Haftet man für Schäden die durch herabfallende Äste eines Baums im Vorgarten entstehen?

3 Antworten

Die Frage ist doch, weswegen sie stürzen. Mangelnde Baumpflege geht zu Lasten des Grundstückseigentümers. Einen Sturmschaden aber hat niemand zu verantworten.

Genauso wie eine Kommune, treffen auch den Eigentümer eines Privatgrundstücks Verkehrssicherungspflichten auf seinem Grundstück.

Der Eigentümer eines Grundstücks hat durch angemessene und regelmäßige Kontrollen dafür zu sorgen, dass er Gefahren für das Nachbargrundstück frühzeitig erkennt und solche Gefahren beseitigt.

Sofern er dies unterlässt und dadurch dem Nachbarn ein Schaden entsteht, so hat der Grundstückseigentümer für den Schaden zu haften. Dies gilt für umstürzende Bäume genauso wie für herabfallende Äste oder Dachlawinen.

http://www.dres-gjb.com/index.php/infomaterial/fachartikel/59-umst%C3%BCrzende-b%C3%A4ume-und-herabfallende-%C3%A4ste-%E2%80%93-wer-haftet.html

34

Falsch! Er haftet immer außer bei nicht abwendbaren Ereignissen also Sturm über Windstärke 8, egal ob regelmässige Kontrollen durchgeführt wurden oder nicht. Wer Wald besitzt braucht dies ja auch nicht und der Wald muss nicht mal eingezäunt sein und darf von jedem jederzeit betreten werden. Allerdings brauchen Waldbesitzer und Pächter auch nicht zu Haften.

1
49
@hildefeuer

Ok.... ich gebe es der Kanzlei weiter, aus dessen Feder der Hinweis in dem Link ist ;-))

0

wenn man nachweisen kann, dass der Eigentümer seiner Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen ist, ja.

Haftet 9-jähriger Junge auf Schadensersatz, wenn Rad in parkendes Auto knallt?

Der 9-jährige Sohn meiner Nichte fuhr heute mit seinem Rad bestimm viel zu schnell nach Hause. Denn in einer Rechtskurve rutschte er weg und stürzte. Er blieb und unverletzt. Aber sein Rad flog in einen parkende Pkw und verursachte einen Lackschaden. Für den Jungen besteht eine Haftpflichtversicherung. Aber haftet er überhaupt?

...zur Frage

Was bedeutet folgender Grundbucheintrag in Abteilung 2? Hat das was mit Bergschadenverzicht zu tun oder ist der Eintrag unproblematisch?

Der jeweilige Eigentümer des Grundstücks {hier steht ein Grundstück, aber nicht unserers, dieses ist uns nicht bekannt} ist berechtigt, innerhalb des Grubenfeldes Abbau zu treiben und etwaige Schäden, die durch den Abbau des Grubenfeldes dem Grundstück Gemeinde {hier steht ein Flurbereich drin} entstehen, selbst zu beseitigen. Eingetragen auf Grund Bewilligung vom 22.10.1931 am 5.Juli 1932. Hierher übertragen am 07.05.2004.

Ich verstehe das so, dass der Eigentümer des genannten Grundstückes, also dann nicht wir, die Kosten tragen müsste wenn durch den damaligen Abbau irgendwelche Schäden entstehen. Wie versteht ihr die Aussage?

...zur Frage

Hafte ich, wenn ein fremdes Kind in meinen Teich fällt und ich keinen sperrbaren Zaun habe?

Muß ich mir neben Teich auch einen Zaun rund ums Haus bauen- oder kann ich davon ausgehen,, daß ich nicht hafte, wenn ein fremdes Kind mein Grundstück ohne Zustimmung betritt und hineinfällt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?