Hallo ! Wer kann mir verraten muß eine BuVersicherung zahlen wenn der Versicherungsfall eingetr

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du bist durch einen Unfall Berufsunfähig geworden, und hast danach die Versicherung gekündigt ?

Wenn Du zum Zeitpunkt deiner Erkrankung bzw. eines Unfalls noch Versichert warst, und aus deren Folgen für mindestens 6 Monate krankgeschrieben, und Du deine Tätigkeit zu mehr als 50% nicht mehr ausüben kannst, hast Du anspruch auf Leistungen aus deiner BU- Versicherung,in der Regel auch Rückwirkend ! Auch wenn die Versicherung zwischenzeitlich gekündigt wurde. Die Beiträge, die Du nach deiner Erkrankung noch geleistet hast bekommst Du auch zurückerstattet.

Es gibt nur einen Haken. Manche Versicherungen setzen eine Meldefrist von 6-12 Mon. ab Beginn deiner Erkrankung an. Sollte dies bei dir Vertraglich festgehalten sein, und die Frist bereits verstrichen, ist leider nichts mit Rückwirkender Erstattung, sondern erst ab dem Zeitpunkt der Meldung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Versicherung muss leisten bis zum Ende der Versicherung bzw. bis zum Kündigungsdatum. Was ist es denn nun:

  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
  • Eine Unfallversicherung?

In den AVB ist auch geregelt, wann unter welchen Bedingungen und durch wen eine Anwrkennung erfolgen muss.

Klingt jetzt mal nicht so, als wenn Du gute Karten hast (wegen der Kündigung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cocoB 27.02.2013, 20:29

bzw. bis zum Kündigungsdatum.

Ist die Berufsunfähigkeit vor der Kündigung eingetreten, so ist die Kündigung nicht mehr relevant.

0
alfalfa 28.02.2013, 13:55
@cocoB

Nun, die Zahlungspflicht endet zum Kündigungsdatum, das geht aus den AVB hervor.

1
cocoB 28.02.2013, 21:09
@alfalfa

Zahlungspflicht endet zum Kündigungsdatum

Die** Zahlungspflicht** für Beiträge endet für den*Versicherten** mit dem Kündigungsdatum.

Die** Zahlungspflicht** für den** Versicherer** endet keineswegs mit dem Kündigungsdatum. Sollte vor Ablauf des Vertrages (durch Kündigung des Versicherungsnehmers) der Versicherungsfall eintreten, hat der Versicherungsnehmer anspruch auf eine BU-Rentenzahlung, so wie sie im Vertrag vereinbart wurde.

Auch wenn er dies erst nach dem Kündigungsdatum meldet.

0
cocoB 03.03.2013, 22:33
@alfalfa

Spannend der § 1 Absatz 4.

Wenn Du diesen Punkt meinst,

- bei Ablauf der vereinbarten Leistung

dann irrst Du dich.

Dies bedeutet lediglich, falls der Vertrag z.B. bis zu deinem 60.Lebensjahr laufen sollte, zu diesem Zeitpunkt die Rentenzahlung erlischt, bzw.keine Geltendmachung einer Rente mehr möglich ist.

Falls man die Versicherung vor Ablauf kündigt, und der Versicherungsfall ist vor der Kündigung eingetreten, so hat man anspruch auf eine BU-Rente bis zum 60.Lebensjahr, sofern es den Bedingungen entspricht.

0
alfalfa 04.03.2013, 14:48
@cocoB

Annahme: Es handelt sich um eine Solo BU Versicherung: Nun will ich mal zitieren aus Benkel/Hirschberg "Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung" "ALB un BUZ Kommentar - Aktuelle Auflage (2 Auflage) S. 1414: § 3 Ablauf der BUZ:

Der Anspruch auf Beitragsfreiheit und Rente erlischt nicht nur dann, wenn der Versicherungsverlauf gemäß den im Versicherungsschein eingetragenen regulären Vertragsablauf eintritt, sondern auch dann, wenn die Dauer der BUZ durch vorzeitige Kündigung abläuft" - LG Köln v. 17.12.1986 - 24 O 319/85.

Ich denke das ist eindeutig und verständlich. Fazit: BUZ gekündigt und am letzten Tag des versicherungsschutzes endet auch die Leistung für die BU Rente.

2
cocoB 05.03.2013, 10:41
@alfalfa

Das Urteil erscheint mir etwas abstrakt, aber wenn es so ist :-(

0

Gegenfrage:

Wenn also noch während der Vertragslaufzeit ein Schaden zum Eintritt der BU geführt hat, wieso sollte dann -Kündigung hin oder her- der Versicherer nicht mehr leisten müssen...!?

Er kann doch nicht einerseits Prämie verlangen, aber andererseits keine Deckung mehr bieten, nur weil der Vertrag fristgerecht gekündigt wurde!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?