Habe Minijob seit 2012, ohne Rentenaufstockung, da ich Hauptjob habe, soll ich das ändern? Vorteile?

2 Antworten

Du bist durch Deinen Hauptjob soweit abgesichert, dass eine zusätzliche freiwillige Aufstockung für Dich nicht interessant sein dürfte.

49

aber beachte, der AG zahlt hier 15 % pauschaler Rentenbeitrag, er müßte nur 3,9 % aufzahlen, sonst ist es 50 : 50....so günstig kann man sonst nicht zu Rentenansprüchen kommen.

0

Hallo! Nein ich würde aufgrund des desulaten Rentensystems nicht weiter noch mehr Beiträge in die Rentenkasse einzahlen. Deine Haputanspruch auf Erwerbsminderung und Altersrente erhälst du aus dem ersten Verdienstverhältnis.Vielmehr solltest du überlegen, über eine Entgeltumwandlung dein Brutto (40.000€) zu senken und so auf legalem Weg minmal weniger in die gestzliche einzahlen und mehr in eine private Vorsorge. Diese Form der betrieblichen Altersvorsorge garantiert staatlich deine eingezahlen Beiträge inkl. der Überschüsse, welche allerdings im Rentenalter versteuert werden müssen zuzüglich sozialbeiträgen. MFG Werbung durch Support gelöscht

49

aber beachte, der AG zahlt hier 15 % pauschaler Rentenbeitrag, er müßte nur 3,9 % aufzahlen, sonst ist es 50 : 50....so günstig kann man sonst nicht zu Rentenansprüchen kommen.

0
5

Lieber Euroinvest,

Wir möchten dich bitten in Zukunft auf Werbung zu verzichten.

Gerne kannst du dies auch nochmals in unseren Richtlinien nachlesen: http://www.finanzfrage.net/policy

Freundliche Grüße,

Jürgen vom finanzfrage.net Supportteam.

0

Über Bu Rente

Ich bin Selbständig und seid Jahren Krank. Ich habe Rente beantragt am 12. 2009 beantragt, meine Private BU Rente zahlt seid diesem Datum Ich bekomme seid 01. 01. 2012 wegen voller Erwebsminderung Rente. auf Zeit. erst 1jahr und jetzt wurde Verlängert auf 31.12.2015 Bekomme ich auch von der Gestzlichen BU Rente Bezüge.

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Ich fühl mich auf Dauer schon zu krank um zu arbeiten- wie kann ich Erwerbsminderungsrente kriegen?

Ich glaube, das wird nicht besser-ich fühl mich schon seit Monaten zu schwach um wirklich gute Arbeit leisten zu können-eine lange Geschichte...Wie kann ich vorgehen, um die gesetzl. Erwerbsminderungsrente zu erhalten-wer hilft mir hierzu weiter?

...zur Frage

verspaeterer Widerspruch gegen Rentenbescheid

Bin seit vielen Jahren im Ausland wohnhaft und habe mir meine zukuenftige Rente berechnen lassen. Habe dann auch einen Rentenbescheid erhalten, und habe leider nicht realisiert, dass es sich dabei bereits um ein amtliches, endgueltiges Dokument handelt. Habe jetzt erst gesehen, dass ein Fehler bei der Anerkennung von Ausbildungszeiten aufgetreten ist. Ich beziehe noch keine Rente, aber die Widerspruchszeit ist definitiv abgelaufen. Was kann ich jetzt noch machen? Danke, Hilde

...zur Frage

Haftet man als Erbe für Vebrauch von Rente, die dann zurückgefordert wird?

Guten Tag-ich bin neu hier und freue mich auf regen Austausch-dies zu Beginn. Ich möchte gerne wissen, wie es sich verhält, wenn die Frau stirbt, Geld von der Rentenkasse noch weiter eingeht, man dieses verbraucht um Nachlaßsachen zu bezahlen, und dann kommt die Rückzahlungsaufforderung! Würde man als Erbe dann dafür haften müssen-oft weiß man doch gar nicht, daß einem das nicht mehr zugestanden hätte, also dem Verstorbenen sogesehen.

...zur Frage

Was ist mit dem Rentenkonto während des Bezugs von Krankengeld?

Hat man hier später mit Lücken auf dem Rentenkonto zu rechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?