Hallo, beim 450€ Job, von Di. bis Fr. 10Std./w wieviel Urlaub?

2 Antworten

Wenn nichts anderes Vereinbart ist, 4 Wochen nach Bundesurlaubsgesetz.

Es ist doch egal, ob ich 10 Stunden pro Woche arbeite und dann eine Woche Urlaub mache, oder 40 Stunden in der Woche Urlaub mache und eine Woche Urlaub mache.

16 Werktage sind keine 4 Wochen ! ;-))

DEUTSCHLAND !!

0
@Zitterbacke

Bundesurlaubsgesetz:

§ 3 Dauer des Urlaubs (1) Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage. (2) Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind.

0

Ich bin Rentner, habe einen 450€ Job. Arbeite 3 Tage á 4Std. pro Woche. Wieviel Urlaubstage bekomme ich im Jahr?

...zur Frage

450 euro job

Ich arbeite Mo-Fr immer drei std also fünf Tage die Woche und kriege dafür 449 Euro(8,50/std) ,aber ich bin verunsichert denn dann arbeite ich Ja doch mehr als gesetzlich erlaubt stimmt's ? Mir macht zwar die Arbeit Spaß weiß aber nicht ob ich den Arbeitgeber drauf ansprechen kann auf des das ich jedesmal über die gesetzlichen std komme .oder wie sieht das ganze aus ? Kollegen meinten soll mich nicht aufregen ich arbeite zwar drüber könne aber Ja evtl das dann als Art Urlaub anfordern ?????

...zur Frage

450 €Job Finanzbetrug?

Hallo, ich habe einen 450 €Job und verdiene im Schnitt 180 € im Monat. Mein AG. verlangt von mir das ich ihm die vollen 450 € quittiere! mache ich mich strafbar wenn ich unterzeichne? Für mich ist es Steuerbetrug! Kann mir jemand helfen? Gruß Paul

...zur Frage

Wieviel Überstunden muß ich für einen ganzen Tag Urlaub nehmen?

Ich arbeite die Woche 35 Std. Allerdings nicht jeden Tag die gleiche Anzahl von Stunden. Mo, Do, und Fr. 9 Std. Di und Mi. 4 Std. Da ich für dieses Jahr keinen Urlaub mehr habe, möchte ich Überstunden abbummeln. Wieviel Stunden muß von meinen Überstundenkonto für einen Freitag nehmen? LG und Danke

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht als Student bei Werkstudentenjob 20h/Woche + Minijob

Hallo Freunde,

ich bin Student und habe eine Werkstudentenstelle über 20h/Woche angenommen. Nun ist es aber so, dass ich bisher immer in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis (450-Euro-Job) gearbeitet habe, was ich auch weiterhin gerne machen würde. Diese Tätigkeit findet hauptsächlich am Wochenende statt, dann aber gleich an einem Tag 12 Std am Stück, sodass ich innerhalb einer Woche auf ca. 32 Std kommen würde. Nun gilt für Studenten ja die "20-Stunden-Grenze", um noch als "ordentlicher Student" zu gelten. Sollte man darüber kommen, wird man sozialversicherungspflichtig, was natürlich für den Studenten selbst, als auch für den Arbeitgeber mit erheblichen Merhkosten verbunden ist. Nun habe ich aber herausgefunden, dass man die 20 Std. auch überschreiten darf, wenn die Arbeitszeit hauptsächlich am Wochende stattfindet - bei mir wäre ja die "zusätzliche" Arbeitszeit zu den den 20 Std aus der Werkstudentenstelle hauptsächlich am Wochenende - wie wäre dieser Fall zu bewerten, komm ich damit durch? Wenn das nicht geht, wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, den 450-Euro-Job zu beenden, da sich die Abgaben für die Sozialversicherung (ich glaube 20%) dann einfach nicht lohnen. Am liebsten würde ich aber eigentlich beides machen.

Freue mich auf eure Antworten und Tipps! :-)

Mit lieben Grüßen, Max

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?