Habe Aktiendepot seit kurzem und noch Girokonto dazu bei comdirect. bin nun verwirrt. Bitte hilfe

2 Antworten

Das Verrechnungskonto dient nur zur Verrechnung von Wertpapierkäufen und -verkäufen und Ertragsverbuchung. Es ist kein Zahlungsverkehrskonto.

Der externe Zahlungsverkehr (Daueraufträge, Überweisungen, Einzugsermächtigungen, Bargeldabhebungen, Scheckeinreichungen etc.) läuft über das Girokonto. Vom Girokonto speist Du aber auch Dein Verrechnungskonto, um anschließend z. B. Aktien zu kaufen.

Wenn auf dem Verrechnungskonto sich zuviel Guthaben aus Ertragsgutschriften oder Wertpapierverkäufen angesammelt hat, das Du nicht wieder für Wertpapierkäufe nutzen willst, überweist Du es auf Dein Girokonto.

Überweisen kannst du nur auf das Gisokonto. Wenn du mit den Geld Aktien oder sonstwas kaufen willst, musst du es von dort auf das Verrechnungskonto transferieren.

Die Kosten für einen Kauf werden wie die Erlöse aus einem Verkauf immer über das Verrechnungskonto gebucht. Du musst aufpassen, dass genügend drauf ist, damit auch die Spesen beglichen werden können.

Du kannst dir auch noch ein Tagesgeld Plus anlegen. Das ist ein reines Tagesgeldkonto, von dem man - im Gegensatz zum Verrechnungskonto - auch nichts überweisen kann.

Der Trick ist: man kann innerhalb des Kontos (auf die Unterkonten) Geld taggleich hin und her schieben.

Das hat aber auch ein Problem: der Buchungstag ist oft (z. B. beim Kauf und Verkauf von Aktien) nicht gleich dem Wertstellungstag. Wenn du also Geld, das auf dem Verrechnungskonto immer gleich auf das Girokonto oder Tagesgeldkonto transferierst und immer nur wenn du es dort brauchst Geld auf das Verrechnungskonto überträgst, zahlst du Sollzinsen, weil du immer einen oder zwei Tage dein Verrechnungskonto überziehst.

Kompliziert??? Man gewöhnt sich daran! ;)

Was möchtest Du wissen?