habe ein Nebengeberbe/10 std wöchentl und zahle Krankenkasse selbst.muss ich 450 job angeben?

2 Antworten

Bei einer abhängigen Beschäftigung bis 450,- Euro, die der Knappschaft gemeldet ist, ist damit alles abgegolten.

Krankenversicherungsbeiträge sind darauf nicht zu entrichten.

Vermutlich soll es ja Nebengewerbe heißen, aber wenn das Gewerbe neben dem 450,- Euro Job ein Neben und kein Hauptgewerbe ist, wie kannst Du dann Krankenversicherungsbeiträge zahlen?

Oder ist es Dein Haupteinkommen aus einem Gewerbe und nebenbei ein Minijob?

Der Minijob muss bei Anfragen zum Einkommen nciht angegeben werden.

Das müßte aus der Anfrage auch hervorgehen.

0
Wie ist die Rechtslage..?

Ich würde hier in Richtung Statusfeststellungsverfahren tendieren, je nachdem wie hoch der entnommene Gewinn deines Gewerbes ist und wie viele Stunden dein Minijob pro Woche in Anspruch nimmt.

Leider machst du hierzu keine Angaben, also wird es tendenziell ehr schwierig eine Aussage zu treffen.

  • Du könntest hauptberuflich selbständig sein, dann würde die Beitragsbemessung bei mind. 50% der Bezugsgröße (1.382,50 € pro Monat fiktives Einkommen) beginnen bis hoch zur Beitragsbemessungsgrenze.
  • Oder hauptberuflich angestellt im Minijob, dann beginnt die Beitragsbemessung bei 921,67 € im Monat.

In beiden Fällen wären die Beiträge auf alle Einkünfte zu zahlen, da ein Minijob keine Versicherungspflicht auslöst. Guckst du hier: § 240 SGB V.

Darf die Krankenkasse Leistungen verweigern?

Die Krankenkasse hob meinen Beitrag auf Höchststufe an,wegen angeblich mangelnder Auskunftsbereitschaft über mein Einkommen.Mein Einkommen ist seit Jahren gleichbleibend.Obwohl ich den ursprünglichen Betrag jeden Monat bezahlt habe,hat sich durch die Höchsteinstufung ein Zahlungsrückstand gebildet,sodass die Krankenkasse nun mein Konto gesperrt hat.Solange ich den Rückstand von 7000€ nicht bezahle,bekomme ich laut Krankenkasse auch keine Leistungen.7000€kann ich natürlich nicht bezahlen.Was kann ich jetzt noch tun?

...zur Frage

Minijob plus Sofortrente = Verlust der Familienversicherung ? Was nun?

1,5 Jahre nachdem meine Tochter geboren wurde, begann ich wieder in meinem alten Job zu arbeiten. Um keine großen Abzüge zu bekommen, habe ich immer nur das Maximum des Minijobs ausgeschöpft, d.h, zuerst 400.-€ und dann 450.-€ Von meiner verstorbenen Mutter habe ich vor Jahren eine Rente "geerbt". Sie beträgt monatlich 280.-€ und wird noch bis Mitte 2017 an mich ausgezahlt. Das Geld für diese Rente wurde damals bar eingezahlt ( es war also bereits 1x versteuert). Der Vertrag wurde vor 2004 geschlossen. Meine Krankenkasse hat mich nun angeschrieben das ich rückwirkend und aktuell kein Recht auf die Familienversicherung habe. Das ganze befindet sich z.zt. in Prüfung. Was kann ich nun tun? Welche Kosten kommen da auf mich zu? Wie errechnet die Krankenkasse meinen Beitrag? Werde ich auf diese Weise von Minijobber zum Midijobber (sozialversicherungspflichtig)? Wieviel weniger muss ich verdienen, damit ich keine Abzüge durch die Krankenkasse habe? Vielen Dank im voraus für hoffentlich hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Zählt der MiniJob als Einkommen bei Steuer?

Hallo, ich bin Selbständig und habe aber auch noch einen Minijob. Wenn ich nun meine Steuererklärung mache, muss ich den MiniJob da mit angeben? Und zählt das Einkommen des Minijobs zu den 8300,- Freibetrag?

...zur Frage

Nach Hochzeit - muss ich den Werksstudentenjob meiner Frau mit angeben?

Wir heiraten Ende diesen Jahres und können ab nächstem Jahr eine gemeinsame Steuererklärung abgeben. Ich selber arbeite vollzeit (ca. 45000 Euro brutto) und meine Frau studiert und arbeitet in einem Werksstudenten-Verhältnis (ca 7500 Euro brutto, abgezogen wird nur der RV-Beitrag). Sie hat außerdem einen GdB von 100 mit dem Merkzeichen H (u.a. 3700 Euro Freibetrag). Gebe ich sie in meinem Steuerprogramm ohne ihr Einkommen mit an, bekämen wir ca. 5500 Euro Steuererstattung, gebe ich ihr eigenes Einkommen mit an nur ca. 3500 Euro. Warum macht das einen so großen Unterschied? Muss ihr Einkommen zwingend mit angeben? Bisher zahlt sie ja noch gar keine Steuern und würde ja auch alleine keine Steuererklärung machen.

...zur Frage

Als Student mit 450€ Job noch freiberuflich tätig werden?

Hallo,

Ich bin Student und arbeite nebenbei für 450€ als WHK. Ich spiele mit dem Gedanken nebenbei noch freiberuflich etwas dazu zu verdienen. Das zusätzliche Einkommen wäre vorraussichtlich eher gering, 100-200€ im Monat und ich würde trotzdem nicht über 20 Arbeitsstunden pro Woche kommen.

Wenn ich richtig informiert bin, habe ich ja bis 8390€ keine Einkommensteuer, das wäre also erstmal kein Problem.

Aber wie sieht es zum Beispiel mit der Krankenkasse aus? Zur Zeit bin ich über meine Eltern versichert. Wenn ich jetzt über 450€ verdienen würde, müsste ich mich ja selbst versichern, aber dann lohnt sich er Nebenverdienst leider kaum noch. Gibt es da eine schlaue Möglichkeit oder sollte ich es einfach sein lassen?

Vielen Dank.

...zur Frage

Krankenversicherungsbeitrag bei Selbständige!

Wer selbständig ist kann sich bei der Krankenkasse freiwillig weiter versichern lassen. Soweit ich weiss hängt der Beitrag davon ab wieviel Einkommen man im Jahr hat (incl. Einkommen aus Kapitalanlagen). Macht es sinn die Wertpapiere die Zinsen abwerfen auf den Ehepartner zu übertragen um die Einnahmen geringer zu halten und somit einen geringeren Krankenversicherungsbeitrag zu zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?