Habe Geld an einen "Freund" verliehen, jetzt bekomme ich es aber nicht mehr zurück, was jetzt?

5 Antworten

Ich mache Dir da wenig Hoffnung. Du kannst zwar einen Mahnbescheid beantragen, aber wenn er widerspruch einlegt, mußt due vor gericht klagen und brauchst dann zeugen für das Darlehn.

Ihr beide könnt Euch für den Gerichtsweg aber zusammentun. Diene Freundin tritt Ihren Fordeung an Dich ab, es gibt nur einen Mahnbescheid, nur eine Klage (ist billiger) und sie ist die Zeugin.

alle andere Ideen, wie mit drei bis vier guten Freunden dort auftreten und ihn "überreden" wollen, bringt einen nur selbst ins Unrecht.

Lieber Peeaches, ich bin freie Filmemacherin für Dokumentarfilm und befinde mich gerade in einer Recherche für einen Dokumentarfilm zum Thema "Du bist mir noch was schuldig - Beim Geld hört die Freundschaft auf" für das ZDF. Ich finde deine Geschichte interessant. Könntest du dir vorstellen, mich per Email zu kontaktieren und eventuell einen Telefontermin zu vereinbaren? Es wäre wie gesagt nur im Rahmen einer Recherche, selbstverständlich würde dabei nichts veröffentlicht werden oder sonstiges. Meine Emailadresse: julchen.s82@gmx.de

Danke schonmal im Voraus, liebe Grüße

Ganz einfach, hinfahren und versuchen mit Ihm darüber zu reden. Vielleicht erst mal allein klingeln, und wenn er Dich rein lässt kommt Deine Freundin schnell dazu. Falls er sich immer noch rausredet und nicht zahlen will oder kann, schauen was in der Wohnung ist, das Du schnell mitnehmen kannst. Deine Freundin schnappt sich auch ein Teil. Laptop, Stereoanlage, irgendwas was Wert hat. Die Sachen dann einfach mitnehmen. Das geht aber nur, wenn Du Deine Freundin als Zeugen dabei hast. Eine Andere Möglichkeit ist, fall er ein Auto hat, mal fragen, ob er Dir das mal leihen könnte. Einen guten Grund dafür nennen. Dann das Auto nur zurückgeben, wenn er das Geld zahlt. Du darfst das Auto natürlich nicht vor Deinem Haus parken, damit er es nicht mit dem Reserveschlüssel holt.

vielen dank für eure beiträge, ihr habt mir sehr geholfen. also meine Freundin wäre eine Zeugin, denn sie hat ihm das Geld übergeben, da ich keine zeit hatte. Es gibt auch noch mehr Zeugen, aber diese, denke ich, werden es leugnen, da ich nichts mehr mit ihnen zu tun habe. Ich werde versuchen, ein letztes Mal mit ihm zu sprechen und wenn dann nichts kommt, werde ich auf jeden Fall einen Mahnbescheid beantragen. Ich gebe mein Geld auf keinen Fall auf, auch wenn es nicht so eine große Summe ist, aber für mich ist das sehr viel. vielen dank an euch!

Ich würde ihn nicht ziehen lassen, sondern auf jeden Fall einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen und mal sehen wie er darauf reagiert. Legt er keinen Widerspruch ein, dann sofort Vollstreckungsbescheid beantragen und den Gerichtsvollzieher beauftragen. Oder bei einem Widerspruch nicht schrecken lassen, sondern eine Klageschrift schreiben oder über einen Anwalt schreiben lassen. Die Gerichts- und Anwaltskosten sind noch nicht hoch und muss der Schuldner sie auch schlussendlich erstatten. Aber in keinem Fall aufgeben und nachlassen und wenn er dir erst in 10 Jahren auf den Mahnbescheid zahlt. Solche Leute setzen nämlich darauf, dass die Gläubiger die Segel streichen.

Was möchtest Du wissen?