Hallo :) Ich möchte die Kleinunternehmerregelung (Photovoltaik) nutzen. Allerdings hat das Finanzamt dies abgelehnt, da der Netzbetreiber USt ausgewiesen hat!?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Ich möchte die Kleinunternehmerregelung (Photovoltaik) nutzen." Warum sollte man dies tun?

Klar wer Geld verschenken möchte an das Finanzamt kann das tun. Dann kann man freilich auch nicht die Vorsteuer gegen rechnen für Aufwendungen. Auch wenn die Aufwendungen jetzt noch klein erscheinen, es werden mehr (Stichworte: Smartmeter, Reparaturen).

Die Antwort der Finanzbehörden ist schon korrekt. Der Verteilnetzbetreiber (VTM) leistet Abschlagzahlungen. Dazu erstellt er einen Beleg (Rechnung), auf dem Umsatzsteuer ausgewiesen wird. Dies geschieht nur wenn der Betreiber der PV-Anlage eine Umsatzsteuer-ID hat.

Sicherlich könnte der Betreiber der PV-Anlage anders vorgehen, wenn er keinen Einspeise-Vertrag geschlossen hat nach Inbetriebnahme. Jeden Monat eine Rechnung für die Abschlagzahlung schreiben ohne Umsatzsteuer. Dann bekommt er irgendwann diese bezahlt. Aber glaube mir, der VTN wird sich nicht darüber freuen, weil dort alles automatisiert ist. So etwas passt nicht ins Konzept. Deshalb gibt es überhaupt Einspeise-Verträge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hildefeuer
30.06.2017, 15:39

Oder geht es darum, das Du für den Eigenverbrauch MWST zahlen sollst?

0

Das ist richtig, § 14 (2) Satz 2 UStG:

"Unbeschadet der Verpflichtungen nach Satz 1 Nr. 1 und 2 Satz 2 kann eine Rechnung von einem in Satz 1 Nr. 2 bezeichneten Leistungsempfänger für eine Lieferung oder sonstige Leistung des Unternehmers ausgestellt  werden, sofern dies vorher vereinbart wurde (Gutschrift)."

Das bedeutet, du hast eine Rechnung mit USt-Ausweis erteilt, und zwar im Wege der Gutschrift.

Damit gibt es zwei Möglichkeiten.

  1. Zahlung der unberechtigt ausgewiesenen Umsatzsteuer ohne Vorsteuerabzug
  2. Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung und Zahlung der ausgewiesenen Umsatzsteuer mit Vorsteuerabzug.

Wirtschaftlich belastet bist du ja nicht, denn der Netzbetreiber hat die Umsatzsteuer nicht nur ausgewiesen, sondern dir auch gezahlt.

Im Übrigen gehört jemand, der einer PVA betreibt, ohne sich vorher zur Umsatzsteuer beraten zu lassen, mit dem UStG solange geschlagen, bis er begreift, dass die Kleinunternehmerregelung die reinste Geldverbrennerei ist.

Der Netzbetreiber erstellt die Gutschriften IMMER mit Umsatzsteuer, allein aus diesem Grund ist es völliger Unsinn, als KU daherzuwackeln.

Ganz abgesehen von den Vorsteuern, die in der Anschaffung der PVA liegen.

Ein typischer Fall von: Kein Steuerberater war mal wieder teurer als ein Steuerberater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Brigi123
30.06.2017, 14:20

Aber die Vorsteuer aus der Anschaffung der Anlage müßte er sich doch noch erstatten lassen können, oder? 

Das FA hat ja die Kleinunternehmerregelung abgelehnt, und die Sache scheint ja noch relativ frisch zu sein.

0
Kommentar von KroSWKA
30.06.2017, 14:54

Vielen Dank für die Antwort. Ich frage für einen Freund daher habe ich das ganze Thema nicht von Anfang an beeinflussen können.

KU hätte in diesem Fall dennoch Sinn gemacht, da keine Vorsteuerbeträge gezogen werden können. Es liegt keine eigenständige Rechnung für die Photovoltaikanlage vor, da dieser Preis im Hauspreis enthalten ist.

Eine abschließende Frage dazu: Besteht dann ab nächstem Jahr die Möglichkeit der KU um die Zahlung der USt per Jahreserklärung zu vermeiden (Sofern dies zuvor mit dem Netzbetreiber vereinbart wurde)?

0
Kommentar von wfwbinder
30.06.2017, 15:04

In allen Punkten richtig. Top. DH.

0

Kleine Ergänzung: Da ich als Unternehmer die Rechnung stellen muss, hängt es doch an mir, die USt auszuweisen bzw. nicht. Meines Erachtens ist es doch nicht Relevant, was der Netzbetreiber in seiner Zahlungsübersicht schreibt. Das FA beruft sich allerdings auf die Zahlungsübersicht des Netzbetreibers.

Vielen Dank im Voraus :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hildefeuer
30.06.2017, 15:35

"Meines Erachtens ist es doch nicht Relevant, was der Netzbetreiber in seiner Zahlungsübersicht schreibt."

Wie kommst Du darauf? Hast Du denn gegen dieses Vorgehen Rechtsmittel eingelegt? Diese Abschlag-Rechnungen sind doch rechtsverbindlich. Zahlungsübersichten sind nur ein anderer Ausdruck für eine Rechnung. Telefonanbieter scheiben auch ihre Handyrechnungen auch Zahlungsübersicht.

0

Was möchtest Du wissen?