Halbe Stelle und Zusatzverdienst

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo palme56k, wenn Du einen Nebenjob mit 400 Euro annimmst, dann ist das eine geringfügige Beschäftigung, die Du überigens seit dem 1.1.13 auf 450 Euro im Monat ausdehnen könntest. Hier kann der Arbeitgeber die pauschale Versteuerung mit 2 % wählen, dann fielen nur 8 Euro Lohnsteuer an, meist übernimmt der Arbeitgeber aus Kulanzgründen sogar die Pauschalsteuer, muß er aber nicht. Wichtig ist noch: bei Nebenjobs ab 1.1.2013 besteht die volle Rentenversicherungspflicht, von der man sich aber befreien lassen kann (ich würde Dir aber raten, die Rentenbeiträge zu zahlen, da Du beim Nebenjob nur 3,9 % Beiträge zahlst, echt günstig, sonst sind es 9,45 %).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist tatsächlich so, wie schon von Angelsiep beschrieben. Wenn du einen sogenannten Minijob annimmst, darf dieser pro Monat maximal 450 EUR erbringen. Dieser ist grundsätzlich Steuer- und Sozialversicherungsfrei. Soll heißen, dass du Brutto für Netto, somit ohne Abgaben arbeitest. Jedoch darf der Job nicht beim gleichen Arbeitgeber wie dein lohnversicherungspflichtiger Job sein.

Wenn du mehr als 450 EUR hinzuverdienen willst, dann wirst du tatsächlich in Steuerklasse VI eingestuft. Am Ende des Jahres bist du dann verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben. Darin wird dein Einkommen dann zusammengerechnet und so besteuert als hättest du einen einzelnen Job mit dem gesamten Gehalt gehabt. Je nach unterjähriger Steuerzahlung muss du dann nachzahlen oder du bekommst etwas vom Finanzamt zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du einen "typischen" 450 € Job dazu hättest , würdest du bis zu den 450 alles ohne Abzüge dazu bekommen. Du brauchst auch keine zusätzliche Steuerkarte.

Weitere Einzelheiten bitte googeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sumpfhexe 29.10.2013, 21:01

Achtung:

achte darauf, dass der Minijob pauschal versteuert wird, d.h. dass der Arbeitgeber die pauschale Lohnsteuer von 2% übernimmt.

nur so ist gewährleistet, dass du den Minijob nicht in deiner Steuererklärung angeben musst.

2.) Die Minijobs werden grundsätzlich als rentenversicherungspflichtig eingestuft. Achte darauf, dass du auf diese Rentenversicherungspflicht verzichtest ! Unterschreibe die dazugehörige Verzichtserklärung, sonst hängst du die nächsten zwei Jahre darin fest.

1

Was möchtest Du wissen?