Haftpflicht will nicht zahlen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hat die Gothaer eine Begründung mitgeliefert, z. B. die Benzinklausel angeführt? Oder gehen sie von einem Gefälligkeitsschaden aus.

Wenn sie sich auf den 2. Punkt beziehen und Dein PHV-Vertrag keine Gefälligkeitsschäden einschließt, hast Du wohl schlechte Karten.

Die Benzinklausel zieht hier wohl nicht. Siehe z. B.:

http://www.gutguenstigversichert.de/news/wann-greift-die-benzinklausel.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schäden die im Zusammenhang mit dem Gebrauch eines Kraftfahrzeuges stehen, sind in der privaten Haftpflichtversicherung explizit ausgeschlossen. Exakt DAS steht doch auch in deinem Ablehnungsschreiben - warum liest du das nicht?! (hochaktuelle Ausnahmen einiger weniger Versicherer bestätigen nur die vorgenannte Regel)

MIt geliehenen und gemieteten Gegenständen und auch mit Gefälligkeitshandlungen hat dein Schadenfall nicht das Geringste zu tun. Dein Beispiel mit dem Rotweinglas trifft generell zu; wobei der Rotwein "schädlicher" ist, als das zugehörige Glas.

Da hilft dir auch eine Beschwerde nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
gammoncrack 16.09.2013, 12:50

Schäden die im Zusammenhang mit dem Gebrauch eines Kraftfahrzeuges stehen, sind in der privaten Haftpflichtversicherung explizit ausgeschlossen. Exakt DAS steht doch auch in deinem Ablehnungsschreiben - warum liest du das nicht?!

Und warum darf da nicht drinstehen, dass es sich um einen nicht versicherten Gefälligkeitsschaden handelt? Bist Du Hellseher?

2
alfalfa 16.09.2013, 17:39
@gammoncrack

NNein ist er nicht. Jedoch hat er Recht, denn gerne wird sich darauf berufen, dass dieses im Zusammenhang mit der Benutzung des PKW (versicherungstechnischer Begriff) und nicht dem Gebrauch oder Betrieb des PKW zusammenhängt. Insofern ist der Einwand gerechtfertigt, denn Ziel war es ja das Auto zu öffnen um etwas zu entnehmen. Und das wird der springende Punkt sein. Ein Anscheinsbeweis - wie er ja vorgetragen wurde - genügt. Klingt komisch, ist aber so.

0
Silke321 18.09.2013, 11:44
@alfalfa

Verstehe das nicht: wie unterscheidet sich "Gebrauch", "Benutzung" und "Betrieb" eines PKW? Ich hatte nicht vor, mit dem Auto zu fahren und hatte es vorher auch nicht gefahren. Es diente an dem Tag ledigliech zur Aufbewahrung von unseren Jacken etc.

0
gammoncrack 18.09.2013, 21:42
@alfalfa

Er ist immer noch ein Hellseher. Es gab hier mehrere Möglichkeiten, welche Begründung angegeben worden sein konnte. Nur nicht die Benzinklausel, da das nicht im Zusammenhang mit dem Gebrauch des Fahrzeugs eingetreten ist. Das wissen die natürlich bei der Schadenbeschreibung auch, dass das nicht funktionieren kann.

Nun wissen wir jetzt, dass die sich auf den "geliehenen" Schlüssel beziehen. Naja, war wohl die letzte Ablehnmöglichkeit, wenn Gefälligkeitsdienste versichert waren.

0
Silke321 18.09.2013, 11:38

In meinem Ablehnungsschreiben steht davon nichts, sondern, dass "geliehene Sachen nicht versichert sind"....

0

hört sich nach Gefälligkeitshandlung an, ist diesse bei dir mitversichert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Silke321 18.09.2013, 11:40

Im Prinzip war es keine Gefälligkeitshandlung, da ich ja niemandem einen Gefallen getan habe. Habe aber diese Schäden mit versichert, wenn ich mich recht erinnere. Geht ja beim Helfen im Rahmen eines Umzuges o.ä. manchmal was kaputt.

0

Was möchtest Du wissen?