Haftung des Ehepartners für Darlehen nach der Scheidung gegenüber der Bank?

4 Antworten

Kann er nicht. Die Vereinbarung mir der Frau gilt nur zwischen den Beiden im Innenverhältnis udn nicht nach aussen. Er kann im Zuge der anderen Vereinbarungen, die die beiden haben, natürlich mit dem aufrechnen, was er zu zahlen hat.

Im schlimmsten Fall muss er sich einen Titel gegen die Exfrau holen.

Ich meine auch, dass die Vereinbarung zwischen den beiden Eheleuten dem Ehemann gegenüber der Bank nicht hilft. Sie hätte dann schon in die Vereinbarung zwischen den Eheleuten miteinbezogen werden müssen. Erst in diesem Fall könnte der Ehemann die eigene Vereinbarung mit der Bank ihr auch entgegenhalten. So kann allenfalls der Mann bei seiner geschiedenen Frau Regress nehmen.

Das sind zwei Probleme. Erstens hat die Frau beim Bankkredit als Gesamtschuldnerin mit unterschrieben. Wenn ja, muss sie mitzahlen trotz Scheidung. Zweitens wenn es keine schriftliche Vereinbarung über das gemeinsame Darlehen und die Rückzahlungsmodalitäten gibt, sieht es schlecht aus für dich.

Geschiedene Frau wechselt nach der Scheidung in die PKV. Muss der Ex-Mann sich dann an den privaten KVs der bei der Mutter lebenden Kinder beteiligen?

Folgende Situation: Bis zur Scheidung waren beide Elternteile wegen Berufstaetigkeit getrennt in der GKV versichert, die Kinder beitragsfrei bei der Mutter mitversichert. Dies blieb nach der Scheidung zunaechst so, aber irgendwann nach Wiederheirat hat sich die Mutter privat selbst krankenversichert und musste daher auch die Kinder extra versichern. Dies wurde mit dem Ex-Mann (= Kindesunterhaltleistender) natuerlich nicht besprochen. Muss der Ex-Mann sich nun an den Krankenkassenbeitraegen der Kinder beteiligen, die nur dadurch entstehen, dass die Mutter nach der Scheidung in die PKV gegangen ist? Besteht ein Unterschied zwischen minderjaehrigen und voilljaehrigen Kindern in diesem Fall?

...zur Frage

Haftet getrenntlebende Frau auf Schadensersatz gegenüber Mann bei selbst verschuldetem Unfall?

Ein Ehemann lebt von seiner Ehefrau getrennt. Er überlässt ihr aber gelegentlich und gutmütigerweise seinen Pkw. Mit ihm hat sie aber jetzt einen Verkehrsunfall allein verschuldet. Der eigene Pkw erlitt Totalschaden. An dem gegnerischen Fahrzeug entstand ein Schaden von 10000 Euro. Der Mann hat eine Vollkaskoversicherung, aber auch einen Selbstbehalt und schuldet der Frau lt. dem gemeinsamen notariellen Ehevertrag, darin sie den Güterstand der Zugewinngemeinschaft beendeten, noch eine Zugewinnausgleichszahlung von über 10.000 Euro. Hat der Mann einen Ausgleichsanspruch gegen die Frau wegen der Zahlung des Selbstbehalts und der Höherstufung in der Vollkasko- und Haftpflichtversicherung und kann er demzufolge den Ausgleichsanspruch der Frau entsprechend kürzen?

...zur Frage

Angst vor Scheidung wegen unsicherer finanzieller Situation der Ehefrau - gibt es gute Lösungen?

Mein bester Freund ist sehr unglücklich verheiratet. Es gibt eine einjährige Tochter. Er meint wäre die Frau beruflich selbstständiger wäre er nicht so gehemmt sie zu verlassen. Momentan ist er der Alleinverdiener. Die Frau hat eine Handwerkliche Ausbilung, möchte in dem Beruf nicht mehr arbeiten und ein Bachelorstudium in Kulturwissenschaften. Da die Frau im Falle einer Scheidung nicht in der gleichen Stadt bleiben würde an die mein Kumpel beruflich die nächsten Jahre gebunden sein wird, macht er sich vor allem Sorgen um seine Tochter und ob diese dann finanziell genug versorgt wäre. Der Frau gegenüber hat er vor allem ein schlechtes Gewissen sie hängen zu lassen. Kennt ihr ähnliche Situationen und könnt hier einen guten Rat geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?