Haftet die Bank für die Schulden des Spielsüchtigen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein. Wieso denn auch? Die Spielbank wäre nur in der Schuld, wenn er gesperrt gewesen wäre und sie ihn trotzdem hätten spielen lassen. Und dann vermutlich auch nicht gegenüber dem Geldgeber, den die nciht kannten.

Nur wenn die Bank eindeutig gewußt hätte, das der Mann

a) spielsüchtig ist

und

b) davon wußte, das er das Geld eines anderen verspielt, könnte da eventuell etwas abzuleiten sein. Aber wie will man das beweisen?

Das ist einfach Lehrgeld, was Dein Freund da zahlt. Er wollte viel verdienen und nun hat er viel verloren, weil er nciht auf die Risiken geachtet hat.

Ist jedem schon mal passiert. Ich war auch schon bei den "Spendern."

Soweit mir bekannt ist, kann ein Verlust von der Spielbank nur dann zurückgefordert werden, wenn der Spieler zum Zeitpunkt des Spielverlustes international gesperrt war und die Spielbank diese Sperre ingnoriert und ihm den Zugang zum großen Spiel gestattet hat. Dies gilt nicht für das kleine Spiel an den getrennten Automatensäälen.

Sollte dies hier zutreffen, muß der Spieler auf Rückzahlung klagen.

Dies ist lediglich mein persönlicher Wissensstand!

Dein Freund hat doch das Geld dem Betrüger gegeben. Warum soll die Bank dafür haften ???

Was möchtest Du wissen?