Habe einen Kredit aber bin jetzt auf Jobcenter angewiesen, wie kriege ich es hin das all meine Kosten gedeckt Sind?

3 Antworten

Zwei Punkte wundern mich an Deinem Sachverhalt:

  1. Zwischen der Kündigung und der jetzigen Situation müssen einige Monate ALG 1 gelegen haben, mit der chance sich auf diese Situation einzurichten.
  2. Wenn DU/Ihr nur 600,- Euro ALG II bekommt, muss es weitere Einflüsse geben, oder Fehler in Deinem Antrag. Die Zinsen für den Hauskredit zählen wie Miete.und bei ier Personen im Haushalt sind allein die Regelsätze schon um die 1.000,- Euro. Das Ganze plus Kosten der Unterkunft, muss Deine Frau schon einige hundert Euro netto haben.

Also, lasse ggf. Deinen Antrag überprüfen, oder gebe uns hier einen kompletten Sachverhalt.

Hallo, danke erstmal für deine Antwort. Du hast recht ich habe das letzte Jahr vom 01.01.2017 -31.12.17 ALG 1 bekommen und den Antrag haben wir auch schon rechtzeitig eingereicht das Problem ist das nur eine Person in unserem Haushalt arbeitet die Kinder studieren.

0

Eine weitere Geldquelle könnte Bafög für die beiden Studenten sein. Da das Elterneinkommen scheinbar sehr niedrig ist, würde ich an eurer Stelle einen Antrag stellen.

Ausrechnen kann man sich das hier:

https://www.bafoeg-rechner.de/Rechner/

Viel Glück!

Deinem Nachtrag unter wfwbinder`s Antwort entnehme ich, dass ihr 4 Personen in der Bedarfsgemeinschaft seit, wovon zwei, ohne Einkommen, studieren und eine Person Arbeitseinkommen hat.

Ferner lebt ihr in einem eigenen Haus, für das noch ein Darlehen bedient werden muss.

Ist diese Konstellationsbeschreibung korrekt, geltet ihr als Aufstocker-Bedarfsgemeinschaft beim Jobcenter.

Gib mal eure Daten in diesen Rechner ein: http://www.hartziv.org/hartz-iv-rechner.html

Bei den Wohnungskosten musst Du die monatlichen Zinsen für das Hausdarlehen - nicht die Tilgung - eintragen. Bei den Heizungskosten die entsprechenden Monatskosten.

Beachte außerdem, dass etwaiges Einkommen der studierenden Kinder ebenfalls angegeben werden muss.

Gewerbsmäßiges Abzocken von Hartz4 Empfämger?

Danke......für Ihr Interesse an meiner Frage.

Als angehender Hartz 4 Empfänger, habe ich den Verdacht.....das wir gezielt als leichtes Opfer, gezielt ausgenutzt werden.

Ich bin in einer Erbengemeinschaft zu 1/3. Das heißt, ich kann überhaupt nichts entscheiden.....weil die anderen 2/3 mich immer überstimmen. Ich dachte immer der wertvollste Besitz sei ein Ackerland....bei ortsüblichen 4 Euro pro qm, kam ich auf über 50 000 Euro.

Der Landwirt, der den Acker schon seit jahrzehnten gepachtet hat, ist laut eigener Aussage, geübt in Sachen Erbengemeinschaft, bzw. deren Auflösung.

Ich habe ihn gefragt, was er für den Acker zahlen würde und habe ihn auch, den Grund meiner Frage mitgeteilt. " Ich muß Hartz 4 beantragen und darf daher nichts besitzen. Seine Antwort hat mich umgehauen......er zahlt höchstens 1-2 Euro pro qm...ergibt also 25 000 Euro. Aber er bekommt den Grund noch billiger.....und kann sich auch noch viele Kosten, z.b. Notarkosten sparen. Er sagt bei Anfrage des Jobcenters, er hat kein Interesse....dann werde ich vom Jobcenter aufgefordert, die Zwangsversteigerung einzuleiten.....der Landwirt bekommt dann, den Acker......nach eigener Aussage......für unter 20 000 Euro. Mein Anteil 1/3.....ca. 6300 Euro.......wobei ich laut Aussage, des gut Informierten Landwirtes, da ich die Auflösung der Erbengemeinschaft fordern mußte, alle Kosten zu tragen habe..........die Kosten der Zwangsversteigerung, die Notarkosten.....ich frage mich, ob da von den 6300 Euro, überhaupt, noch etwas übrig bleibt ? Oder muß ich beim Jobcenter noch einen Kredit beantragen ?

Auf jeden Fall, ein gutes Geschäft.....für den mit solchen Dingen, sehr gut vertrauten und erfahrenen Landwirt.

...zur Frage

Ist das Kind jetzt rückwirkend für 2015 auf der Steuerkarte zu ändern (Berechnungsgrundlage für mein ALG1)?

Lässt sich der Kinderfreibetrag rückwirkend verändern? Mein Ex-Mann hat vor einigen Jahren einmal einfach unseren gemeinsamen Sohn komplett auf seiner Karte eintragen lassen, ohne mich zu fragen. Das Finanzamt hat ohne Rücksprache mit mir zu halten, unseren Sohn, der noch im Studium ist und schon seit 5 Jahren eine eigene Wohnung hat, von meiner Steuerkarte runtergenommen. Gemerkt hab ich das erst, als ich auf einmal Steuetn nachzahlen sollte, anstatt etwas zurückzuhalten. Nun beziehe ich seit Juni ALG I und erhalte statt 67% nur 60%. Auf meinen Widerspruch reagierte die Arbeitsagentur mit Ablehnung, mit der Begründung, dass ich kein Kind auf der Steuerkarte hätte. Ist das Kind jetzt rückwirkend für 2015 auf der Steuerkarte zu ändern (2015 als Berechnungsgrundlage für mein Alg I)? Mein Ex-Mann will mir die Differenz nicht zahlen, was in meinem Fall €200, -- monatlich sind und meint, ich könnte das ja ändern lassen. Er verfügt über ein monatliches Einkommen von über €6000,--brutto, seine Frau ebenfalls. Sie werden mit Steuerklasse 4 veranlagt und haben noch ein weiteres gemeinsames Kind auf der Steuerkarte.

Er hat mir die letzten Jahre das, was ich durch seine Änderungen an Steuern nachzahlen musste, sowie die Differenz zu dem, was ich normalerweise bekommen hätte, gezahlt,  weil für ihn der steuerliche Vorteil dennoch größer gewesen ist. Daher hab ich auch keinen Nachweis auf meiner Einkommenssteuererklärung. Und das Kindergeld lief ebenfalls über ihn seit unser Sohn volljährig ist. Ich hatte dann der Agentur für Arbeit die Bescheinigung der Familienkasse darüber, dass unser Sohn noch kindergeldberechtigt ist (die ich meinen Exmann gebeten hatte, sich ausstellen zu lassen),  sowie die Geburtsurkunde unseres Sohnes als Nachweis darüber, dass ich die Mutter bin, hingeschickt. Doch die Agentur meinte, dass das nicht relevant sei, sondern ausschlaggebend der Eintrag über ein Kind auf der Steuerkarte. 😢

Mir fällt jetzt ein, dass das gleiche Problem auch für mein Übergangsgeld während meiner Reha besteht und ebenfalls noch zu klären ist.  Für mich ist das enorm viel Geld, und ich bin Hauptverdienerin in unserer Familie. Mein Mann verdient noch weniger, ist älter und ebenfalls chronisch krank,  so dass wir auf diese €200, -- monatlich mehr wirklich angewiesen sind. Durch meine lange Krankheit und das geringere Krankengeld haben wir alle Reserven aufgebraucht und stehen finanziell kurz vor der Pleite, d.h. dass uns das Konto dicht gemacht wird. Und noch weiter einschränken ist wegen der festen laufenden Kosten nicht möglich. 😢

Ich brauche ganz dringend Hilfe und Unterstützung und freue mich sehr über Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?