Habe Minijob seit 2012, ohne Rentenaufstockung, da ich Hauptjob habe, soll ich das ändern? Vorteile?

3 Antworten

Du bist durch Deinen Hauptjob soweit abgesichert, dass eine zusätzliche freiwillige Aufstockung für Dich nicht interessant sein dürfte.

aber beachte, der AG zahlt hier 15 % pauschaler Rentenbeitrag, er müßte nur 3,9 % aufzahlen, sonst ist es 50 : 50....so günstig kann man sonst nicht zu Rentenansprüchen kommen.

0

Hallo! Nein ich würde aufgrund des desulaten Rentensystems nicht weiter noch mehr Beiträge in die Rentenkasse einzahlen. Deine Haputanspruch auf Erwerbsminderung und Altersrente erhälst du aus dem ersten Verdienstverhältnis.Vielmehr solltest du überlegen, über eine Entgeltumwandlung dein Brutto (40.000€) zu senken und so auf legalem Weg minmal weniger in die gestzliche einzahlen und mehr in eine private Vorsorge. Diese Form der betrieblichen Altersvorsorge garantiert staatlich deine eingezahlen Beiträge inkl. der Überschüsse, welche allerdings im Rentenalter versteuert werden müssen zuzüglich sozialbeiträgen. MFG Werbung durch Support gelöscht

aber beachte, der AG zahlt hier 15 % pauschaler Rentenbeitrag, er müßte nur 3,9 % aufzahlen, sonst ist es 50 : 50....so günstig kann man sonst nicht zu Rentenansprüchen kommen.

0

Lieber Euroinvest,

Wir möchten dich bitten in Zukunft auf Werbung zu verzichten.

Gerne kannst du dies auch nochmals in unseren Richtlinien nachlesen: http://www.finanzfrage.net/policy

Freundliche Grüße,

Jürgen vom finanzfrage.net Supportteam.

0

Durch den versicherungspflichtigen Hauptjob bist Du ja schon abgesichert, allerdings, wäre die Aufstockung bei dem 400-Euro-Job recht günstig, da der Arbeitgeber hier ja die Hauptlast der Rentenbeiträge von 15 % zahlt, Du müßtest nur 3,9 % von 400 Euro (ca. 16 Euro) aufzahlen und erwirbst hier etwas mehr Rentenanspruch. Wenn Dir die 16 Euro nicht "weh tun" ,dann mach es, denn ich habe schon viele Rentner in meinem Leben gesprochen, noch nie hat einer lamentiert, daß er zu wenig Rente hat, viele dagegen bereuten, daß sie nicht mehr eingezahlt haben bzw. einzahlen konnten.

Bremse bei Überweisung

hallo an alle,

habe von meinen tagesgeldkonto ( andere bank ) per online banking auf mein girokonto über 40.000 euro überwiesen. seit 3 tagen warte ich nun bis der betrag auf mein konto gutgeschrieben wird. seit 2012 gibt es endlich eine frist für die überweisungsdauer, die aber anscheinend ausgehebelt werden kann wegen geldwäsche oder einer sicherheitsprüfung . gibt es da auch eine frist wie lange so eine "überprüfung " dauern darf.

...zur Frage

Hauptjob, Minijob und Kleinunternehmer in einem?

Moin,

also Ich habe im Moment einen Hauptjob (A).

bei der KV bin ich durch den Hauptjob freiwillig versichert, also über der Bemessungsgrenze.

Zusätzlich habe ich einen Minijob (B) bei meinem Ex-Arbeitgeber.

Jetzt mein Frage(n):

  • Ich möchte zusätzlich noch ein Kleinunternehmen (C) anmelden (max 17500 Euro Jahr). Jedoch komme insgesamt den drei Tätigkeiten nicht über 48h die Woche ! das ist alles Nachweisbar
  • Interessiert der Krankenkasse überhaupt diese NEUE Selbständigkeit ? ich bin ja eh über der Bemessungsgrenze und zahle schon den maximalen KK Beitragssatz. Dh. Krankenkassenbeiträge sind nicht mehr aus der Selbständigkeit zu zahlen oder ?
  • RV und PV: hier wird wohl bei der Steuererklärung der GEWINN bei der Selbstständigkeit zu meinem Jahresbrutto in Job A dazugerechnet.
  • Einkommenssteuer: Der GEWINN aus der Selbständigkeit wird auch hier "Nachversteuert"
  • Gibt es Probleme wenn ich bei dem Arbeitgeber einen Minijob (B) habe und gleichzeitig noch eine Rechnung über das Kleinunternehmen schreibe ? Es komplett andere Tätigkeiten die hier berechnet werden.

Vielen Dank für Eure antworten.

linguin

...zur Frage

Eigene Ehefrau auf 400 Euro Basis beschäftigen

Hallo, ich bin selbständig und habe ein zu versteuerndes Einkommen von über 40.000 Euro. Nun habe ich mir überlegt, ob ich meine berufstätige Ehefrau, die mir die Buchhaltung macht auf 400 Euro offiziell beschäftigen soll.

Hat das für mich finanzielle Vorteile? Wenn ja, wie hoch fällt der aus? Wäre um eine Antwort dankbar.

...zur Frage

Minijob und Festanstellung

Ich habe seit letzten Monat einen Minijob mit 400,-- Euro. Nun kann ich noch 300,-- Euro dazuverdienen. Was muß mein neuer Arbeitgeber tun? Kann er mit einfach mit 300,-- Euro festanstellen mit Kranken-Renten und Arbeitslosenversicherung?

...zur Frage

Ich fühl mich auf Dauer schon zu krank um zu arbeiten- wie kann ich Erwerbsminderungsrente kriegen?

Ich glaube, das wird nicht besser-ich fühl mich schon seit Monaten zu schwach um wirklich gute Arbeit leisten zu können-eine lange Geschichte...Wie kann ich vorgehen, um die gesetzl. Erwerbsminderungsrente zu erhalten-wer hilft mir hierzu weiter?

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?