Haftpflicht mit oder ohne Selbstbehalt abschließen?

5 Antworten

Kann man so sehen wie @Eiszeit.

Man kann aber auch den Standpunkt vertreten, das allein die Schreiberei für einen 40 Euro Schaden ja schon ´, Zeit Nerven udn Geld kostet udn daher die kleinen Schäden den Aufwand nciht lohnen.

ich würd immer die ohne selbstbehalt nehmen. die kosten dafür sind aufs jahr gesehen auch nicht viel höher als bei den mit selbstbehalt. und wenn dann doch mal ein kleinerer schaden anfällt, dann ärgert man sich nur, dass man nicht den paar euro teureren tarif genommen hat. da lohnt sich das sparen wirklich nicht

Brauche einen Rat - Mischfonds oder Indexfonds?

Ich bin zu wenig entscheidungsfreudig wenn es um die Geldanlage geht und brauche deswegen mal einen Rat. Würdet ihr, wenn ihr die Wahl hättet, eher einen Mischfonds wählen, oder einen Indexfonds? Was ist für EInsteiger das bessere Produkt?

...zur Frage

Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, wenn man Ausbildung zum Bürokaufmann macht?

Guten Morgen!

Mein Bruder hat eine Ausbildung als Bürokaufmann angefangen. Meine Mutter liegt ihm jetzt die ganze Zeit in den Ohren damit, dass er eine Berufsunfähigkeitsversicheung abschließen soll. Er ist eher der Meinung, dass das nur was für Risikoberufe ist wie Gerüstbauer oder so etwas. Und außerdem sind ihm die Beiträge zu hoch. Würdet ihr sagen, dass eher meine Mutter oder mein Bruder Recht hat?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Lohnt sich eine Standard-Life Maxxellence Invest (fondsgebundene Rentenversicherung Tarif S Österreich mit Kapitalwahlrecht) Pensionsversicherung?

Mir wurde eine Standard-Life Maxxellence Invest (fondsgebundene Rentenversicherung Tarif S Österreich mit Kapitalwahlreich) Pensionsversicherung angeboten und mich würde interessieren, ob diese Versicherung etwas taugt.

  • Alter zum Versicherungsbeginn: 34
  • Versicherungsbeginn: 01.12.2015
  • Versicherungsende: 01.12.2046
  • Einmalige Zuzahlung: 12000 (+4% Versicherungssteuer) = 12480 Euro
  • Monatlicher Betrag: 200 Euro (+4% Versicherungssteuer) = 208 Euro
  • Jährliche Betriebsdynamik: 2%

folgender Fonds ist angedacht: STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (Mittleres Risiko)

Seit Ausgabe 2006 hat der Fonds eine Performance von 7.6% p.a. (vor Abzug der Kosten)

Nach 31 Jahren sind 118 229 Euro eingezahlt. Garantierte Rendite gibt es ja keine mehr.

  • bei 0% Nettorendite beträgt die Auszahlung 113440 Euro (also weniger als eingezahlt).
  • bei 3%: 187198 Euro
  • bei 6%: 326316 Euro

Die Effektivkosten p.a. (Gesamtkostenquote) werden mit 1,828% angegeben. Also sofern die Bruttorendite höher ist, schaut im Endeffekt ein Gewinn raus. Der Ausgabeaufschlag von 5% auf den Fond ist aber relativ hoch bzw. auch die sonstigen Kosten.

Generell ist schwer abschätzbar, wie sich das entwickelt. Aber angeblich sind 3% schon realistisch (sagt die Glaskugel des Versicherungsmaklers). An und für sich ist die Standard-Life relativ gut bewertet bzw. gibt es auch einige Infos dazu im Forum.

Was denkt ihr darüber? Gibt es irgendwelche Alternativen (für Österreich)? Wie würdet ihr für die Zukunft vorsorgen? Danke!

...zur Frage

Brauchen wir auch eine Haus-/Grundbesitzerhaftpflicht?

Hallo, wir wohnen in einem Reihenhaus mit einem kleinen Garten. Jetzt habe ich letztens gelesen, dass eine Haus-/Grundbesitzer-Haftpflicht ja praktisch ein Muss ist. Ich selbst weiß aber nicht genau, ob ich denn eine solche abschließen sollte, denn da unser Garten nun nicht wirklich groß ist und vor allem aus Grünfläche besteht, weiß ich noch nicht ganz, was ich denn da versichern soll. Wie wird das hier gesehen? Braucht man eine solche Versicherung oder wäre sie in meinem Fall eher zwecklos?

...zur Frage

Bankschließfach: Risiken?

Guten Tag,

ich habe eine Frage. Jemand hat ein entsprechend versichertes Bankschließfach u. überlegt nun, einen Bargeldbetrag -sagen wir mal 90000- von seinem Sparbuch abzuheben und in diesem Fach zu deponieren. Inflation wird akzeptiert.

Ist diese "Anlage" Eurer Kenntnis nach mit Risiken behaftet?

a) Ich denke da eher auch an Veränderungen wie z.B. eine Währungsreform. Wäre da ein Betrag um die 90000 genauso sicher wie eine Sparbuchanlage? Ließe sich das genauso probelmlos tauschen?

b) Wie sieht es generell mit der Banknotengültigkeit aus. Ich weiss nicht, ob die alle paar Jahre ausgewechselt und dann die entsprechenden Jahrgänge ungültig werden? ?

c) Naive Frage: Ist es rechtmäßig so viel Geld in einem Schließfach oder Heimtresor aufzubewahren ? (Steuern fallen ja nur auf Zinsen an und nicht aufs Guthaben)

d) Angenommen es fällt einem nach 1 J. ein, dass man das Geld wieder aufs Sparbuch geben will. Muss man dann nachweisen, dass das Geld von einem früheren Sparbuch bzw. woher es kommt?

e) Sonstige Risiken?

Vielen Dank, Janni

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?