentenberechnung und fügt einen Antrag auf Feststellung von Kindererziehungszeiten zu. Dann muss die Rente neu berechnet werden.

0
Hasenbeinchen 01.11.2014, 19:29
@Lissa

Hallo Lissa, der Antrag auf Kindererziehungszeiten wurde dahingehend beschieden, daß ihm wie ich bereits ausführte, nur 6 Jahre angerechnet wurden. Telefonisch wurden mir von drei verschiedenen Sachbearbeitern drei unterschiedliche Auskünfte erteilt, und zwar alle abschlägig. Ich hatte eine Vollmacht von meinem Bruder und bin daraufhin zu einer Rentenberaterin gegangen, die bei der Deutschen Rentenversicherung beschäftigt ist, die Beratung aber außerhalb der Rentenversicherung ehrenamtlich durchführt. Ich habe einen Widerspruch eingereicht mit dem Hinweis auf § 249 Abs. 6 SGB und siehe da, er bekommt die Kindererziehungszeit/Mütterrente anerkannt und das Geld rückwirkend für 4 Jahre nachgezahlt. Dank an Dich, Deine Einschätzung hat meine Meinung bestärkt. Man soll nicht aufgeben.

0
Lissa 01.11.2014, 19:50
@Hasenbeinchen

Es ist aber klar, dass er die Kindererziehungszeiten in seinem eigenen Versicherungskonto für seine eigene Rente beantragen muss?

Im Versicherungskonto seiner zweiten Frau können sie nicht erscheinen, da sie das Kind "übernommen" hat, als es älter als ein Jahr war.

0

Ich muss Dich leider enttäuschen, denn die Anwartschaften der Mütterrente können nur auf den Vater übertragen werden, wenn Mutter und Vater der Übertragung zustimmen.

Eine rückwirkende Übertragung, weil die Kindsmutter verstorben ist, ist nicht möglich.

Lissa 24.09.2014, 00:20

Ich muss dich enttäuschen .... denn er hätte die Kindererziehungszeiten längst in seiner eigenen Rente haben können und dann wäre die Frage nach der Mütter-/ Väterrente gar nicht entstanden.

2
Gaenseliesel 24.09.2014, 07:36
@Lissa

Ja, wenn die Wörtchen " wenn " oder " hätten " nicht wären. ;-)

1
Primus 24.09.2014, 11:00
@Lissa

@Lissa: Aber das hätte doch auch zu Lebzeiten der Mutter geregelt werden müssen, oder liege ich damit falsch?

0
Primus 24.09.2014, 11:04
@Primus

Ups.... Ich habe gerade Deine Antwort gelesen und damit ist meine Nachfrage hinfällig ;-))

0
Lissa 24.09.2014, 11:19
@Primus

Das war ja nicht möglich, weil es die Kindererziehungszeiten zum Zeitpunkt ihres Todes noch nicht gab.

2
Primus 24.09.2014, 11:21
@Lissa

Ja, Du hast natürlich Recht. Das hatte ich nicht beachtet.

0

Was möchtest Du wissen?