Habe ich Klagemöglichkeiten, wenn mein Steuerberater seiner Sorgfaltspflicht nicht nachkommt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach § 42 BOStB hat ein selbständiger Steuerberater eine angemessene Berufshaftpflichtversicherung gegen Haftungsgefahren, die sich aus seiner steuerberaterlichen Tätigkeit ergeben können, abzuschließen

Die Haftung des Steuerberaters reicht soweit, wie dem Mandanten aufgrund des Fehlers des Steuerberaters ein Schaden entstanden ist.

Mit der Beschwerde beim Steuerberater sollte der Mandant jedoch nicht allzu lange warten. Denn die Ansprüche unterliegen der Verjährung. Innerhalb von drei Jahren, gerechnet ab dem Zeitpunkt, zu dem der Verlust eingetreten ist, sollte der Mandant seine Ansprüche geltend machen

Ich habe gerade dieses Jahr ein ähnliches Problem und bislang schon 129.000 für 2016 und Anpassungen für 2017 und 2018 zahlen müssen.

Meine Rücklagen sind aufgebraucht und mein Konto fast blank.

Ich dachte immer ein schlechter Arzt wäre Fatal, aber so ein möchtegern Steuerberater gehört wirklich im Braveheart style bestraft.

Ich habe eine Rechtshaftpflicht Versicherung und da diese hohen Nachzahlungen nicht nur mich sondern (da Einzelunternehmer ohne Gesellschaftsform) auch meine Frau bzw unsere ganze Familie betreffen, bleibt mir gar nichts anderes übrig als diesen Menschen vors Gericht zu bringen.

Ich habe schlicht weg einen Burnout auf Grund der Vorkommnisse erhalten.

Zuvor konnte ich es kaum erwarten wach zu werden um weiter an meinen Projekten zu arbeiten und 5 Jahre lang stieg mein Brutto Einkommen stätig um mindestens 20.000 Euro an und wie soll ich es sagen, ich kann seit 9 Monaten nicht mal eine Email beantworten.
Es ist für mich absolut unverständlich, wie man als Mensch einen Beruf oder eine Tätigkeit ausüben kann, und nicht sein bestes dabei gibt. Dieser Steuerberater sollte einfach nicht in dem Beruf arbeiten, er hat so viele Fehler gemacht.. ich könnte ein Buch schreiben.

Ist denn nun mal jemand erfolgreich gegen einen solchen Menschen vorgegangen?

Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, einem Steuerberater einen Verstoß gegen die Sorgfaltsplicht nachzuweisen ist schwer. Ich habe es dann in der ersten Instanz vor Gericht auch gleich mal aufgegeben, da es fast nicht mehr bezahlbar ist, so einen Prozess zu führen.

Gewerbe: Ausgaben von Steuer absetzen, obwohl man selber kaum Steuern zahlt?

Hallo, ich wollte wollte mir einige Grafikkarten zum Kryptowährung schürfen kaufen. Dann wollte ich ein Büro mieten und dort reinstellen. Im ersten Jahr hätte ich voraussichtlich 6.000€ Umsatz und auch meine Ausgaben würden ungefähr bei 6000€ Strom- und Mietkosten zusammen liegen. Damit würde ich ja keine Gewerbesteuer zahlen (unter 24.500€) und auch bei der Einkommenssteuer wäre ich unter dem Freibetrag von 8800€. Ich würde ja sozusagen kein Steuern zahlen außer z.B beim Strom oder Büro die 19% Mehrwertssteuer.

Meine Fragen ist nun wenn ich eine Steuererklärung mache, kann ich dann meine Strom- und Mietausgaben von der Steuer absetzen? Bekomme ich dann nur die 19% von 6000€ zurück oder die kompletten 6000€? Normalerweise ist das ja so wenn ich z.B. 50.000€ Umsatz mache und 15.000€ Einkommens- und Gewerbesteuer zahlen, dann kann ich meine Ausgaben absetzen um diese 15.000€ Steuerzahlung zu minimieren. Was ist aber wenn meine Umsätze so niedrig sind, dass ich keine/ kaum Steuern zahlen muss?

...zur Frage

Kann man rückwirkend die Differenzbesteuerung anwenden?

Hallo,

ich habe im Jahr 2016 Artikel mit 7% USt. verkauft, soll jetzt aber plötzlich doch nachträglich 19% abführen. Das "lustige" dabei: das Finanzamt selbst hat mir damals die Auskunft mit den 7% erteilt (leider nur mündlich).

Sofern ich eine gute Argumentation liefere, würden sie jedoch die nachträgliche Differenzbesteuerung akzeptieren, was für mich einen ENORMEN Vorteil im Vergleich darstellen würde. Nun wäre ich dringend auf der Suche nach hilfreichen Tipps/Argumenten, sodass ich die Differenzbesteuerung doch noch rückwirkend anwenden kann.

Fakt ist: die EUSt. wurde als Vorsteuer geltend gemacht und die 7% auch auf den Rechnungen ausgewiesen.

Ich wäre über jeden Hinweis dankbar!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?