Hallo Forum, welche Auszahlungsvariante für eine Betriebliche Altersversorgung durch Entgeldumwandlung (DC-Regelung/Deferred Compensation)?

3 Antworten

Ich finde es immer wieder prickelnd wenn Fragesteller, bei denen mal aus guten Gründen noch mal nachfragt, plötzlich nichts mehr von sich hören lassen.

Irgendwie vergessen diejenigen, dass man hier aus freien Stücken und in seiner Freizeit versucht, Fragestellern eine fundierte Antwort zu geben.

Hallo tommy06,

war die ganze woche außer Haus,habe nun einen Besprechungstermin bei meinem Lohnsteuerberater,

Danke

0

Bist Du sicher das das Geld in eine Pensionskasse, und nicht in eine Unterstützungskasse eingezahlt wurde? Allein sinnvoll wäre eine Unterstützungskasse.

Pensionskasse macht doch keinen Sinn, vor allem wenn man auf eine Einmalauszahlung geht.

Bist Du privat oder gesetzlich krankenversichert?

bin gesetzlich mit meiner ehefrau versihert,

Frage:das Geld ist in die Pensionskasse der IPV einbezahlt worden,liegt nun dort in Sicherheit,auch wenn der Aktienmarkt nach unten geht,

verstehe den Ausdruck"Unterstützungskasse" nicht

Danke Gruß

Jena6015

0
@Jena6015

Es gibt verschiedene Durchführungswege in der bAV, Pensionskasse und Unterstützungskasse sind zwei davon.

Bitte schau noch einmal auf den Vertrag, denn auch die IPV bietet als Pensionskasse den Durchführungsweg Unterstützungskasse an. http://www.ipv.de/Pensionskasse

0

Hallo, die Frage der KV wäre vor der Umwandlung einer Prüfung wert gewesen. Ich denke, dass die Auszahlung, gleich in welcher Form in vollem Umfang beitragspflichtig ist und dadurch die Vorteile der Gehaltsumwandlung weitgehend wieder verlorengehen. Zwischen verschiedenen laufenden Zahlungen gibt es dann keinen Unterschied.

Das gilt auch für die Steuer. Wirklich anders wäre in beiden Fällen nur die Alternative Einmalauszahlung, die aber bei Dir nicht auftaucht.

Viel Glück

Barmer

so wie Du schreibst,hätte ich mich wegen der KV früher erkundigen sollen,hat mir keiner empfohlen,und ich hatte nicht daran gedacht,

verstehe die "beiden Fälle"einer Einmalauszahlung nicht ganz,1ter fall die Entgeldumwandlung"ich kann mir den ganzen Betrag auf einmal auszahlen lassen,hatte gedacht,durch mehrmalige Raten würde ich die Steuer drücken,ist aber nicht so,da die KV auch mit darein spuckt,gehe ich da richtig in der Annahme?,

meine Betriebsrente werde ich auf Lebenszeit auszahlen lassen,mit Witwenanteil durch ermäßigte monatliche Betriebsrente,

Danke

Gruß Jena6015

0
@Jena6015

Also für die Steuer ist es im Prinzip am besten, wenn man lange streckt, um nicht in hohe Steuersätze zu kommen. Hängt natürlich auch davon ab, um wieviel Geld es geht.

Die Einmalauszahlung hätte in der KV zur Folge, dass der Betrag für die KV auf 120 Monate verteilt wird und 120 Monate Beiträge für insgesamt die Auszahlungssumme zu zahlen sind, solange man lebt.

Wenn die Alternative nicht eine lebenslange Rente ist, sondern nur mehrere Teilauszahlungen, ändert sich daran nur wenig. (Dann hätte ich für meine erste Antwort das 1/12 etc. falsch verstanden.)

Da es noch eine zweite bAV gibt, gehe ich davon aus, dass die Geringfügigkeitsgrenze auf jeden Fall überschritten wird.

0

Rente mit 63, Arbeitslosigkeit und Krankheit?

Ich bin 63 Jahre und meine Rente mit 63 könnte ich im November 2019 antreten. Da habe ich 45 Pflichtjahre voll. Werde voraussichtlich bis Februar 2019 Krankengeld beziehen. ( 78 WOCHEN). Gehe dann krank in die Arbeitslosigkeit. Meine Frage: Gelte ich dann als Arbeitsloser und die Zeit wird nicht zu den 45 Pflichtjahren dazu gezählt ( sowie es im Gesetz steht), oder gelte ich als nicht vermittelbare Kranker in seinem Beruf und die Pflichtjahrezeit läuft weiter.

Für weiterführende Antworten wäre ich dankbar!

S. Richter

...zur Frage

Kann ich bei der Auszahlung meiner Direktversicherung durch vorherigen Wechsel von der GKV zur PKV die nachzuzahlenden Krankenkassenbeiträge vermeiden?

Ich werde dieses Jahr meine Betriebliche Altersversorgung (Direktversicherung durch den Arbeitgeber, Versicherungsnehmer ist der Arbeitgeber) ausgezahlt bekommen. Ich war immer pflichtversichert in der GKV. Kann ich durch einen Wechsel von der GKV in den Basistarif einer PKV (wäre möglich durch Umstellung auf einen 450,-- € Job statt weiterhin den sozialversicherungspflichtigen Job) rechtzeitig vor der Auszahlung die Beitragsnachzahlungen an die KK, die diese dann einfordern wird, vermeiden? Frage: Ich möchte dananch möglichst bald aber wieder in die GKV und den sozialversicherungspflichtigen Job zurück - gibt es dann eine Zeitspanne, in der die GKV ihre Ansprüche weiterhin geltend machen kann wenn ich dann wieder in der GKV wäre oder ist das Thema Nachzahlung dann endgültig abgeschlossen?

...zur Frage

Sonderzahlung: Auszahlung oder Betriebliche Altersversorgung?

Hallo,

von meinem Arbeitgeber habe ich eine Sonderzahlung i. H. v. 4.000 Euro brutto erhalten. Mein Arbeitgeber bietet mir an, das Geld mit dem Dezembergehalt auszahlen zu lassen oder den Betrag in eine Betriebliche Altersversorgung (Deferred Compensation) umzuwandeln.

Da ich das Geld aktuell und auch in der nächsten Zeit ziemlich sicher nicht brauche, überlege ich nun, welcher Weg der richtige ist - auszahlen oder umwandeln.

Ohne die Sonderzahlung beläuft sich mein Jahresbrutto für 2012 auf ca. 54.500 Euro. Weitere Info's: Steuerklasse 1, keine Kinder, kirchensteuerpflichtig, gesetzliche versichert, NRW.

Ansonsten habe ich einen riestergeförterten Bausparvertrag, um damit in absehbarer Zeit eine Immobilie zu erwerben - als private Altersversorgung.

Wie werden die 4.000 Euro steuerlich behandelt, wenn ich mich nicht für eine Umwandlung entscheide? Stimmt es, dass bei einer Umwandlung, nur bis zu einer bestimmten Höchstgrenze, der Umwandlungsbetrag sozialversicherungsfrei ist?

Besten Gruß radkop

...zur Frage

Auszahlung der Altersversorgung

Hallo zusammen, ich habe folgende Frage:

Meine Frau hat nunmehr mit 65 die Altersgrenze erreicht. Ihr Arbeitgeber hat im Jahre 2001 eine betriebliche Altersversorgung vereinbart, in die auch meine Frau zusätzlich eingezahlt hat. Heute sind ca. 16000 € fällig. Meine Frau hat sich mit der Hamburger Pensionskasse in Verbindung gesetzt. Dort wurde ihr gesagt, dass eine einmalige Auszahlung des gesamten Betrages nicht möglich sei. Vielmehr würde nun ihre monatliche Rente um ca. 75 € aufgestockt. Ist das richtig ? (Man sollte jetzt nicht nachrechnen, wie lange man leben muss, um in den Genuss des gesamten Geldes zu kommen). Danke für alle Antworten.

...zur Frage

Gilt der 12/62 Steuervorteil auch bei einer betrieblichen Altersvorsorge im Rahmen einer Direktversichzrung?

...zur Frage

Krankenversicherung Auszahlung Lebensversicherung bei Familienversicherung?

Ich erhalte eine betriebliche Altersversorgung über ca. 60.000,00 € ausbezahlt. Der Vertrag wurde 1995 abgeschlossen. Teilweise wurden die Beiträge vom AG teilweise von mir selbst eingezahlt. Ich habe einen Minijob und bin bei meinem Mann in der gesetzlichen Krankenkasse familienversichert. Muss ich Beiträge aus der LV als familienversichertes Mitglied abführen??


LG

Brigitte


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?