Habe ich mit meinem Azubi Gehalt in die Arbeitslosenvericherung eingezahlt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine betriebliche Ausbildung ist, unabhängig vom Verdienst, immer voll sozialabgabenpflichtig. Daher werden natürlich auch Beiträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt und es entsteht dir ein Anspruch.

Da du sicher auch Lohnabrechnungen bekommen hast, kannst du dort drauf sicher auch die Sozialversicherungsabzüge sehen (RV, AV, PV und KV).

Denke dran, dass du dich als Student/Schüler selbst kranken- und pflegeversichern müsstest (ca. 70,- € mtl.)

Also als Azubi zahlst du auf jeden Fall Sozialversicherungsbeiträge (auch, wenn du weniger als 400 EUR verdienst). Wenn du deine Ausbildung abschließt und nicht direkt im Anschluss deine Weiterbildung machst, erhälst du für diese Zeit Arbeitlosengeld. Solltest du jedoch direk eine Fortbildung finden, kannst du deine ALG I-Ansprüche auf "aufsparen". Soll heißen: Wenn du dich nach deiner Fortbildung arbeitslos meldest, erhälst du die darauffolgenden Monate die restlichen ALG I-Ansprüche Ausgezahlt.

Beispiel: Du hast zweieinhalb Jahre deine Ausbildung gemacht und im letzten Ausbildungsjahr durchschnittlich 450 EUR im Monat (Netto) plus 200 EUR Urlaubsgeld erhalten. Das macht einen durchschnittlichen Netto-Jahresverdienst von 12*450 + 200 = 5.600 EUR, Auf 12 Monate verteilt sind dieses ca. 467 EUR. Da du vermutlich keine Kinder hast, beträgt der Arbeitslosengeldanspruch 60%. Das entspricht rund 280 EUR. Da du in den letzten drei Jahren 24 Monate in die Arbeitslosenkasse eingezahlt hast, liegt deine Anspruchsdauer bei 12 Monaten. Für diese Zeit würdest du also maximal dein Arbeitslosengeld erhalten.

Wenn du jetzt nach deiner Ausbildung (du musst dich mind. drei Monate vor Ende deiner Ausbildung arbeitssuchend melden) beispielsweise zwei Monate lang bis zur Fortbildung hast, dann erhälst du für diese Zeit das oben genannte Arbeitslosengeld. Mit deiner Weiterbildung bleibt der Anspruch bestehen, wird aber aufgrund der Tatsache, dass du dem Arbeitsmarkt nicht zur verfügung stehst nicht ausgezahlt. Sollest du nach dieser Weiterbildung nicht direkt einen Job finden (und hast dich natürlich rechtzeitig, mind. drei Monate vor Ende, arbeitssuchend gemeldet), dann erhälst du maximal noch 10 Monate (also der Rest von den 12 Monaten) Arbeitslosengeld ausgezahlt.

Hallo,

Habe ich quasi schon in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt mit dem Geld welches ich während der Ausbildung verdient habe?

Ja: wenn in den letzten 24 Monaten mindestens 12 Monate Pflichtbeiträge eingezahlt wurden, hat man Anspruch auf ALG1

ob ich Arbeitslosengeld bekommen würde falls ich nach der Weiterbildung nicht direkt eine Anstellung finde?

Nur wenn Du Dich vor der Weiterbildung arbeitssuchend meldest: dann bleibt der Anspruch mehrer Jahre (bis zu 4) erhalten und Du könntest ALG1 nach 1-2Jahren Schulde beantragen. Falls Du Dich nicht arbeitssuchend meldest und nicht (mehr) einzahlst, hast Du nach 12 Monaten keinen Anspruch mehr auf ALG1

aber bitte optimistisch bleiben und deinem Nickname Ehre machen :)

Was möchtest Du wissen?