Haftet die Bank, wenn sich Mitarbeiter am Konto vergreifen?

1 Antwort

NEin, da haftet die Bank.

Es st ja auch ein weit verbreiteter Irrtum, wenn Leute sagen ich habe mein Geld auf der Bank.

Sobald es die Bank hat, ist es deren Geld. Der Kunde hat lediglich einen Auszahlungsanspruch in entsprechender Höhe. Der Anspruch geht immer gegen die Bank.

Wenn der Mitarbeiter also an einem Konto vergreift, vergreift er sich tatsächlich aber am Geld der Bank. ein bestmmtes Konto als Adressaten zu nehmen ist lediglich ein buchungstechnischer Vorgang.

Also kann man nie eine Forderung gegen einen Mitarbeiter der Bank haben.

Wenn der untreue Mitarbeiter mit dem Geld einen Ferrari anzahlt, hat ja die Bank auch keinen Anspruch gegen das Autohaus, sondern kann nur über den Umweg über den Mitarbeiter die Ansprüche pfänden.

Betrug am Geldautomat. Haftet die Bank?

Es ist ja schon lange ein Thema in den Medien, der Betrug an Geldautomaten. Verbrecher kopieren die EC-Karten und buchen dann Geld vom Konto. Wer haftet eigentlich für den entstandenen Schaden? Kommt dafür immer die Bank auf?

...zur Frage

Geld abheben trotz Pfändung ?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem (Zur Zeit ist es noch kein Problem) :

Ich hatte eine kleine Firma, auf meinem Konto hatte ich 17.000,00 € nun wollte ich das Geld abheben und in der Bank sagte man mir das ich eine Pfändung von einem meiner ehemaligen Mitarbeiter auf dem Konto habe und ich habe kein Geld bekommen.

Dies war am 23.11.12 nun seit diesem Zeitpunkt hebe ich aber trotzdem mit meiner Karte vom Automaten immer jeweils das Wochenlimit ab.

Ich nehme an die Karte wurde nicht gesperrt, nun meine Frage kann ich da Probleme mit dem Gericht oder der Bank bekommen ? Und wann wird die Bank merken das meine Karte noch geht ?

...zur Frage

Kontosperre wegen Minipfändung rechtens ?

Hallo an Alle,

ich habe eine Verwaltungsgebühr nicht bezahlt und auch die ´Mahnungen ignoriert. Darf man nicht machen, OK. Jetzt hat da Ordnungsamt tatsächlich für 27,00 € mein Konto gepfändet.

Auf dem Konto besteht ein Guthaben von mehreren tausend Euro. Die Bank verweigert aber mit Hinweis auf die 27,00 €-Pfändung jegliche Auszahlung. Der Mitarbeiter meinte, das Konto müsste erst von der Pfändungsabteilung freigeschaltet werden, was drei Tage dauern kann. Solange sei es komplett gesperrt.

Es gehen jetzt sämtliche Lastschriften zurück, obwohl die locker gedeckt sind. Vielleicht werden deswegen Telefon oder Kreditkarte gesperrt.

Ist das Verhalten der Bank in Ordnung ? Oder darf die Bank nur den gepfändeten Betrag einbehalten ?

Gruß

...zur Frage

Eplus-Panne aus 2011 - Wer zahlt Adress-Ermittlung

Vor wenigen Tagen ging es durch die Presse: eplus hat in 2010 und 2011 vergessen die Portierung-Gebühren in Rechnung zu stellen. Nun treibt EPS das über ein Inkasso-Unternehmen ein.

Meine Frage: Was ist bei Umzug??

EPS hat die Portierung nicht berechnet, der Vertrag wurde ordnungsgemäß beendet. Verjährt dürfte die Forderung aus 2010 nicht sein. Aber: An der Alt-Adresse wohnt wer anderes...Nachsendeantrag ist längst ausgelaufen. Das alte Giro-Konto besteht weiterhin, die Einzugsermächtigung auch. Darf EPS bzw. das Inkasso-U die Kosten für die Adressermittlung einfach abrechnen? Soll ich mir in vorauseilendem Gehorsam an EPS wenden?

...zur Frage

Wer haftet bei manipulierten Geldautomaten?

Wen Betrüger durch Aufsätze an manipulierten Geldautomaten an meine Kontodaten kommen und das Geld abheben, hafte ich dann für den Schaden oder meine Bank? Sollte die Bank haften, muss ich Fristen für meine Beschwerde beachten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?